+
Wollen die traditionellen Andachten der Frauengemeinschaft wieder beliebter machen (stehend, v. l.): Irmgard Staudt, Anita Hartl, Nicole Schnell, Elfriede Sedlmaier, Andrea Raab, Sabine Bisl, Karin Eberl und Bürgermeister Max Kressirer sowie (sitzend, v. l.) Gitta Albert und Gemeindereferentin Rosemarie Huber. Nicht auf dem Bild: Josefa Geyer.  

Katholische Frauengemeinschaft Eicherloh 

Andachten nur noch zu speziellen Anlässen

Nicht nur im Vorstand der Katholischen Frauengemeinschaft Eicherloh hat sich einiges geändert, auch das Jahresprogramm möchten die Damen auf Vordermann bringen.

Eicherloh – Neben zahlreichen Einsätzen als Fahnenabordnung bei Vereinsfesten beteiligt sich der rund 120 Mitglieder starke Verein hauptsächlich mit den regelmäßigen Andachten samt geselligem Beisammensein im Bürgerhaus Eicherloh am Gemeindeleben. Diese wollen die Frauen in Zukunft auf spezielle Anlässe wie Fronleichnam, Weihnachten, oder Kirchweih begrenzen. Das haben die rund 50 Anwesenden bei der Generalversammlung im Gasthaus Faltermaier beschlossen. Hintergrund sind die sinkenden Teilnehmerzahlen, wie Vorsitzende Anita Hartl erklärte. „Ich denke, dass es besser wäre, wenn wir zum Beispiel einfach die Maiandacht und Andachten zu anderen Anlässen wie Fronleichnam machen“, sagt sie.

Zudem wollen die Frauen ihren gemeinsamen Kirchenbesuch generell auf den vierten Sonntag im Monat verlegen. Bisher haben die Andachten jeweils am ersten Wochenende stattgefunden. Weil in Eicherloh an jedem Sonntag Gelegenheit zum Gang in die Kirche ist, außer am vierten Sonntag des Monats, wollen die katholischen Frauen diese Lücke füllen. Die geselligen Runden bei Kaffee und Kuchen im Bürgerhaus, die bisher an die Andachten der Frauen angeschlossen wurden, sollen jedoch weiterhin erhalten bleiben. „Die reduzieren wir nicht. Wir haben einfach nur seltener eine Andacht davor“, betonte Hartl.

Seit drei Jahren ist sie die Vorsitzende des 1954 gegründeten Vereins – und sie bleibt es: Einstimmig wurde Hartl in ihrem Amt bestätigt. Irmgard Staudt ersetzt die bisherige Kassierin Katharina Gruber, Nicole Schnell übernimmt das Amt der Schriftführerin. Elfriede Sedlmaier bleibt als Beisitzerin aktiv, unterstützt von Andrea Raab und Sabine Bisl statt von Korinna Fischer und Martina Rath.

Dass die Frauengemeinschaft sehr beliebt ist, bestätigte auch Bürgermeister Max Kressirer: „Das zeigt sich schon an der Anzahl der Besucherinnen heute.“ Für ihre treue Mitgliedschaft wurden Gitta Albert (60 Jahre), Josefa Geyer (50 Jahre) und Karin Eberl (40 Jahre) geehrt.   


Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadtpark: Sanierung beginnt
Schweres Gerät in Erdings grüner Lunge: Diese Woche haben die Arbeiten für den zweiten Sanierungsabschnitt des Erdinger Stadtparks begonnen
Stadtpark: Sanierung beginnt
B388: Betrunkener flüchtet nach Unfall
Ein völlig betrunkener Autofahrer hat am Donnerstagabend auf der B 388 einen Unfall verursacht und sich danach aus dem Staub gemacht. Die Polizei schnappte den Mann noch …
B388: Betrunkener flüchtet nach Unfall
Wahlbenachrichtigungen verschwunden: Das müssen Sie beachten
Zahlreiche Erdinger haben ihre Wahlbenachrichtigung verspätet oder gar nicht erhalten. Dennoch muss keiner um sein Wahlrecht fürchten. Dafür sorgt die Stadt Erding.
Wahlbenachrichtigungen verschwunden: Das müssen Sie beachten
Anbau wäre die kostengünstigste Lösung
Einigkeit, ob das ausgelagerte Schulhaus in Eichenried auch in Zukunft bestehen soll, herrscht unter den Gemeinderäten von Moosinning noch immer nicht. Sie nähern sich …
Anbau wäre die kostengünstigste Lösung

Kommentare