1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding

Feuerwehr Isen: Freude über ein Jahr ohne Fehlalarm

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Einstimmige Wiederwahl: Kommandant Andreas Maier (2. v. l.) und sein Stellvertreter Zeno Solchenberger (4. v. l.). Es gratulieren (v.l.) Bürgermeister Siegfried Fischer, Kreisbrandmeister Werner Axenböck, Vorsitzender Bernhard Schex, Kreisbrandinspektor Martin Angermaier. Foto: huber
Einstimmige Wiederwahl: Kommandant Andreas Maier (2. v. l.) und sein Stellvertreter Zeno Solchenberger (4. v. l.). Es gratulieren (v.l.) Bürgermeister Siegfried Fischer, Kreisbrandmeister Werner Axenböck, Vorsitzender Bernhard Schex, Kreisbrandinspektor Martin Angermaier. Foto: huber

Isen - Andreas Maier und Zeno Solchenberger wurden wie erwartet als Kommandant und Vize-Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Isen wiedergewählt. Als besonders wichtig bezeichnete es Maier, der seit 13 Jahren das Heft bei der Feuerwehr in der Hand hat, neue Freiwillige für den Dienst in der Feuerwehr zu gewinnen.

Wie der Kommandant in seiner Rückschau berichtete, mussten die 43 aktiven Feuerwehrleute 2013 zu 229 Notfällen ausrücken. Das Gros machten Einsätze des First Responders aus, der 183 Mal tätig war und 168 Personen Hilfe leisten konnte. Außerdem wurde die Feuerwehr zu acht Bränden, darunter einem Großbrand, gerufen; technische Hilfeleistung war 34 Mal nötig.

Erfreulich sei, dass es im vergangenen Jahr keinen Fehlalarm gegeben habe, sagte Maier. Insgesamt waren die Feuerwehrleute damit 806 Stunden im Einsatz, dazu kamen 1443 Stunden, die für Übungen, Fortbildungen und Lehrgänge aufgewendet wurden. Da auch die Zeit, in der sich die Mitglieder im Sportraum für die Einsätze körperlich fit halten, zur Feuerwehrarbeit zähle, seien insgesamt 2762 Stunden für Vorbereitung und Dienst geleistet worden.

Eine wichtige Aufgabe der nächsten sechs Jahre werde es sein, neue Mitglieder zu gewinnen. Dazu müsse überlegt werde, was Feuerwehr und Kommune tun können, um den Freiwilligendienst attraktiver zu machen, sagte Maier.

Dass auch der Nachwuchs aktiv war, konnte Jugendwart Martin Kowalski berichten. Die 16 Jugendlichen, darunter drei Mädchen, nahmen an 16 Übungen teil, unterstützen die Durchführung des Feuerwehrfestes und standen für die imposante Fahrzeugschau anlässlich des Kreisjugendfeuerwehrtags Pate. Beim Kreuzmarkt war die Jugendfeuerwehr wieder mit einem eigenen Stand vertreten.

Auch der Verein war, wie Vorsitzender Bernhard Schex in seinem Jahresrückblick darstellte, in vielfältiger Weise tätig. Insgesamt 1472 Stunden sei man für Organisation, Öffentlichkeitsarbeit und Freizeitgestaltung aktiv gewesen. Viel vorgenommen hat sich die Stützpunktwehr für 2015: Dann wird in Isen das Bezirks-Jugendfeuerwehr-Zeltlager stattfinden, zu dem bis zu 2000 Teilnehmer erwartet werden. Ein Konzept werde derzeit ausgearbeitet. Durch Feste, Ausflüge sowie den Kraftraum im Feuerwehrhaus könne gezeigt werden, „dass bei der Feuerwehr mehr passiert, als nur Einsätze zu fahren“, ging auch Schex auf den Aspekt ein, dass nur durch attraktive Angebote neue Mitglieder gewonnen werden könnten.

Lob für die Isener Feuerwehr gab es von Kreisbrandmeister Werner Axenböck und Bürgermeister Siegfried Fischer. „Die Freiwillige Feuerwehr Isen hat im ganzen Landkreis einen hohen Stellenwert“, versicherte Axenböck. Effektivität und hohes Maß an Menschenführung attestierte Fischer Verein und Kommandanten. Besonders hob der Bürgermeister hervor, dass nicht mit einer „Wunschliste, sondern mit einer Liste der Notwendigkeiten“, an die Gemeinde herangetreten werde.

Bei den Wahlen im Feuerwehrverein wurde Daniela Kowalski neue Passivenvertreterin; Hannes Baumgartner wurde als Kassenprüfer bestätigt. Zum Löschmeister befördert wurden Bernhard Heiss und Martin Kowalski. Zehn Jahre bei der Feuerwehr sind Stefan Junker und Zeno Stolz jun., auf gar 40 Jahre Mitgliedschaft blickt Walter Maier zurück, dem das Ehrenabzeichen in Gold verliehen wurde.

Anne Huber

Auch interessant

Kommentare