+
Die Hauptdarsteller des neuen Werbespots zum 130. Geburtstag des Erdinger Weißbräu, Magdalena Neuner und Brauerei-Inhaber Werner Brombach, eingerahmt von der Band Ledawix im Gloria Palast am Stachus in München.

130 Jahre Brauerei: Neuer TV-Spot 

Weißbräu: Hier wirbt der Chef noch selbst

  • schließen

Erding/München – „Brauer mit Leib und Seele“ – das ist die Kernbotschaft des Erdinger Weißbräu zum 130. Geburtstag in diesem Jahr. Gestern wurde in München der neue Werbespot vorgestellt – und das Programm zu den Jubiläumsfeierlichkeiten.

Erding/München – Seit 1971 wirbt der Erdinger Weißbräu im Fernsehen für sein Bier. So mancher Spot ist bis heute legendär – etwa der mit Karl-Heinz Rummenigge oder der mit Franz Beckenbauer. Vor sechs Jahren trafen Inhaber Werner Brombach und der renommierte Regisseur Hans Steinbichler aufeinander. Die TV-Werbung zum 125-Jährigen war das Ergebnis. Heuer feiert die Brauerei 130. Geburtstag – wieder mit einem Kurzfilm Steinbichlers.

Und doch ist diesmal alles anders. Fast alles. Zwar finden sich in der neuen Werbung Elemente aus früheren Spots. Doch erstmals ist Brombach selbst das Werbegesicht. Wie kam das? Bei der Premiere gestern im Gloria Palast am Münchner Stachus erzählte Steinbichler schmunzelnd: „Damit waren 40 Leute etwa fünf Jahre beschäftigt.“ Am Ende sei es das frühere Biathlon-Ass und die Markenbotschafterin der Brauerei, Magdalena Neuner, gewesen, die den Patriarch überzeugt habe. Bislang zog es Brombach bewusst nicht in die Öffentlichkeit.

Neuner spielt natürlich auch mit. Gezeigt werden beide bei einer Brotzeit vor dem Stammhaus der Brauerei an der Langen Zeile. Aus dem Hintergrund treten Mitarbeiter des Weißbräu und des Brauereigasthofs. Kernaussage des Spots ist Brombachs Bekenntnis: „Ich bin ein Brauer mit Leib und Seele.“ Das Fazit von Moderator Gerd Rubenbauer: „Ich finde ihn extrem gelungen.“ Von Steinbichler wollte er wissen, wie Brombach denn als Schauspieler sei. Die Antwort des Erfolgs-Filmemachers: „Das ist ja das Verblüffende. Er ist kein Schauspieler, sondern steht für sich selbst. Das macht ihn so glaubwürdig.“

Marketing-Geschäftsführer Josef Westermeier kündigte an, dass die Werbung am morgigen Samstag um 20.15 Uhr auf den privaten Sendern erstmals ausgestrahlt werde. Danach wird sie mindestens zwei Monate lang bundesweit im privaten wie im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen sein – 20 oder 30 Sekunden lang.

Die neue Werbung und der komplett überarbeitete Internet-Auftritt (www.erdinger.de) bilden das Dach über den Jubiläumsfeierlichkeiten, die mit der Vorstellung der Prinzenweiße im Februar begonnen hatten. Brombach kündigte eine neue Biersorte an – die Sommerweiße analog zur Schneeweißen. Patronin wird Magdalena Neuner. Zum Brauerei-Geburtstag geht sogar das Herbstfest in die Verlängerung. Nach dem offiziellen Ausklang ist laut Westermeier ein zweitägiges Fest für 90 000 Fanclub-Mitglieder geplant. In der Hallertau, mitten im Hopfenanbaugebiet an der A 9, startet die diesjährige Urweiße-Hütten-Tour. Hinzu kommen weitere kleinere Veranstaltungen, etwa Konzerte.

Von Rubenbauer zur eigene Zukunft und der des Unternehmens befragt, sagte Brombach: „Verkaufen werde ich nicht. So lange ich gesund bin, mache ich weiter. Ich bin kein Rentner und auch nicht der Typ dafür.“ Bedeckt hielt er sich, wer die Privatbrauerei eines Tages übernehmen könnte. Brombach hat eine Tochter.

Fotos von der Premiere und den neuen Spot finden Sie unter www.erdinger-anzeiger.de oder www.dorfener-anzeiger.de.

Hans Moritz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschied von einer Institution
Nach 42 Jahren als Grundschullehrerin ist Edda Klein, eine Institution an der Grundschule Isen, von der Schulgemeinschaft in den Ruhestand verabschiedet worden.
Abschied von einer Institution
Große Trauer umdie Bauernöder-Oma
Die Baueröder-Oma ist tot. Völlig überraschend ist Maria Findelsberger aus Baueröd bei Velden kurz vor ihrem 85. Geburtstag gestorben.
Große Trauer umdie Bauernöder-Oma
Japanische Schüler aus Shisui zu Gast in der Isenstadt
Die geplante Städtepartnerschaft zwischen Dorfen und der japanischen Stadt Shisui bei Tokio nimmt konkrete Formen an. Seit Montag sind elf Schülerinnen und Schüler der …
Japanische Schüler aus Shisui zu Gast in der Isenstadt
Caritas nimmt sich psychisch kranken Menschen an
In Dorfen gibt es ein neues Angebot für psychisch kranke Menschen.
Caritas nimmt sich psychisch kranken Menschen an

Kommentare