Vermisste Maddie: Deutscher (43) unter Mordverdacht - Pressekonferenz JETZT live - Medien aus aller Welt vor Ort 

Vermisste Maddie: Deutscher (43) unter Mordverdacht - Pressekonferenz JETZT live - Medien aus aller Welt vor Ort 
+
Wollen verträgliches Wachstum und eine der dörflichen Struktur Finsings angepasste Bebauung, eine akzeptable Lösung zur Streitfrage um die Sanierung der Regenwasserkanalisation und die Fortsetzung der Dorferneuerung (vorne, v. l.): Christian Winterstein, Ludwig Lex, Bürgermeisterkandidat Andreas Wimmer, Sabine Popp und Matthias Birnkammer sowie (hinten, v. l.) Gerhard Leipert, Josef Lochner, Roman Buchmann, Veronika Reiser, Michael Buchmann, Klara Lex, Florian Hack, Regina Kneißl, Kathrin Schätzl und Korbinian Buchmann. Nicht auf dem Bild: Markus Kufer, Elisabeth Buchmann, Franz Keimeleder und Michael Sedlmeir.

Kommunalwahl 2020

Kandidat Andreas Wimmer: „Ich wäre gerne der Ansprechpartner für alle“

Andreas Wimmer ist seit 2014 Vize-Bürgermeister von Finsing. Ab 2020 will der 46-Jährige das „Vize“ ablegen. Er ist der dritte Herausforderer von Amtsinhaber Max Kressirer (WGE).

Finsing– Er ist der dritte Herausforderer von Max Kressirer: Andreas Wimmer will sich bei den Kommunalwahlen am 15. März 2020 um das Bürgermeisteramt bewerben. Der amtierende Vize-Bürgermeister wurde am Dienstagabend von der Freien Wählergruppe Finsing mit großer Mehrheit nominiert. Er ist neben Amtsinhaber Kressirer (WGE), Gertrud Eichinger (SPD) und Dieter Heilmair (CSU) der vierte Kandidat.

Seit zwei Wahlperioden ist Andreas Wimmer im Gemeinderat

Einstimmig wurde der 46-jährige Agrarbetriebswirt in der Aufstellungsversammlung auf Listenplatz 1 gewählt, mit nur zwei Nein-Stimmen von 28 Wahlberechtigten schließlich auch zum Bürgermeisterkandidaten ernannt. Wimmer engagiert sich seit zwei Wahlperioden im Finsinger Gremium, seit 2014 ist er zudem Kressirers Stellvertreter.

Dass er weitere sechs Jahre im Gemeinderat mitwirken möchte, sei keine Frage gewesen, so Wimmer. Sich auch als Bürgermeisterkandidat aufstellen zu lassen, sei ihm da wesentlich schwerer gefallen. Ausschlaggebend sei jedoch die Unzufriedenheit mit der Politik im Gemeinderat gewesen, vor allem auf die aktuelle Periode bezogen.

Regenwasserkanal: Wimmer will einen „für alle tragbaren Kompromiss entwickeln“

Wimmer möchte den Gemeinderat „wieder zu dem Gremium machen, in dem Ideen entwickelt werden, diese mehrheitlich beschlossen und umgesetzt werden und nicht von der Verwaltung oder dem Bürgermeister erarbeitet und als alternativlos verkauft werden“. Damit spielte er unter anderem auf die Debatte um die Sanierung der Regenwasserkanalisation in Finsing an. Bei diesem Thema war die Informationspolitik der Gemeinde häufiger kritisiert worden. Wimmer will einen „für alle tragbaren Kompromiss entwickeln, damit endlich die Sanierung der Hofener und Kirchenstraße im Rahmen der Dorferneuerung erfolgen kann“.

Generell vermisst der 46-Jährige derzeit die Einbringungsmöglichkeiten für die Bürger: „Ich wäre gerne der Ansprechpartner für alle. Sie sollen sich trauen, mit ihren Sorgen und Problemen zum Bürgermeister zu kommen.“ Ein weiterer Punkt, auf den Wimmer den Fokus legen möchte, ist die behutsame Entwicklung der Gemeinde.

Ihm sei durchaus bewusst, „dass es sich bei uns um die kleinste Gruppierung mit den wahrscheinlich geringsten finanziellen Mitteln handelt, aber wir werden unser Bestes geben“.

