+
Über diese Brücke über die B388 marschierten tausende Flüchtlinge vom Warteraum Asyl in Richtung Erdinger S-Bahn. Das war stets umstritten. Jetzt kommt das Bauwerk weg.

Warteraum Asyl Erding

Lenz und Bayerstorfer: Brücke über die B 388 wird abgebaut

  • schließen

Auf der B388 herrscht bald  wieder freie Fahrt: Die Brücke beim Warteraum Asyl kommt weg - auf Druck der CSU.

Erding - Umstritten war sie schon immer, die Behelfsbrücke bei Emling über die Bundesstraße B 388. Errichtet worden war sie im Herbst 2015 mit der Eröffnung des Warteraums Asyl. Genutzt wurde sie von Flüchtlingen, die sich in Camp Shelterschleife nicht registrieren ließen, sondern auf eigene Faust weiterreisen wollten. Ihr Ziel war stets der S-Bahnhof Erding, zu dem nicht nur teilweise ein neuer Weg angelegt, sondern auch beleuchtet worden war.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hatte stets erklärt, dass man die Flüchtlinge ja nicht einsperren könne. Diese massive Abwanderung größtenteils nicht registrierter Migranten kritisierte vor allem Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) stets vehement, unter anderem bei Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU).

Als voriges Jahr der Zustrom abebbte, setzte sich der CSU-Bundestagsabgeordnete Andreas Lenz dafür ein, diese Brücke aus Gerüstbauteilen wieder abzubauen. Jetzt ist es soweit. Lenz teilt mit, dass der Abbau unmittelbar bevorstehe. „Die Brücke hatte in den vergangenen Monaten keinerlei Funktion mehr. Es gleicht doch einem Treppenwitz, wenn hier eine Brücke über einer Bundesstraße steht, die von niemanden mehr genutzt wird. Noch dazu gefährdet die Behelfsbrücke die Verkehrssicherheit, gerade für Fahrradfahrer“, so der Parlamentarier.

Erreicht haben das er und Bayerstorfer, in dem sie zunächst die bayerische Sozialministerin Emilia Müller (CSU) und danach auch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge überzeugten, „Beide unterstützen jetzt den Abbau“, so Lenz. Zuständig sei die Bundeswehr, der das Bauwerk gehöre. Um die Demontage werde sich das Straßenbauamt kümmern.

Zur Zukunft des Warteraums und der diesbezüglichen Berichterstattung dieser Zeitung bezog Lenz ebenfalls Stellung: „Auch das Wartezentrum sollte, wenn es im Rahmen der europäischen Verpflichtungen nicht mehr benötigt wird, schnellstens rückgebaut werden“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wlan-Hotspot am Schrannenplatz
Kabelloses und kostenloses Internet: Die Stadt Erding will im Bereich des Schrannenplatzes einen Wlan-Hotspot errichten lassen. An welchen Standorten genau Passanten mit …
Wlan-Hotspot am Schrannenplatz
Josef Wund stirbt bei Absturz - Ein Porträt über den Erdinger Bäderkönig
Er realisierte die größte Therme der Welt - und das ohne einen Cent öffentliche Gelder. Ein Porträt über Josef Wund, der am Donnerstag bei einem Flugzeugabsturz …
Josef Wund stirbt bei Absturz - Ein Porträt über den Erdinger Bäderkönig
Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Er hat die größte Therme der Welt gebaut. Der Gründer und Architekt der Therme Erding, Josef Wund, ist am Donnerstagabend bei dem Absturz einer Cessna bei Ravensburg …
Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Wutausbruch wegen Mehrkosten
Den Bericht von Architekt und Bauleiter ließ Christian Pröbst noch über sich ergehen, dann platzte es aus ihm heraus. „Ich bin stocksauer“, rief der 3. Bürgermeister in …
Wutausbruch wegen Mehrkosten

Kommentare