Keine Angst vor Corona: AfD-Gemeinderat Peter Junker kurz vor der Demo-Teilnahme in Nürnberg.
+
Keine Angst vor Corona: AfD-Gemeinderat Peter Junker kurz vor der Demo-Teilnahme in Nürnberg.

Finsinger AfD-Gemeinderat bei Corona-Massendemo in Nürnberg

Peter Junker (AfD) tourt mit Querdenkern durch Bayern – Jetzt muss er Strafe zahlen

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Querdenker-Demo in Nürnberg - und mittendrin Peter Junker, AfD-Gemeinderat aus Finsing. Das dürfte ihn nun teuer zu stehen kommen.

Finsing – Es sind verstörende Bilder, die am Sonntag aus Nürnberg kamen: Hunderte Gegner der Corona-Maßnahmen demonstrierten in der Innenstadt – weitgehend ohne Maske, ohne jeden Sicherheitsabstand. Es herrschte drangvolle Enge. Ist es dort zu Infektionen gekommen, werden diese nun durch ganz Deutschland getragen.

Unter den Demonstranten: Peter Junker, AfD-Gemeinderat aus Finsing. Und das dürfte ihn teuer zu stehen kommen. Denn der Versicherungsvertreter war mit zwei weiteren Demonstranten nach Nürnberg gefahren, seinen Angaben zufolge keine AfD-Politiker. Er selbst betont, als Privatperson unterwegs gewesen zu sein. Allerdings trägt er auf den Fotos, die er öffentlich auf seine Facebook-Seite gestellt hat, immer sein AfD-Käppi.

Prompt wurde das Trio von der Polizei kontrolliert. Weil die Demo, zu der es eigentlich wollte, verboten wurde, konnte es den Beamten keinen triftigen Grund für den Aufenthalt in der Öffentlichkeit nennen. Und: Es waren drei statt der maximal erlaubten zwei Hausstände. Junker droht nun ein Bußgeld von mindestens 500 Euro.

Von der spontan einberufenen Massendemo, berichtet er, habe er nur zufällig erfahren. „An der habe ich teilgenommen“, gibt er zu, allerdings mit Maske. Es habe ihn gewundert, dass die Polizei nicht durchgegriffen habe, obwohl die Abstände und die Maskenpflicht mitnichten eingehalten worden seien und das Areal beengt gewesen sei.

Der Gemeinderat erklärt, er halte sich immer an die Corona-Regeln. Angst vor einer Ansteckung habe er keine. Die Frage, ob er nicht die Gefahr sehe, von einer der Demos das Virus in seine Familie und seine Gemeinde zu tragen, blieb unbeantwortet.

Keinen Hehl macht er daraus, an mehreren Demos teilzunehmen, am Tag vor der in Nürnberg war er in Straubing. „Ich bin Rentner, ich habe Zeit.“

ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare