+++ Eilmeldung +++

Drama an der Kreuzspitze? Biker kehrt nach Tour nicht zurück - Polizei veröffentlicht wichtiges Detail

Drama an der Kreuzspitze? Biker kehrt nach Tour nicht zurück - Polizei veröffentlicht wichtiges Detail
Starten motiviert in eine weitere Amtszeit (3. Reihe, v. l.): Florian Grabmeier (2. Kommandant), Bürgermeister Max Kressirer, Anton Schnalke, Dominik Halbritter (1. Kommandant), (2. Reihe, v. l.) Maximilian Rothkopf, Matthias Spies; (1. Reihe, v. l.) Monika und Marcus Seidel, Dieter Rath, Alfred Teicht sowie Thomas Suttner.
+
Starten motiviert in eine weitere Amtszeit (3. Reihe, v. l.): Florian Grabmeier (2. Kommandant), Bürgermeister Max Kressirer, Anton Schnalke, Dominik Halbritter (1. Kommandant), (2. Reihe, v. l.) Maximilian Rothkopf, Matthias Spies; (1. Reihe, v. l.) Monika und Marcus Seidel, Dieter Rath, Alfred Teicht sowie Thomas Suttner.

Neuwahlen bei der Feuerwehr Eicherloh

Feuerwehr-Führung bleibt in bewährten Händen

Die Eicherloher Feuerwehr bleibt unter bewährter Führung. Der Vorstand wurde komplett wiedergewählt. 

Eicherloh – Eigentlich sind Einsatzzahlen wie die der Feuerwehr Eicherloh im vergangenen Jahr beunruhigend. Andererseits könne man jedoch froh und stolz sein, immer genügend freiwillige Helfer zum Einsatz schicken zu können, lobte Bürgermeister Max Kressirer bei der Jahreshauptversammlung der Eicherloher Feuerwehrler.

189 Einsätze, davon 148 für die First Responder

189 Mal wurden sie 2019 um Hilfe gerufen, davon 18 Mal zur technischen Hilfeleistung, vier Mal zu einem Brand und 19 Mal, um Sicherheitswachen auszuüben. Den Großteil der Einsätze hatte die First-Responder-Gruppe zu bewältigen: Sie musste 148 Mal ausrücken, 50 Mal aufgrund von chirurgischen Hilfeleistungen und 98 Mal, um bei internistischen Notfällen zu helfen, wie Kommandant Dominik Halbritter in seinem Bericht aufschlüsselte. Am Ende des Jahres kamen die Eicherloher insgesamt auf 762 Einsatzstunden. Eine beeindruckende Zahl, wie Max Kressirer findet. „Mit jedem dieser Einsätze wächst man“, betonte er.

Trotz der vielen Einsatzstunden haben die Eicherloher laut Halbritter auch die Weiterbildung nicht schleifen lassen. Insgesamt haben die Mitglieder 61 Übungen in 821 Übungsstunden absolviert. Aktuell beteiligen sich 55 Mitglieder am aktiven Dienst der Feuerwehr, sieben mehr als noch im März 2019.

Neues Fahrzeug soll schon im Mai kommen

Um auch weiterhin schnell die benötigte Hilfe leisten zu können, wird noch in diesem Jahr ein neues Fahrzeug in den Dienst aufgenommen – vor allem für die technische Ausstattung der Wehr. Im Mai soll es ausgeliefert werden.

Doch nicht nur die richtige Ausstattung ist wichtig. Ohne die aktiven Mitglieder würde die Feuerwehr Eicherloh mit leeren Händen dastehen. Für ihre besonders lange aktive Tätigkeit bedankte sich der Kommandant bei Roland Bader, Martin Richter, Robert Petermann (alle 25 Jahre) und Harald Petermann (30 Jahre).

Ehrungen für Aktive: Die Kommandanten Florian Grabmeier (hinten links), Dominik Halbritter (hinten, r.) und Bürgermeister Max Kressirer (hinten, M.) bedankten sich bei Roland Bader (l.) und Martin Richter für 25 Jahre aktiven Dienst. Nicht auf dem Bild: Robert Petermann und Harald Petermann. 

Trotz Neuwahlen des Vorstands hat sich bei den Verantwortlichen nichts geändert. Dieter Rath verkündete stolz, dass sich alle Mitglieder der Führungsriege bereit erklärt hätten, erneut mitzuwirken. So bleiben Rath und Maximilian Rothkopf die Vorsitzenden, Monika Seidel übernimmt weiterhin die Kasse, und Matthias Spies bleibt Schriftführer. Marcus Seidel engagiert sich wieder als Fähnrich, Anton Schnalke und Thomas Suttner prüfen auch in der nächsten Amtsperiode die Kasse. Alfred Teicht und Robert Petermann engagieren sich weiterhin als Gerätewart. 

Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Am Flughafen: Wintermarkt ist abgesagt
Am Flughafen: Wintermarkt ist abgesagt
Im Villenviertel: Hochwassergefahr spült Baurecht weg
Im Villenviertel: Hochwassergefahr spült Baurecht weg
Kommentar: Corona-Beschränkungen müssen nachvollziehbar sein
Kommentar: Corona-Beschränkungen müssen nachvollziehbar sein
Der vegane Trend in Dorfen
Der vegane Trend in Dorfen

Kommentare