Wegen Unwetterschäden: S1 weiterhin teilweise gesperrt - SEV eingerichtet

Wegen Unwetterschäden: S1 weiterhin teilweise gesperrt - SEV eingerichtet
+
Der Angeklagte Wolgang R.: Er muss lebenslänglich ins Gefängnis.

Fall Fanger: Lebenslänglich für Dr. Mord

Kirchasch - Wegen Mordes des Finanzbeamten Anton Fanger ist der Arzt Wolfgang R. vor dem Landgericht in Landshut zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Die Mitangeklagte Sonja S. (36).

Aschfahl ist sein Gesicht. Zusammengesackt sitzt er im Rollstuhl. Seinen Blick richtet er nach unten. Und von Zeit zu Zeit schüttelt er ungläubig den Kopf, als er im Landshuter Landgericht die Worte der Richterin hört. Lebenslänglich lautete am Dienstag das Urteil für den Arzt, der nach Überzeugung der Schwurgerichtskammer einen Finanzbeamten ermordet hat, um an dessen Geld zu kommen. Ob der 62-jährige Wolfgang R. - in den Medien als Dr. Mord bekannt - jemals wieder freikommt, ist fraglich, denn gegen den Orthopäden wurde außerdem Sicherungsverwahrung angeordnet. Er hatte schon einmal wegen Mordes hinter Gittern gesessen - 17 Jahre lang.

Lesen Sie dazu:

Fanger-Mord: Lebenslange Haft gefordert

„Leiche zu stark angekühlt“

Rechtsanwalt behauptet: Fanger hat am Osterdienstag noch gelebt

Fall Fanger: Mit Dr. Mord am Tatort

Grusel-TV am Mordhaus

"Der Angeklagte wollte sich bereichern", ist sich die Vorsitzende Richterin Gisela Geppert sicher. Geld habe immer eine wichtige Rolle für ihn gespielt, und deshalb habe er am Ostermontag 2008 den Finanzbeamten in dessen Haus im oberbayerischen Bockhorn (Landkreis Erding) ermordet - von hinten mit einem Revolverschuss ins Genick. Mit dem Urteil folgte die Schwurgerichtskammer dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert und will jetzt Rechtsmittel prüfen. Der Arzt stritt die Tat bis zuletzt vehement ab. Für den Indizienprozess brauchte die Kammer rund 30 Verhandlungstage.

Nach der Tat soll der Arzt gefälschte Dokumente im Haus seines Opfers hinterlegt haben. Darunter war ein Testament, in dem die inzwischen 36 Jahre alte Freundin des Arztes Sonja S. als Erbin eingesetzt war. Sie kannte das 48 Jahre alte Opfer. Im Münchner Finanzamt hatten die beiden eine Zeit lang zusammengearbeitet. Laut Anklageschrift wollten sich die Frau und der Arzt mit dem Geld des Opfers eine Wohnung für fast 800.000 Euro kaufen.

Diesen Punkt relativierte Richterin Geppert in ihrer gut einstündigen Urteilsbegründung. Vom Vorwurf der Beihilfe zum Mord sprach sie die 36-Jährige frei. Dennoch kassierte die Frau wegen Betrugs und Urkundenfälschung in einem weiteren Fall eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten. Von ihrem Lebensgefährten, der zuletzt in Augsburg niedergelassen war, hatte sie sich fälschlich Krankheiten bescheinigen lassen. So gelang es ihr, vorzeitig in Ruhestand gehen zu können.

Am Tatort hatten die Ermittler keine DNA-Spuren des Arztes gefunden. Bei ihm wurde auch keine blutverschmierte Kleidung entdeckt. All das entlastet den 62-Jährigen aber nicht, wie Geppert klarstellte. "Als Täter kann nur der Angeklagte in Betracht kommen." Er könne mit Schusswaffen umgehen, so viel sei sicher. Und er habe kein Alibi für die Tatzeit. Vor allem aber belastete den Arzt eine Spur, die er bewusst gelegt haben soll, um den Verdacht auf jemand anders zu lenken. Nach Überzeugung der Kammer hatte er im Haus seines Opfers Blut verteilt, das er zuvor einer Patientin in seiner Praxis abgenommen hatte.

Ein Narziss sei der 62-Jährige, sagte Geppert. Selbstbezogen und uneinsichtig. Bei ihm gebe es eine Rückfallgefahr, deshalb müsse der Arzt auch nach Verbüßung der regulären Haft gefangen bleiben. Dies sei abhängig davon, in welchem Gesundheitszustand er dann ist. Am Dienstag wurde er im Rollstuhl ins Gericht gebracht, weil er angeblich Probleme mit dem Kreislauf hatte.

In den 80er Jahren war der Arzt bereits in Hessen zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er hatte seine damalige Praxis im Raum Frankfurt anzünden wollen, um Geld der Versicherung zu kassieren. Weil ihm der Vermieter nicht in die Quere kommen sollte, ermordete er diesen. Möglicherweise gehen noch weitere Taten aufs Konto des Arztes, wie Staatsanwalt Ralph Reiter andeutete. Im Raum Würzburg werde derzeit ermittelt, ob der 62-Jährige etwas mit Fällen zu tun haben könnte, bei denen Betroffene über Vergiftungserscheinungen geklagt hatten.

dpa 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gneißl befürchtet Krisensituation
Mit einem unguten Gefühl und etlichen Auflagen genehmigte der Gemeinderat Wörth, dass die Ortsstraße „Im Krückel“ für die Erneuerung der S-Bahnbrücke genutzt werden …
Gneißl befürchtet Krisensituation
30 Händler zeigen ihre neuen Schätze
Hunderte Besucher informierten sich an diesem Wochenende bei der Auto Ausstellung Erding über neue Modelle und Technologien.
30 Händler zeigen ihre neuen Schätze
Bei „Aktenzeichen XY“: Polizist sucht Bankräuber - und bekommt mehrere Heiratsanträge
Eigentlich suchte er bei bei Aktenzeichen XY im ZDF nach einem Serien-Bankräuber. Für Kommissar Alexander Ziegltrum war es auch aus einem anderen Grund ein spannender …
Bei „Aktenzeichen XY“: Polizist sucht Bankräuber - und bekommt mehrere Heiratsanträge
Taschendiebin im Supermarkt
Immer gut aufpassen: Das haben zwei Erdingerinnen auf die harte Tour lernen müssen. Sie wurden beim Einkaufen bestohlen.
Taschendiebin im Supermarkt

Kommentare