Die Fahrzeugsegnung der beiden Neuzugänge im Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr Eicherloh fand im Park statt. Pfarrer Michael Bayer spendete den Segen.
+
Die Fahrzeugsegnung der beiden Neuzugänge im Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr Eicherloh fand im Park statt. Pfarrer Michael Bayer spendete den Segen.

Feuerwehr Eicherloh froh über Gerätewagen und Boot – Kirchlicher Segen

„Große Bereicherung in puncto Schlagkräftigkeit“

Den kirchlichen Segen haben die Eicherloher Feuerwehrler auch bei Einsätzen mit den beiden Neuzugängen in ihrem Fuhrpark: Pfarrer Michael Bayer weihte den neuen Gerätewagen und das Flachwasserschubboot.

Eicherloh – Zwar ist der sogenannte Gerätewagen Logistik 1 schon mehr als ein Jahr alt, auf dessen Segnung musste bislang aufgrund der Pandemie jedoch verzichtet werden. Jetzt konnte das Fahrzeug, das Platz für sechs Einsatzkräfte bietet, endlich auch vollständig in den Dienst aufgenommen werden.

Ausgestattet mit einem Allradfahrgestell, einer Ladebordwand und einer Ladefläche für den flexiblen Transport, ist die Feuerwehr Eicherloh damit bestens gerüstet. „Hochwasser, Unwetter, der Aufbau einer langen Schlauchstrecke bei Bränden oder der Transport von sonstigen Gerätschaften sind mit diesem Fahrzeug möglich“, erklärt Kommandant Dominik Halbritter. Der Wagen sei eine große Bereicherung „in puncto Schlagkräftigkeit der Feuerwehr Eicherloh“.

Boot auch bei leicht überfluteten Straßen im Einsatz

Etwas später beschafft werden konnte das Flachwasserschubboot aus Aluminium. Hauptgrund hierfür sind die zahlreichen Gewässer im Einsatzgebiet der Eicherloher Wehr, zu dem auch der Speichersee gehört. „Das Boot ist aus Aluminium und besitzt Reifen, sodass es auf festem Boden wie zum Beispiel Eis geschoben, über Böschungen ins Wasser gelassen oder bei leicht überfluteten Straßen zur Rettung nicht gehfähiger Personen verwendet werden kann“, erklärt Halbritter. Außerdem könne in tiefen Gewässern ein sechs PS starker Außenbordmotor zugeschaltet werden.

Thema war das Boot bereits in der Januarsitzung des Gemeinderats. Damals hatten die Eicherloher dessen Anschaffung beantragt. „Bis Wasserwachten aus Erding oder München im Ernstfall mit einem Boot vor Ort sind, vergeht einiges an Zeit. Wir haben keine adäquate Lösung, wie wir jemanden schnell aus dem Wasser holen“, hatte der Kommandant die Notwendigkeit für das Boot begründet. Außerdem spiele die Eigensicherung der Einsatzkräfte auch bei Tierrettungen auf Eis uns Wasser eine wichtige Rolle, lautete ein weiteres Argument. Der Gemeinderat hatte dem zugestimmt.

Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare