Die Finsinger Frauen-Union beim CSU-Hutzelfeuer (v. l.): Jaqueline Hübner, Ines Rönsch, Eva Heinrich mit Kindern, Susanne Hansbach, Anita Huber, Denise Gerlach, Claudia Reiser (kniend), Sybille Hagn-Hanselbach, Christa Paschke, Susanne Badeke, Steffanie Lammer, Renate Weiß und Vorsitzende Julia Manu. foto: ostermaier

Zusammenarbeit der Frauen-Union Finsing mit dem CSU Ortsverband

Einklinken ins Netzwerk der „alten Jungs“

Finsing - Gut acht Monate sind seit der Gründung der Frauen-Union in der Gemeinde Finsing vergangen. Mittlerweile hat sich eine engagierte Gruppe entwickelt, die eng mit dem CSU-Ortsverband zusammenarbeitet.

Intern hat sich die Frauen-Union in den vergangenen Monaten gut zusammengefunden. Vorsitzende Julia Manu spricht von einer „super Entwicklung“ und davon, dass innerhalb der Gruppe neue Freundschaften entstanden sind. „Ich bin teilweise richtig berührt vom Einsatz, wie alle mitmachen“, sagt Manu, die bei der örtlichen CSU Schriftführerin ist.

Aktuell zählt die Finsinger Frauen-Union 16 Mitglieder, die aus den unterschiedlichsten Berufen kommen. Von manchen seien nun sogar schon die Mütter dabei, berichtet Manu. „Wir unterstützen uns untereinander und generationsübergreifend, wo wir können.“ Außerdem wolle man für neu zugezogene Frauen, die sich im Ort integrieren möchten und Anschluss suchen, eine Anlaufstelle sein.

Kurz nach der Gründung im Juni fand im vergangenen Jahr eine Ideenwerkstatt mit dem Titel „Young girls in old boys network“ statt. Es gab ein Coaching zum Auftreten von Frauen in Männerdomänen. Außerdem wurde ein Ausflug nach Regensburg unternommen, diesen Winter möchten die Damen eventuell noch zum „Ladies-Skifahren“ oder Rodeln. Zudem helfe die Gruppe heuer schon bei den Veranstaltungen der Christsozialen – Neujahresemfang und Hutzelfeuer. Jeden zweiten Mittwoch trifft sich die Frauen-Union zum Stammtisch und nimmt auch am CSU-Stammtisch teil. „Durch unsere Gemeinderäte bekommen wir auch politisch viel mit“, freut sich die stellvertretende Vorsitzende Stefanie Lammer.

Einige Damen sind aktive Unterstützerinnen in der gemeindlichen Spielplatz-Arbeitsgruppe. „Sonst haben wir uns noch nicht so stark festgelegt“, erzählt Manu. Für Frauen, die ein Ehrenamt übernehmen möchten, gebe es nun auch Coaching oder Seminar-Angebote von politisch bereits aktiven Frauen wie Ministerin Ulrike Scharf. Glücklich ist die Vorsitzende darüber, dass sich die Frauen-Union-Ortsverbände gegenseitig so sehr unterstützten.

Zufrieden sind die Finsinger Frauen, dass die Zusammenarbeit mit dem CSU-Ortsverband so gut funktioniere. Manu spricht von gegenseitigem Respekt und Freundschaft. Mancher Finsinger CSU-Anhänger finde, dass durch die Frauen-Union nochmal ein neues Publikum bei Veranstaltungen angezogen wird. Ortsvorsitzender Dieter Heilmair bezeichnet die Damen-Gruppierung als „absolute Bereicherung für unsere Gemeinde“ und verspricht die „breite Rückendeckung durch die CSU.

Julia Manu und ihr Team haben in kürzester Zeit eine Plattform geschaffen, der es gelingt, Frauen verschiedenster Altersstufen anzusprechen und für die gesellschaftliche, soziale und politische Arbeit zu begeistern“, lobt Heilmair die Initiative. Er ist sich sicher: „Man darf in Zukunft noch einiges von dieser Verbindung erwarten.“

Von Markus Ostermaier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Daniel aus Buch am Buchrain
Daniel lässt sich von gar nichts stören – auch nicht von so einem lästigen Fototermin mit der Zeitung. Der Bub schläft einfach weiter. Daniel ist nach Sarah das zweite …
Daniel aus Buch am Buchrain
Werbetafel geschrottet
Ärger mit der Justiz bekommt eine Autofahrerin, die am Montag gegen 17 Uhr im Gewerbegebiet Erding-West mit ihrem Peugeot eine Werbetafel über den Haufen gefahren und …
Werbetafel geschrottet
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Die Gemeinden Pastetten und Ottenhofen wollen die Verkehrsverhältnisse auf ihren Straßen verbessern. Dafür gibt’s Geld von der Regierung von Oberbayern.
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Freibad und Sportanlagen raus aus Dorfen
Der Siedlungsdruck auf Dorfen ist groß. Nicht nur Wohnraum ist knapp. Auch die Freizeit- und Sporteinrichtungen werden zu klein. Die ÜWG fordert die Stadt zum Handeln …
Freibad und Sportanlagen raus aus Dorfen

Kommentare