+
Wichtiges Engagement zur Unfallverhütung und Verkehrssicherheit: 14 Jugendliche qualifizierten sich für den Bezirksentscheid des diesjährigen bundesweiten Schülerlotsenwettbewerbs, der in Finsing ausgerichtet wurde. 

Bezirksentscheid Oberbayern zum bundesweiten Schülerlotsenwettbewerb 

Lenz: „Ihr tragt zum Schutz von Leib und Leben bei“

Die Kreisverkehrswacht Erding hat in diesem Jahr den Bezirksentscheid Oberbayern zum bundesweiten Schülerlotsenwettbewerb der Deutschen Verkehrswacht und des Verbandes der Automobilindustrie in der Gemeinde Finsing ausgerichtet.

Finsing – Die Siegerehrung mit zahlreichen Ehrengästen fand an der Finsinger Grund- und Mittelschule statt.

14 Jugendliche hatten sich für den Bezirksentscheid qualifiziert und nahmen am Schülerlotsenwettbewerb zum Oberbayerischen Meister teil, bei dem vier dritte, ein zweiter und ein erster Preis vergeben wurden. Der Vizepräsident der Landesverkehrswacht, Peter Starnecker, erläuterte die Aufgabenbereiche des dreiteiligen Prüfungstags, der den Jugendlichen theoretisches Wissen, praktische Erfahrung und Reaktionsschnelligkeit abverlangte. All das sei „hervorragend gemeistert“ worden, wobei viele Ergebnisse „enorm knapp beieinander“ gelegen seien.

Man erfuhr, dass es die Verkehrswegshelfer in Deutschland seit 1953 gibt und dass an den Schulwegen in Bayern rund 12 000 Ehrenamtliche täglich im Einsatz sind. Alle Redner lobten das Engagement der jungen Leute für ihre Mitmenschen. „Unglaublich, was hier an ehrenamtlichem Engagement läuft“, sagte etwa Landrat Martin Bayerstorfer. SPD-Bundestagsabgeordneter Ewald Schurer betonte, dass Schülerlotsen zur Unfallverhütung in einer Zeit des rasanten Verkehrszuwachses sehr wichtig seien. Sein CSU-Kollege Andreas Lenz lobte die Kreisverkehrswacht mit Vorsitzendem Manfred Raubold sowie die Gastgeber-Gemeinde Finsing mit Bürgermeister Max Kressirer für die professionelle Ausrichtung des Bezirksentscheids. Zu den Jugendlichen sagte Lenz: „Ihr tragt zum Schutz von Leib und Leben bei.“

Die Preisträger:

Maximilian Kuchler (1. Platz, Rosenheim), Jakob Zehetmaier (2. Platz, Traunstein), Fabian Echter (3. Platz, Weilheim-Schongau), Rupert Englbrechtinger (3. Platz, Traunstein) Simon Michael Stoib und Patricia Schober (3. Platz, beide Miesbach). Weitere Teilnehmer: Monika Huber und Lucia Öllinger (Berchtesgaden), Anna-Sophia Schober und Josephine Schertler (Erding), Kilian Bonnetsmüller (Rosenheim), Tanja Christner (Weilheim-Schongau), Marven Linke und Lara Faltermaier (Wartenberg). Für die beiden Erstplatzierten geht’s heute, Freitag, 21. Juli, zum Landesentscheid nach Eichstätt.

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weitere Erdgasleitungen: Arbeiten starten im September
Die Erdgasbauarbeiten von Energienetze Bayern gehen in Buch am Buchrain im Spätsommer weiter. Die Straßen Schmiedberg und Pfarranger werden die nächsten Bereiche, die …
Weitere Erdgasleitungen: Arbeiten starten im September
Brauchtum mit Taktgefühl
Ein alter Traditionstanz wird in Eicherloh aufrecht erhalten: das Schuhplattln. Aber wie schwer ist das eigentlich zu lernen? Unser Reporter Markus Ostermaier (23) hat’s …
Brauchtum mit Taktgefühl
Kinder basteln Eulen aus Heu
Eitting – Putzige Kameraden bevölkern jetzt Eittinger Gärten oder Hauseingänge. Dort platzieren die Kinder des Ferienprogramms ihre Eulen aus Heu, die sie bei Rosmarie …
Kinder basteln Eulen aus Heu
Besondere Bienenweiden
Langenpreising - In Langenpreising gibt es ganz besondere Blühflächen auf Gemeindegrund. Die Idee für diese Bienenweiden hatte Max Danner.
Besondere Bienenweiden

Kommentare