+
Die Hochzeitsbilderschau des Kulturvereins entführte die Gäste in die Geschichte Eicherlohs.

Bilderschau des Kulturvereins

Mit alten Hochzeitsfotos durch die Geschichte Eicherlohs

Der Kulturverein Jagdhaus Maxlruh hat eine Hochzeitsbilderschau organisiert. Die Archivare Hans Cerny und Jakob Reiser hatten dafür 220 Bilder gesammelt.

Eicherloh– Eine Hochzeitsbilderschau, die in Eicherlohs Geschichte entführte, organisierte der Kulturverein Jagdhaus Maxlruh im Gasthaus Faltermaier. Die Archivare Hans Cerny und Jakob Reiser hatten die Veranstaltung vorbereitet. Sie sammelten immer dienstags im Jagdhaus bei einem lockeren Treff alte Hochzeitsfotos – insgesamt 220 Bilder.

Interessiert betrachteten die gekommenen rund 100 Gäste die Fotoschau. Für die Paare wurde mit dem Gang vor den Traualtar damals ein neuer Lebensabschnitt eingeläutet. Die alten Bilder führten einige Zuschauer zurück in die eigene Familiengeschichte, oder sie erinnerten sich daran, auf der einen oder anderen Hochzeit als Gast gewesen zu sein.

Letztes Jahr Kommunionbilder, heuer Hochzeitsfotografien

Nachdem bereits im vergangenen Jahr alte Kommunionbilder gezeigt worden waren, habe man die Idee entwickelt, auch Hochzeitsfotos zu präsentieren, erzählte Reiser im Pressegespräch. Ein Jahr lang sei deshalb die Suche intensiviert worden. „Da sind ganz schön viele zusammengekommen.“

Alle Paare sind mit der Historie des Ortes verbunden. Das älteste Bild stammt aus dem Jahr 1901 und zeigt Johann und Magdalena Killi, geb. Frech. Die Eheleute hätten die Vorgängerwirtschaft des Gasthauses Faltermaier betrieben, erläuterte Reiser. Die Wirtsleute vom „Faltermaier“, Josef und Maria, geb. Würfl (1954), waren ebenfalls vertreten. Willi Hubers Ehefrau Finni, geb. Söhl (1966), war lange Vorsitzende des Müttervereins. Max Berger und Philomena, geb. Kandlbinder, gaben sich 1935 das Ja-Wort. Die Bergers hatten neben der Kramerei zeitweise eine Gastwirtschaft in Eicherloh. 1956 heirateten Josef Rader und Lydia, geb. Krieger. Sepp Rader war jahrzehntelang Vorsitzender des Trachtenvereins.

Das älteste Bild stammt aus dem Jahr 1901 und zeigt Johann Killi und Magdalena, geb. Frech.

Ohne Kommentar aber mit Musik

Und wo wurde geheiratet? In Eicherloh habe es früher eine Notkirche gegeben, dort wo jetzt das Bürgerhaus steht. In den 1960er Jahren sei dann die jetzige Kirche gebaut worden. Außerdem hätten viele Verliebte früher in Finsing geheiratet, weil Eicherloh erst später kirchlich Eichenried zugeordnet worden sei. Heutzutage könnten alle Gemeindebürger zudem auch standesamtlich im Jaghaus Eicherloh ihr Eheversprechen ablegen.

Heirateten 1956: Josef Rader und Lydia, geb. Krieger. Sepp Rader war lange Zeit Vorsitzender des Trachtenvereins.

Man sammle auf verschiedenen Ebenen weiter, um das Archiv von Hans Janz fortzuführen, sagte Reiser grundsätzlich. Die Hochzeitsbilderschau wurde ohne Kommentar vorgeführt. Dafür gab’s Musik von einer Bläsergruppe und einer Saitenmusik mit dem Vollblutmusikanten Max Lehmer. Auf die Veranstaltung habe es viel positive Resonanz gegeben, freute sich Archivar Reiser.

Vroni Vogel

Neuwahlen

Der Kulturverein Jagdhaus Maxlruh Eicherloh lädt am Mittwoch, 5. Februar, ab 20 Uhr zur Jahreshauptversammlung ins Gasthaus Faltermaier in Eicherloh ein. Auf der Tagesordnung stehen Neuwahlen des Vorstands, der Rückblick auf das vergangene Jahr und ein Ausblick auf 2020.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Buch und Pastetten enttäuscht: Bald keine Bank mehr am Ort
Für große Überraschung sorgt in Pastetten und Buch die angekündigte Schließung der Geschäftsstellen der VR-Bank Erding. In Pastetten wird es immerhin noch …
Buch und Pastetten enttäuscht: Bald keine Bank mehr am Ort
Eine ganze Klinik in 14 Tagen
Die Notfall-Corona-Klinik im Fliegerhorst ist so gut wie fertig. Doch ob sie auch gebraucht wird, weiß heute niemand. Die Zahl der Covid-19-Patienten ist am Mittwochvon …
Eine ganze Klinik in 14 Tagen
Coronavirus im Landkreis: Kurve flacht ab – „Nur“ 15 Neuinfektionen – Newsticker
Am 4. März wurde der erste Coronafall im Landkreis registriert. 28 Tage später gibt es 327 Infizierte. Die Kurve flacht ab. Allerdings noch nicht schnell genug.
Coronavirus im Landkreis: Kurve flacht ab – „Nur“ 15 Neuinfektionen – Newsticker
Interview zum Weltminentag: „Für Kriegsaltlasten gibt es keinen Waffenstillstand“
Der 4. April ist Weltminentag. Mit vorne dran im Kampf gegen diese hinterhältigen Waffen ist ein Langenpreisinger Verein: „One Step further – EOD for Peace e.V.“ lautet …
Interview zum Weltminentag: „Für Kriegsaltlasten gibt es keinen Waffenstillstand“

Kommentare