+
Die Gemeinderatskandidaten der Wählergruppe Eicherloh-Finsingermoos (vorne, v. l.): Veronika Fischer, Martina Kollmannsberger, Bürgermeister und Spitzenkandidat Max Kressirer, Regina Haßelbeck und Verena Kressirer sowie (stehend, v. l.) Christian Söhl, Monika Seidel, Otto Ilse, Anna Paulus , Markus Möhres, Mark Lobendank, Max Rothkopf, Christoph Haßelbeck, Wolfgang Theen, Sebastian Staudt und Marcus Seidel.

Wählergruppe Eicherloh-Finsingermoos stellt Liste auf

Max Kressirer als Bürgermeisterkandidat: Nominierung war reine Formsache

Eine Frauenquote ist für die Wählergruppe Eicherloh-Finsingermoos (WGE) kein Problem. Fast die Hälfte der Gemeinderatskandidaten ist weiblich. Angeführt wird die Liste von Bürgermeister Max Kressirer, der erneut Rathauschef werden will und dafür den Rückhalt seiner Wählergruppe hat.

Eicherloh– Sein Ziel ist klar: Wie 2014 soll die WGE stärkste Gruppierung im Gremium werden. Neben dem Bürgermeister stellt die Liste aktuell vier Gemeinderäte. Kressirers Nominierung im Gasthaus Faltermaier in Eicherloh war reine Formsache. Alle 46 Wahlberechtigten sprachen dem 56-Jährigen ihr Vertrauen aus.

Max Kressirer sitzt seit 24 Jahren im Gemeinderat

Der dreifache Familienvater sitzt seit 24 Jahren im Finsinger Gemeinderat. In seiner zweiten Amtsperiode wurde Kressirer stellvertretender Rathauschef, 2008 übernahm er die Nachfolge von Heinrich Krzizok. Stolz blickte er nun auf die vergangenen Jahre zurück, in denen einiges bewegt wurde: „Von Kinder- bis Seniorenbetreuung haben wir in Finsing viel geschaffen.“ Unübersehbar ist die Neufinsinger Ortsmitte mit Seniorenzentrum und Supermarkt, das neue Geschäftshaus soll bereits im Frühjahr 2020 fertig sein, Laden- und Wohnflächen gibt es voraussichtlich ab 2021. Kressirer ist wichtig, dass in Finsing Familie und Arbeit vereinbart werden können: „Ich will nicht, dass unser Ort eine Schlafgemeinde wird.“ Es mache ihm viel Spaß, sein direktes Lebensumfeld als Bürgermeister mitgestalten zu können.

Projekte gibt es in Finsing genug

Projekte für die nächste Amtsperiode gebe es genug: die Verbesserung der Hochwassersituation in Neufinsing, die Dorferneuerung im Hauptort und die Optimierung der Gfällach. Die Grund- und Mittelschule sowie Kindergärten müssten ebenfalls erweitert werden („Wir haben schon Anfragen, bevor die Kinder überhaupt geboren sind“).

Zwei amtierende Gemeinderäte stellen sich nicht mehr zur Wahl

Bei den WGE-Gemeinderäten wird es auf jeden Fall Veränderungen geben. Lorenz Söhl stellt sich nach 18 Jahren nicht mehr zur Wahl, Anton Schnalke scheidet nach einer Periode aus. Angeführt wird die Liste von Kressirer. Ihm folgen auf den Plätzen 2 und 3 die Amtsinhaber Regina Haßelbeck (Floristin, seit sechs Jahren im Gremium) und Wolfgang Theen (Landwirt, im Gremium von 2002 bis 2008 und seit 2014). Ansonsten sind sieben der 16 Kandidaten weiblich. Die frühere Rätin Martina Kollmannsberger (2008-2014) kandidiert erneut nach einer familiären Pause. Ebenso stellt sich Kressirers 24-jährige Tochter Verena zur Wahl.

Themen von ÖPNV bis Fahrradweg

Zum Ende der Versammlung wurden Themen für das WGE-Programm gesucht. Sanierung von Bürgerhaus und Gemeindestraßen, Ausbau der ÖPNV-Verbindungen, ein Fahrradweg zum Badeweiher und neue Wohnmöglichkeiten mit Einheimischenmodell sind erste Ideen. Das fertige Programm soll im neuen Jahr präsentiert werden. Bereits am 29. Dezember gibt es einen politischen Frühschoppen im Bürgerhaus.

In Finsing wird der Wahlkampf spannend

Die Finsinger dürfen sich auf einen spannenden Wahlkampf einstellen.Sicher herausgefordert wird Kressirer erneut von Gertrud Eichinger (SPD). CSU-Gemeinderat Dieter Heilmair ließ sich bei der Aufstellungsversammlung der WGE am Dienstagabend noch nicht entlocken, ob er kandidieren wird. Die Versammlung der CSU fand am Mittwochabend nach Redaktionsschluss statt. Vize-Bürgermeister Andreas Wimmer (Freie Wähler Finsing) werden ebenfalls Ambitionen nachgesagt. Und auch das Angebot in der Parteienlandschaft hat sich erweitert: Grüne und AfD in Finsing stellen erstmals eigene Gemeinderatslisten auf.

Die weiteren Listenplätze der WGE

Martina Kollmannsberger (4), Anna Paulus (5), Otto Ilse (6), Markus Möhres (7), Verena Kressirer (8), Veronika Fischer (9), Sebastian Staudt (10), Max Rothkopf (11), Christian Söhl (12), Bernadette Bachschneider (13), Monika Seidel (14), Christoph Haßelbeck (15), Marcus Seidel (16). Ersatzkandidaten: Wolfgang Nafziger, Mark Lobendank.

Markus Ostermaier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lastwagen kippt um - Straße stundenlang dicht
Die Kreisstraße ED1 Maria Thalheim–Fraunberg war am Montag längere Zeit gesperrt, nachdem nahe der Abzweigung nach Kleinthalheim gegen 6.40 Uhr ein Lastwagen umgekippt …
Lastwagen kippt um - Straße stundenlang dicht
Taufkirchener Landwirte machen auf sich aufmerksam: Gemütliche Atmosphäre für ungemütliche Themen
Landwirte fühlen sich missverstanden. Mit einem Mahnfeuer wollen sie auf ihre Situation aufmerksam machen. Eines davon wurde in Taufkirchen entzündet. 
Taufkirchener Landwirte machen auf sich aufmerksam: Gemütliche Atmosphäre für ungemütliche Themen
Wanderweg für Wartenberg
In Wartenberg und Umgebung lässt es sich schön wandern. Zum Beispiel rund um den Nikolaiberg, am Kreuzweg vorbei. Und vielleicht auch bald auf einem Wanderweg entlang …
Wanderweg für Wartenberg
Wählergruppe Buch am Buchrain: Fünf Sitze als großes Ziel
Die Wählergruppe Buch am Buchrain hat ein klares Ziel für die Kommunalwahl 2020: Mindestens fünf Sitze sollen es sein.
Wählergruppe Buch am Buchrain: Fünf Sitze als großes Ziel

Kommentare