„Wir müssen mit sechs anderen Listen um die Plätze im Gemeinderat kämpfen“

Ehrenamtlich ist Wimmer als Vorsitzender der Finsinger Feuerwehr, im Vorstand der Jagdgenossenschaft, als Zweiter Vorsitzender der Molkereigenossenschaft, als Vorsitzender der Dorferneuerung Finsing sowie als Kassenprüfer des Schützenvereins aktiv.

Fraktionsvorsitzender und Gemeinderat Ludwig Lex, der nach Sabine Popp (25) auf Platz 3 der Liste steht, ist überzeugt, mit einem guten Bewerberangebot in den Wahlkampf zu gehen. „Es wird schwierig werden, wieder zwei Plätze zu bekommen. Wir müssen mit sechs anderen Listen darum kämpfen“, mahnte er. Deshalb sei es umso wichtiger, eine starke Finsinger Liste zu bieten. „Hier ist es wenigstens sicher, dass dann auch ein Finsinger reinkommt.“

Der Fokus der Wählergruppe richtet sich vor allem auf die Bebauung und Weiterentwicklung Alt-Finsings. Der Heimatort der Freien Wählergruppe soll seine dörfliche Struktur erhalten können. Weiterverfolgen will die Gruppierung zudem die Dorferneuerung und die Debatte um die Kostenaufteilung der Sanierung des Regenwasserkanals.

Die weiteren Listenkandidaten der Freien Wählergruppe Finsing

Nach Wimmer, Popp (25, Friseurmeisterin) und Lex (34, Fraktionsvorsitzender, Ingenieur Maschinenbau) auf den ersten drei Plätzen folgen auf der Liste Christian Winterstein (25, Zimmerer), Matthias Birnkammer (35, Landwirt), Klara Lex (51, Erzieherin), Markus Kufer (30, Schreinermeister), Kathrin Schätzl (37, Bürokauffrau), Florian Hack (26, Meister Elektrotechnik), Elisabeth Buchmann (53, Biobäuerin), Gerhard Leipert (48, Feinwerkmechanikermeister), Regina Kneißl (33, Lehrerin), Roman Buchmann (32, Industriemeister Metall), Veronika Reiser (32, Groß- und Außenhandelskauffrau), Korbinian Buchmann (26, Bio-Landwirtschaftsmeister) und Franz Keimeleder (37, KFZ-Meister). Ersatzkandidaten sind Michael Sedlmeir, Josef Lochner und Michael Buchmann.

Julia Adam

Die Bürgermeisterkandidaten aller Gemeinden aus dem Landkreis Erding, haben wir für Sie in unserem Überblicksartikel zu den Kommunalwahlen 2020 aufgelistet. Alle weiteren Hintergrundberichte finden sie auch auf unserer Themenseite zu den Kommunalwahlen 2020 im Landkreis Erding.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Schülerbeförderung zur Corona-Zeit: Forstern unterstützt Busunternehmen
Die Gemeinde Forstern unterstützt das Busunternehmen Larcher Touristik GmbH, das für die Schülerbeförderung zuständig ist, finanziell. Dieser Beschluss fiel in der …
Keine Schülerbeförderung zur Corona-Zeit: Forstern unterstützt Busunternehmen
Bebauungspläne: Wartenberg lässt keine Ausnahmen zu
Bebauungspläne werden nicht aufgestellt, damit jeder von den Festsetzungen befreit wird. Das ist das neue Motto im Wartenberger Bauausschuss.
Bebauungspläne: Wartenberg lässt keine Ausnahmen zu
Motorschaden beim Autokino
Gemütlich mit Popcorn und Getränken im Auto sitzen und einen Film genießen: Die Ankündigung eines Autokinos für Dorfen hat viele Kinofans begeistert. Doch daraus wird …
Motorschaden beim Autokino
Erding: Schuh Gerlspeck und Modehaus Kraus räumen ihre Lager aus
Corona macht‘s nötig: Das Schuhgeschäft Gerlspeck und das Modehaus Kraus in Erding starten am Donnerstag, 4. Juni, zum ersten gemeinsamen Lagerverkauf.
Erding: Schuh Gerlspeck und Modehaus Kraus räumen ihre Lager aus

Kommentare