+
Ihre ganze Energie stecken sie in die Theatervorstellungen (stehend, v. l.): Fritz Suttner, Margit Rüdiger, Claus Emig, Veronika Fischer, Peter Reiser und Jakob Reiser; (sitzend, v. l.) Hans Frantz, Luise Fischer, Anton Kollmannsberger und Sigi Käser. 

Theater Eicherloh

Ein Polizist im himmlischen Wartezimmer

Für aktive Lachmuskeln bei den Zuschauern sorgen möchte die Theatergruppe des Trachtenvereins Goldachtaler Eicherloh ab Freitag, 24. März. „Da Himme wart net“ heißt es dann im Bürgerhaus.

Eicherloh– Nach seinem Tod sitzt der Polizeibeamte Stelzl (Sigi Käser) im himmlischen Wartezimmer. Einfach so wird man dort oben nämlich nicht aufgenommen. Der Anwärter auf den Platz im Himmel muss eine letzte Aufgabe erledigen. Während Stelzl zuerst enttäuscht von der Leichtigkeit der ihm zugeteilten Aufgabe ist, wird ihm schnell klar: So einfach lässt sich der verstorbene Schreinermeister Bömmerl (Hans Frantz) nicht ins Jenseits befördern. Über den Tod hinaus muss der ehemalige Polizist erneut ein Verbrechen verhindern.

Der Inhalt des Theaterstücks von Markus Scheble und Sebastian Kolb ist vielversprechend, freut sich Anton Kollmannsberger, Vorsitzender des Trachtenvereins Eicherloh. Er weiß genau, warum Regisseur Jakob Reiser das Stück ausgewählt hat, denn es habe alles, was man für einen unterhaltsamen Abend brauche. „Bayerisch und lustig muss es sein, und dieses Mal hat man wirklich sehr viel zu lachen“, erzählt Kollmannsberger. Ein Highlight sollen die Spezialeffekte auf der Bühne sein. So werden die Theaterspieler für ein gehöriges Gewitter im Bürgerhaus sorgen, und auch der eine oder andere Geist könnte sein Unwesen treiben.

Bereits seit Dezember versetzen sich die Theaterspieler dreimal pro Woche in ihre Rolle hinein. Ein Aufwand, der sich laut Kollmannsberger auszahlt. Seit 70 Jahren wird deshalb in Eicherloh bereits Theater gespielt. „Wir machen das ja alle, weil es uns wirklich Spaß macht. Außerdem sind wir ein außergewöhnlich harmonischer Haufen. Der Zusammenhalt ist einfach super“, sagt er. Eine Besonderheit sei zudem der Altersunterschied der Darsteller und Engagierten. „Unser Team setzt sich glücklicherweise aus allen Generationen zusammen.“

Bereits seit vielen Jahren werden die Theaterabende mit einem Einakter der Jugendgruppe begonnen. Heuer wird das Stück „Die Sommergrippe“ gespielt. Es handelt von einem scheinbar schummelnden Pfarrer, einem unehrlichen Bürgermeister und einigen Familienstreitigkeiten.

Untermalt werden die Vorstellungen von der „Petermann Musi“. Auch für das leibliche Wohl ist mit bayerischen Schmankerln gesorgt. Freie Plätze gibt es noch für die Vorstellungen am Freitag, 24. März, 31. März und 7. April, jeweils um 19.30 Uhr, sowie am Sonntag, 26. März und 2. April, um 18 Uhr.

Der Kartenvorverkauf

findet am Sonntag, 19. März, von 18 bis 19 Uhr im Bürgerhaus Eicherloh statt. Die Tickets kosten neun Euro. Reservierungen sind am Mittwoch, 29. März, und am Mittwoch, 5. April, jeweils von 18 bis 19 Uhr unter Tel. (0 81 23) 9 89 98 44 möglich.

Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadtpark: Sanierung beginnt
Schweres Gerät in Erdings grüner Lunge: Diese Woche haben die Arbeiten für den zweiten Sanierungsabschnitt des Erdinger Stadtparks begonnen
Stadtpark: Sanierung beginnt
B388: Betrunkener flüchtet nach Unfall
Ein völlig betrunkener Autofahrer hat am Donnerstagabend auf der B 388 einen Unfall verursacht und sich danach aus dem Staub gemacht. Die Polizei schnappte den Mann noch …
B388: Betrunkener flüchtet nach Unfall
Wahlbenachrichtigungen verschwunden: Das müssen Sie beachten
Zahlreiche Erdinger haben ihre Wahlbenachrichtigung verspätet oder gar nicht erhalten. Dennoch muss keiner um sein Wahlrecht fürchten. Dafür sorgt die Stadt Erding.
Wahlbenachrichtigungen verschwunden: Das müssen Sie beachten
Anbau wäre die kostengünstigste Lösung
Einigkeit, ob das ausgelagerte Schulhaus in Eichenried auch in Zukunft bestehen soll, herrscht unter den Gemeinderäten von Moosinning noch immer nicht. Sie nähern sich …
Anbau wäre die kostengünstigste Lösung

Kommentare