+
Quasi ein Haus weiter ist das Unternehmen Kik an der Pretzener Straße 8 in Aufhausen gezogen.

Wirtschaft im Landkreis

Kik wird größer

Aufhausen – Textildiscounter zieht in Räume nebenan – Einzige Filiale in Erding

Der Textildiscounter Kik in Aufhausen ist umgezogen – aus den kleineren Räumen an der Pretzener Straße 8 in die angrenzende Ladenfläche im gleichen Gebäude. Morgen ab 9 Uhr ist die Neueröffnung.

„Die Renovierungsarbeiten sind abgeschlossen. Wir freuen uns sehr, die Filiale eröffnen zu können. Deshalb bieten wir unseren Kunden eigens für die Eröffnung exklusive Knallerangebote“, erklärt eine Unternehmenssprecherin. Kik bietet auf fast 600 Quadratmetern Kleidung, Heimtextilien, Geschenkartikel und mehr. Die Filiale in Aufhausen ist die einzige von Kik in der Kreisstadt, seitdem das Geschäft im E+C am Rennweg bei dessen Neubau vor drei Jahren weichen musste.

An der Pretzener Straße herrscht schon seit einiger Zeit ein reger Wechsel. So hatte früher in den neuen Kik-Räumen Textilhändler Takko eine Filiale. Zuletzt befand sich darin ein Trachten-Outlet. Es ist vor einiger Zeit in das ehemalige C&A-Gebäude umgezogen, in dem einst Discounter Aldi seine Lebensmittel verkaufte.  

vam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

A 92: Letzte Arbeiten an der Asphaltpiste
Spätestens Mitte November soll die A92 zwischen Moosburg-Süd und Erding fertig sein.  Vorerst ist die Fahrbahn Richtung München nur teilweise befahrbar.
A 92: Letzte Arbeiten an der Asphaltpiste
Die AfD punktet vor allem in der Innenstadt
Die AfD ist bei der Bundestagswahl auch in der Stadt Dorfen zweitstärksten Kraft geworden. Bemerkenswert: Vor allem in der Innenstadt konnte die Partei punkten.
Die AfD punktet vor allem in der Innenstadt
E-Autos parken gratis
Elektrofahrzeuge sollen in der Stadt Dorfen künftig kostenlos parken können.
E-Autos parken gratis
Stelldichein der ehemaligen Mitarbeiter beim Mayr-Wirt
Am Samstag den 28.Oktober findet ein Abschiedstreffen für alle ehemaligen Mitarbeiter des Gasthauses Mayr-Wirt in Erding statt.
Stelldichein der ehemaligen Mitarbeiter beim Mayr-Wirt

Kommentare