Standen an der Stockschützenbahn des FC Finsing Rede und Antwort (v. l.): CSU-Ortsvorsitzender und Gemeinderat Robert Schönhofen, Stockschützen-Abteilungsleiter Jürgen Maier, CSU-Bürgermeisterkandidat Dieter Heilmair und Julia Manu, Ortsverbandsvorsitzende der Frauenunion und Kreistagskandidatin.
+
Standen an der Stockschützenbahn des FC Finsing Rede und Antwort (v. l.): CSU-Ortsvorsitzender und Gemeinderat Robert Schönhofen, Stockschützen-Abteilungsleiter Jürgen Maier, CSU-Bürgermeisterkandidat Dieter Heilmair und Julia Manu, Ortsverbandsvorsitzende der Frauenunion und Kreistagskandidatin.

Kommunalwahl 2020

CSU Finsing: Wahlkampf auf der Stockbahn

  • Henry Dinger
    vonHenry Dinger
    schließen

Wahlkampf mal anders: Die CSU Finsing mit ihrem Bürgermeisterkandidaten Dieter Heilmair an der Spitze lud zu einem Ratsch beim Stockschießen. Viele Bürger kamen. 

Neufinsing - Wahlkampf muss nicht bedeuten, dass ein Kandidat im Monolog sein Programm erklärt, und das am besten in einer Wirtschaft. Finsings CSU-Bürgermeisterkandidat Dieter Heilmair und sein Team hatten eine andere Idee. Sie luden auf die Stockschützenbahn des FC Finsing ein – „zum Schnupperschießen und auf einen Ratsch“, wie es in der Einladung hieß.

„Stockschießen ist ein Sport für die ganze Familie. Die Kinder sind beim Schnupperschießen beschäftigt, und die Eltern können sich mit uns austauschen“, sagte Heilmair. Für ihn sei es sehr wichtig, mit den Leuten persönlich ins Gespräch zu kommen. Deswegen war er zuvor bereits mehrere Stunden lang für Hausbesuche in den Siedlungen unterwegs, in denen man den 45-Jährigen noch nicht so gut kennt.

Dass er dabei auch bei Menschen klingelt, die ihn wohl nicht wählen werden, weiß Heilmair natürlich. „Ich versuche, Brücken zu bauen. Auch wenn ich Bürgermeister bin, wird es eine Reihe von Leuten geben, deren Stimme ich nicht bekommen habe.“ Mit einem Nein könne er gut leben, aber er habe es dann wenigstens probiert.

Für ihn stehe der Mensch im Mittelpunkt, sagt der verheiratete Vater dreier Kinder. Im Laufe seines Berufslebens hat Heilmair viele Erfahrungen im Bereich Finanzen und Unternehmensberatung sammeln können, seit 2012 ist der gebürtige Erdinger Inhaber einer Personal- und Managementberatung. Das heißt, er begleitet und coacht Menschen auf dem Weg in eine neue berufliche Herausforderung.

„Dabei kann ich die Stärken und Talente des Einzelnen erkennen“, erklärt Heilmair. Ein Gemeinderat sei das Paradebeispiel für eine gute Personalführung, sagt er. Der große Reiz sei hier, die Leute nach ihren Fähigkeiten und Kenntnissen einzusetzen, um gemeinsam etwas zu erreichen. „Stärken erkennen und bewusst einsetzen, das ist das große Ziel“, so Heilmair.

„Miteinander Räume schaffen“ ist die große Überschrift, die das Team Heilmair verbindet. Bei den Eckpfeilern geht es unter anderem um Ökologie und Ökonomie, Wohnen, Arbeiten und Infrastruktur. Mobilität und Digitalisierung. Heilmair will ortsteilübergreifend agieren. So gehe es in Finsing um eine kostengünstige Regenwasserversorgung, in Neufinsing heißt es Dranbleiben am ursprünglich geplanten Ärztehaus, und in Eicherloh müsse man über das sanierungsbedürftige Bürgerhaus sprechen. Zudem setze er sich für bezahlbaren und bedarfsgerechten Wohnraum ein, für eine eigene Trinkwasserversorgung und für vorausschauendes Wirtschaften und Haushalten. „Investitionen müssen nachhaltig und generationengerecht sein“, sagt der Gemeinderat.

Auch das Ehrenamt sei ein wichtiger Pfeiler der Gesellschaft, der unbedingt erhalten werden müsse. Heilmair selbst ist seit 2017 Vorsitzender des 700 Mitglieder starken FC Finsing. Sollte er Bürgermeister werden, würde er dieses Amt allerdings abgeben. Beides sei nicht vereinbar, sagt er.

Fragen der Bürger beantworteten beim Stockschießen auch die Kandidaten der CSU-Liste, so wie Julia Manu. Die 40-jährige Gymnasiallehrerin ist Ortsvorsitzende der Frauenunion und lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Ortsverband. Als Sonderpädagogin an einer Berufsschule liegt ihr vor allem die Inklusion am Herzen.

Wer Fragen zum Stockschießen hatte, konnte sich an Abteilungsleiter Jürgen Maier, ebenfalls CSU-Listenkandidat, wenden. Die Abteilung des FC Finsing gibt es seit 33 Jahren, aktuell sind von 100 Mitgliedern etwa 20 aktiv.

Auch interessant

Kommentare