+
In der Tüftlerwerkstatt werden die Kinder zu „Meister Tüftel“. Das Maskottchen hat VHS-Chefin Gertrud Scheffelmann entworfen. Prof. Peter Härter (r.) leitet die Kurse, Schirmherren sind Rudi Waxenberger und Hubert Sandtner (v. l.).

Tüftlerwerkstatt der Volkshochschule 

An die Werkbank, fertig, los!

  • schließen

Erding – Ausprobieren, werkeln, erfinden: Das können Kinder in der Tüftlerwerkstatt an der Volkshochschule (VHS) Erding tun. Am Dienstagabend fiel der Startschuss für das neue Angebot, das sich an Kinder zwischen zehn und elf Jahren richtet.

„Das ist das richtige Alter, in dem man Kinder noch fürs Tüfteln begeistern kann“, erklärte Prof. Peter Härter. Der Chemiker, der seit einer Woche in Pension ist, leitet die Werkstatt – und ist auch in der Kinder-Uni der VHS kein Unbekannter. Er hat bereits mehrere Kurse für wissbegierige Kinder gegeben, unter anderem Experimentiernachmittage an seinem bisherigen Arbeitsplatz, der TU München. Daraus ist die Idee zur Tüftlerwerkstatt entstanden.

„Kinder haben unterschiedliche Zugänge dazu, die Welt zu erkunden“, sagt Härter. Sport- oder Musikfans hätten viele Vereine zur Auswahl. Doch wer handwerklich experimentieren will, für den gebe es kaum Einrichtungen. Dabei sei das Handwerk die Grundlage für Wissenschaft, so Härter, der selbst aus einer Handwerkerfamilie stammt und die Leidenschaft fürs Tüfteln quasi geerbt hat: sein Vater war Zimmermann, der Opa Kupferschmied.

Begeisterte Handwerker sind auch die Schirmherren der Werkstatt, Kreishandwerksmeister Rudi Waxenberger und Erdings Jugendreferent Hubert Sandtner. „Die heutige Generation ist geprägt von digitalen Medien. Doch die Ergebnisse des Handelns in der virtuellen Welt sind nicht greifbar, sichtbar, fühlbar“, sagt Waxenberger. In der Tüftlerwerkstatt hingegen machten die Kinder praktische Erfahrungen, was freilich nicht immer ohne Schramme abgehe.

Schreinermeister Sandtner betonte, wie wichtig das spielerische Ausprobieren für die eigene Entwicklung, aber auch für den technischen Fortschritt ist. Ihn habe der „Spieltrieb von Handwerkern und Ingenieuren“ stets vorangetrieben. Dabei interessiere es heute kaum noch jemanden, wie viel Tüftelei hinter neuen Erfindungen stecke. Doch „Werke der Hand sind Zeugnisse der Seele“, machte Sandtner Werbung fürs Handwerk.

Die erste Tüftlerwerkstatt ist ausgebucht und startet Mitte November mit dem Geräteführerschein. Danach können die Kinder an vier Nachmittagen tüfteln. „Ziel dabei ist es, zunehmend eigene Ideen verwirklichen zu wollen und zu können“, so Härter – und zwar ohne Prüfungssituationen und ohne Ersatzunterricht zur Schule bieten zu wollen.  

Vroni Macht

Infos zur Tüftlerwerkstatt

stehen auf der Homepage www.vhs-erding.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Michl und Bauer sind die Schnellsten im Sautrog
Die Berglerner Dorfmeister im Sautrogtrennen sind Michael Bauer und Maximilian Michl. Es war ein Riesenspaß, den die Almenrausch-Schützen da für die ganze …
Michl und Bauer sind die Schnellsten im Sautrog
Seit 18.250 Tagen „wie eine Familie“
Mit einem viertägigen Fest feierte der Sportverein Eichenried sein 50-jähriges Bestehen. Der stimmungsvolle Ausklang fand am Sonntagnachmittag im gut besuchten Festzelt …
Seit 18.250 Tagen „wie eine Familie“
Stürmische Annäherungsversuche
Michael Altingers legendäre Brettltour gastierte auf dem Sinnflut Festival. Mit dabei waren Christian Springer, Martin Frank und Constanze Lindner.
Stürmische Annäherungsversuche
Trainingslager des Lebens beendet
Der Stolz war Schulleiter Josef Grundner anzumerken: Alle 186 Zehntklässlerinnen der Mädchenrealschule Heilig Blut haben die Mittlere Reife bestanden. 45 haben eine Eins …
Trainingslager des Lebens beendet

Kommentare