+
Der AfD-Politiker Peter Junker ließ sich mit vier dunkelhäutigen Männern auf der Wiesn fotografieren. Die Aufnahme sorgte im Netz für über 200 Kommentare. Weil die Redaktion die Abgebildeten nicht fragen konnte, wurden ihre Gesichter unkenntlich gemacht. 

Peter Junker provoziert mit Wiesn-Bild auf Facebook

AfD-Foto mit Folgen

  • schließen

Mit einer für vielen fragwürdigen Aktion sorgt ein AfD-Politiker aus dem Kreis Erding derzeit für Aufsehen.

Finsing – Mehrere hundert Kommentare auf Facebook, darunter etliche hasserfüllte, sowie ein bissiger Online-Artikel einer großen Tageszeitung: Peter Junker, Mitglied im AfD-Kreisverband Erding, war heuer mehrfach auf der Wiesn – immer mit AfD-Käppi auf dem Kopf. Dabei ließ sich der Finsinger mit ausländischen Besuchern fotografieren. Im Internet brach ein Sturm des Für und Wider los. Für besonderes Aufsehen sorgte eine Aufnahme, die Junker mit vier dunkelhäutigen Männern zeigt. Die hätten gewusst, für welche Partei er stehe, versichert er.

Junker will mit seinen Aktionen das Bild zeichnen, die AfD sei bürgerlich. Im Gespräch mit der Heimatzeitung gibt er aber zu, dass das nur in Teilen gilt. „Natürlich gibt es auch in unseren Reihen Mitglieder, die anders denken.“ Also radikaler.

„Ich weiß ja nicht, ob die sich alle beherrschen können.“

Deswegen sei er immer nur allein mit dem Käppi unterwegs. „Wenn ich fünf, sechs andere AfD-Mitglieder dabei habe, weiß ich ja nicht, ob die sich beherrschen können.“

Aber wie passt das zusammen mit einer sich zuletzt wieder radikalisierenden AfD? Diesen Widerspruch vermag Junker nicht aufzulösen. „Ich persönlich bin jedenfalls für ein Einwanderungsgesetz.“

Junker berichtet, dass die Reaktionen auf sein Auftreten sehr unterschiedlich ausgefallen seien. „Es kam schon vor, dass ich offen abgelehnt werde. In Waldkraiburg bin ich ausgepfiffen worden.“ Auch auf der Wiesn habe er Menschen getroffen, die mit ihm nichts zu tun haben wollten. „Ich will, dass sich die gemäßigten Fürsprecher trauen, ihre Haltung öffentlich zu zeigen.“

Heftige Kontroverse auf Facebook

Auf Facebook hat das Foto eine heftige Kontroverse ausgelöst. Einer schreibt: „Peter, für mich bist Du raus. Eine Schande für die AfD.“ Ein anderer meint offenkundig rassistisch: „Solche Leute täte ich mit der Zange nicht anfassen.“ Ebenfalls ist zu lesen: „Dieser Spaß geht zu weit. Schmeiß die Kappe weg, Du hast sie nicht verdient.“

Andere heißen das Foto hingegen gut. „Warum soll man sich nicht mit Migranten unterhalten und fotografieren lassen.“ Dann aber der Zusatz: „. . . wenn sie sich hier benehmen und anpassen“. Ein Follower Junkers meint: „Wer ein Problem mit dem Foto hat, sollte tief in sich gehen und überlegen, zur NPD zu wechseln. Da fühlt sich ein Rassist eher zu Hause.“  ham

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

1. Eichenrieder Benefizkonzert für krebskranke Kinder
Einen Spendenabend für die Initiative krebskranke Kinder München organisieren Bürger in Eichenried. Karten fürs Konzert gibt‘s ab sofort.
1. Eichenrieder Benefizkonzert für krebskranke Kinder
Rat, Hilfe und Treff für Familien in Dorfen
Wenn Dorfener Eltern  nicht mehr weiter wissen, dann bekommen sie Rat und wichtige Infos im neuen Familienstützpunkt im Kinder- und Jugendhaus. Aber sie können auch …
Rat, Hilfe und Treff für Familien in Dorfen
Auto landet im Wassergraben
Ein spektakulärer Unfall hat sich am Freitagnachmittag auf der Flughafentangente Ost ereignet. Ein Auto landete in einem Graben - und drohte zu versinken.
Auto landet im Wassergraben
Voice of Germany: Bastian Springer aus Taufkirchen nur mit Glück weiter
Taufkirchen - Zu viel gesoffen? Diese Frage stand nach Bastian Springers Auftritt bei The Voice of Germany im Raum. Dabei hatte die raue Stimme des Taufkircheners einen …
Voice of Germany: Bastian Springer aus Taufkirchen nur mit Glück weiter

Kommentare