+
Freut sich schon auf 2018: Kreissprecher Marcus Balbach (r.) stellt das Programm für das kommende Jahr vor.  

Wirtschaftsjunioren Erding

„Wir wollen ein großes Netzwerk schaffen“

  • schließen

Seit 1988 sind die Wirtschaftsjunioren Erding aktiv. Ihr Ziel: Die Region voranzubringen und junge Unternehmer und Führungskräfte zu fördern. Doch auch das schwierige Thema, die Arbeitswelt familienfreundlich zu gestalten, haben sich die Junioren auf die Fahnen geschrieben, ebenso soziales Engagement.

ErdingSeit 1988 sind die Wirtschaftsjunioren Erding aktiv. Ihr Ziel: Die Region voranzubringen und junge Unternehmer und Führungskräfte zu fördern. Doch auch das schwierige Thema, die Arbeitswelt familienfreundlich zu gestalten, haben sich die Junioren auf die Fahnen geschrieben, ebenso soziales Engagement.

„Wir freuen uns schon auf 2018“, sagt Marcus Balbach, Kreissprecher der Wirtschaftsjunioren Erding. Denn da ist eine Reihe interessanter Vorträge geplant. Vorgestellt wurde das Programm auf der Hauptversammlung der Wirtschaftjunioren am Freitag in der Gruberei Erding. „Wir haben tolle Referenten gefunden, die kostenfrei zu guten Themen sprechen“, erklärte Anne-Kristin Holm, Vize-Kreissprecherin der Junioren. Die Inhalte sind vielschichtig, sie drehen sich vor allem um Unternehmensführung, Kundenakquise und Führungsqualität. „Vom Amateur zum Profiunternehmer“, „Mit Spaß zum Kundenmagnet werden“ oder „XING clever nutzen“, heißen die Titel.

Gleichzeitig sieht das Jahresprogramm weitere Aktionen für die WJ-Mitglieder vor, etwa eine Betriebsbesichtung bei der Firma GBN Systems in Buch am Buchrain zum Thema 3D-Druck. Hinzu kommen überregionale Veranstaltungen, wie die Landeskonferenz der Wirtschaftjunioren in Regensburg.

Dass die Junioren sich nicht nur um ihren eigenen Nachwuchs kümmern, sondern auch einiges für die Ausbildung tun wollen, zeigt sich beim „Ein-Tag-Azubi“, bei dem Firmen im November 2018 einen Arbeitstag lang einen Schüler in ihren Ablauf einweihen. „Wir suchen dafür noch weitere Betriebe in Erding“, sagte Holm. Dafür gebe es auch eine Urkunde vom Wirtschaftministerium, die sich werbewirksam einsetzen lasse. Bereits dabei ist das Hotel Victory der Therme Erding, dort kümmert sich Holm als Sales Managerin unter anderem um das Eventmarketing.

Die Wirtschaftjunioren Erding wurden 1988 ins Leben gerufen. Derzeit zählt der Verein 50 Mitglieder, davon 32 Förder- und 18 ordentliche Mitglieder. Sie kommen aus vielen Branchen, dabei sind Steuerberater ebenso wie Rechtsanwälte, Handwerker und produzierende Gewerke. „Im vergangenen Jahr konnten wir zehn neue Mitglieder gewinnen, dafür haben uns zwei verlassen“, erklärte Balbach. Mitglied können selbstständige Unternehmer oder Führungskräfte werden. Wichtig seien unternehmerisches Denken und der Wunsch, die wirtschaftliche Entwicklung aktiv mitzugestalten. Als ordentliches Mitglied muss man unter 40 Jahre alt sein. Ältere werden Fördermitglieder.

Die Wirtschaftsjunioren sind deutschlandweit in 210 Kreise gegliedert. Diese verteilen sich auf elf Landesverbände. In Deutschland sind 10 000 Unternehmer und Führungskräfte unter 40 Jahren bei den Wirtschaftjunioren vereint, die Geschäftführung liegt bei den örtlichen Industrie- und Handelskammern.

Die Neuwahlen brachten kein überraschendes Ergebnis. Als Schatzmeister wurde Andreas Kargl wiedergewählt, das Amt der Vize-Kreissprecherin übernimmt erneut Anne-Kristin Holm und in seinem Amt bestätigt wurde Balbach als Kreissprecher. Dieser Posten scheint übrigens ein Sprungbrett für größere Karrieren zu sein. Wie Balbach erzählte, hatten seinen Posten vor vielen Jahren schon Max Gotz, heute Erdings Oberbürgermeister, und die jetzige bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf inne. H. Dinger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwölf Handys aus Fußballerumkleide geklaut
Vorsichtig waren die Junioren-Kicker nicht gerade. Diebe fanden beim Spiel im Sepp-Brenninger-Stadion ein Dutzend Smartphones und ließen sie mitgehen. Die Polizei …
Zwölf Handys aus Fußballerumkleide geklaut
„Riesensaustall“ Breitbandausbau
Alles andere als rund läuft’s in Buch am Buchrain beim Breitbandausbau. Bürgermeister Ferdinand Geisberger (CSU) vermisst die Kommunikation.
„Riesensaustall“ Breitbandausbau
Tier-Leasing: Hier kauft man den Braten schon als Ferkel
Massentierhaltung ist Andrea Struck ein Dorn im Auge. Ihr liegt das Wohl von Kuh und Schwein am Herzen. Deswegen kauft die Finsinger Gemeinderätin ihr Fleisch nicht im …
Tier-Leasing: Hier kauft man den Braten schon als Ferkel
Ein kleines Grünwald für Dorfen
Etwa sechs Hektar umfasst die Fläche, auf der Freibad, Sportanlagen und Volksfestplatz liegen. Mit dem Neubau des Sport- und Freizeitzentrums am Stadtrand würde dieses …
Ein kleines Grünwald für Dorfen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.