Ein geselliger Mensch war der gebürtige Eicherloher Sepp Isemann (†).
+
Ein geselliger Mensch war der gebürtige Eicherloher Sepp Isemann (†).

Nachruf

Sepp Isemann - Ein Vereinsmensch durch und durch

Immer dabei, stets pünktlich und zuverlässig, gerne engagiert – unter anderem für diese Eigenschaften wussten die Eicherloher Josef Isemann, besser bekannt als Isemann Sepp, zu schätzen. Am 29. März ist er im Alter von 84 Jahren verstorben – drei Tage nach seinem Geburtstag

Eicherloh/Moosinning – Neun Eicherloher Vereine, bei denen Isemann bis zum Schluss ein geschätztes Mitglied war, möchten sich bei ihm bedanken. Gewohnt hat der gebürtige Eicherloher eigentlich in Moosinning. 1958 hatte ihn die Hochzeit mit seiner mittlerweile verstorbenen Susanna dorthin verschlagen. „Im Herzen war der Sepp aber immer ein waschechter Eicherloher“, weiß Sigmar Arlt vom Pfeifenclub Eicherloh. Dementsprechend bekannt ist Isemann dort.

Der Sepp war immer da

In neun Vereinen war er ein geschätztes, engagiertes Mitglied. „Der Sepp war immer da, bei jeder Versammlung, bei jedem Fest. Und das überpünktlich und so lange es ging“, erinnert sich Dieter Rath von der Feuerwehr Eicherloh, wo Isemann von 1954 bis 1983 als aktives und später als passives Mitglied mitwirkte.

„Er war einfach ein gern gesehenes Mitglied für uns alle“, bestätigt Anton Kollmannsberger vom Trachtenverein Goldachtaler Eicherloh. Sepp Isemann habe sich in allen Vereinen durchweg engagiert, sich immer eingesetzt. Von den Goldachtalern, wo er mehr als 50 Jahre Mitglied war, wurde er nach 24 Jahren als Kassier im Jahr 1997 zum Ehrenkassier ernannt.

„Er war immer gut drauf“

Vermissen werden ihn die Eicherloher auch wegen seiner geselligen Art. „Er war immer gut drauf, auch wenn man das an seinem Gesichtsausdruck vielleicht nicht unbedingt gleich gesehen hat“, erinnern sich die Vereinsvertreter lachend. „Wenn man ihn in jungen Jahren kannte, hätte man das gar nicht gedacht“, verrät Lorenz Söhl vom Pfeifenclub mit einem Augenzwinkern. Dort war Isemann 1955 eines der Gründungsmitglieder, 50 Jahre lang engagierte er sich als Schriftführer, 2014 wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.

„Ich weiß noch, dass wir ihm als Jugendliche schon eher immer aus dem Weg gegangen sind. Wenn er uns zum Beispiel beim Rauchen erwischt hat, ist er uns natürlich hinterher“, erinnert sich Söhl lachend. Im Laufe der Zeit habe sich Josef Isemann aber genau zum Gegenteil entwickelt. Seither galt er als geselliger Typ, mit dem man sich gerne unterhielt.

Stets gut informiert über das aktuelle Geschehen im Ort

„Wenn man von früher irgendetwas wissen wollte, war allen klar, dass der Sepp das sicherlich weiß“, erzählt Christian Arlt vom Schützenverein Jennerwein Eicherloh. Seit 1980 war Sepp Isemann dort Mitglied. „Bei ungeklärten Fragen werden wir in Zukunft nicht mehr sagen können: ‚Do frong ma hoid an Sepp, der woaß des gwies’“, bedauert er und ergänzt: „Er wird uns allen fehlen.“

Informiert war Josef Isemann aber auch stets über aktuelle Geschehnisse im Gemeindegebiet. „Der Sepp wusste immer, wer gerade mit wem und so weiter“, erzählt Söhl. Dabei habe er aber nie etwas Falsches erzählt. Es habe immer einen Hintergrund gehabt, erklärt Thomas Paulus von den Bulldogfreunden. Und Otto Isemann vom Veteranen- und Reservistenverein sagt schmunzelnd: „Er wusste noch einiges mehr, als er dann erzählt hat.“

Mitglied bei Fischern, Fackegrillern und im Maibaumausschuss

Bei den Veteranen war Isemann seit 1983 Mitglied. „Er ist genau in den so genannten weißen Jahrgang gefallen, war also nicht im Krieg, aber auch nicht bei der Bundeswehr“, weiß er. Mitglied war Isemann seit 1981 zudem beim Fischereiverein Finsing, seit 2007 bei den Fackegrillern und von 1970 bis 1976 im Maibaumausschuss.

Mit seinem Tod verlieren die Eicherloher Vereine ein treues Mitglied, das immer gerne aus zweiter Reihe handelte, wie sie sich einig sind. Sepp Isemann habe sich nie in den Mittelpunkt gedrängt, seine Meinung jedoch geäußert und zuverlässig vertreten. Josef Isemann hinterlässt Tochter Renate und Sohn Josef sowie fünf Enkel und sechs Urenkel. 

Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Corona-Beschränkungen müssen nachvollziehbar sein
Kommentar: Corona-Beschränkungen müssen nachvollziehbar sein
Fritz Gaigl, Unternehmer mit viel Fleiß und Einsatz
Fritz Gaigl, Unternehmer mit viel Fleiß und Einsatz
Am Flughafen: Wintermarkt ist abgesagt
Am Flughafen: Wintermarkt ist abgesagt
Im Villenviertel: Hochwassergefahr spült Baurecht weg
Im Villenviertel: Hochwassergefahr spült Baurecht weg

Kommentare