+
Zum Schutz vor Corona herrscht im Erdinger Stadtrat ab sofort Maskenpflicht. Nur Redner sind befreit. 

Weg mit dem weißen Fleck

Erding tritt der Metropolregion München bei

Nun wird auch Erding Mitglied der Europäischen Metropolregion München. Dabei hatte sich die Stadt jahrelang dagegen gewehrt. Nun will man nicht weißer Fleck auf der Landkarte bleiben. Die Gründe: 

Erding – Jahrelang hat sich Wolfgang Wittmann, Geschäftsführer der Europäischen Metropolregion München (EMM), an Stadt und Landkreis Erding die Zähne ausgebissen, sie als Mitglieder zu gewinnen. Größtes Hemmnis: der Streit um die dritte Startbahn. Nun hat sich die Stadt Erding entschlossen, der EMM doch beizutreten. Finanziell ist die Mitgliedschaft eher ein Klacks: drei Cent pro Einwohner und Jahr – in Summe knapp 1200 Euro.

„Als weißer Fleck auf der EMM-Karte werden wir von der Entwicklung der Region zu wenig profitieren“, meinte OB Max Gotz (CSU) jetzt im Verwaltungs- und Finanzausschuss. Denn die gesamte Region gehört der EMM an. Als Beispiel nannte er den Bau von Radschnellwegen. Auch die Internationale Bauausstellung in München hat Gotz im Auge. Dort sitzt er sogar in einem der Gremien. Auch hier erhofft er sich einen Effekt für Erding.

Christian Famira-Parcsetich vom Amt für Stadtentwicklung berichtete: „Erding hat in den vergangenen Jahren einen gewaltigen Entwicklungsschub hingelegt.“ Seit 2013 sei man Große Kreisstadt, seit 2016 Oberzentrum. Synergieeffekte erhofft man sich im Rathaus bei den zahlreichen Infrastrukturprojekten wie Ringschluss, Walpertskirchener Spange, Nordumfahrung und B 388-Nordost-Umgehung. In der EMM könne man sich besser abstimmen. Famira-Parcsetich verwies auch auf die anstehende Schließung des Fliegerhorstes 2024. „Es ist die größte Konversionsfläche in Bayern und eine der größten in Deutschland.“

Die EMM, eine von 80 in Europa, zwölf in Deutschland und zwei in Bayern, umfasst 27 Landkreise, sechs kreisfreie Städte und damit rund sechs Millionen Einwohner. Sieben von 30 Dax-Unternehmen haben in der EMM ihren Hauptsitz. Gegründet wurde sie 2008. Die EMM sieht sich als überregionales Netzwerk sowie Multiplikator von Themen und Trends in Wirtschaft und Politik.

Auch der Landkreis könnte nun der EMM beitreten. Dazu liegt ein Antrag der SPD-Fraktion vor (wir berichteten).  ham

Auch interessant

Kommentare