Isarkanal/Finsing: Trauriger Einsatz - Tote Frau aus dem Wasser geborgen
+
Die Wasserwacht setzte ein Boot ein, um die Leiche zu bergen.

Aufwändige Bergung

Trauriger Einsatz am Isarkanal: Tote Frau aus dem Wasser gezogen - Kripo ermittelt

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Trauriger Einsatz für die Feuerwehren Finsing, Erding und Oberneuching sowie die Wasserwacht-Ortsgruppen Erding und München Land: Sie bargen die Leiche einer Frau aus dem Mittleren Isarkanal.

  • Am Isarkanal bei Finsing spielte sich ein trauriger Einsatz ab.
  • Mehrere Feuerwehren und Wasserwachts-Ortsgruppen bargen eine tote Frau aus dem Wasser.
  • Die Kripo Erding hat die Ermittlungen aufgenommen.

Update vom 31. Januar, 15.03 Uhr: 

Am Isarkanal bei Finsing wurde am Samstag eine tote Frau aus dem Wasser geborgen. Am Sonntag teilte das Polizeipräsidium Ingolstadt mit, dass eine DNA-Untersuchung erforderlich sei. 

Vermutlich handle es sich um eine 85-Jährige, die im November aus einem Münchner Heim verschwunden ist und seither als vermisst gilt, so eine Sprecherin.

Ursprünglicher Artikel vom 31. Januar:

Finsing - Zeugen hatten den Körper einer toten Frau am Samstagvormittag am Rechen des Kraftwerks Finsing entdeckt. „Der Einsatz gestaltete sich wegen Treibholzes am Rechen, das zunächst beseitigt werden musste, aufwändig“, berichtet Wasserwacht-Einsatzleiter Edgar Scholz

Die Frau lag schon längere Zeit im Wasser. Die Kripo Erding hat die Ermittlung der Identität und des Hergangs des Unglücks übernommen. (ham)

Weitere Informationen folgen.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Erding lesen Sie immer aktuell bei Merkur.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion