BayernWLAN

Knappe Mehrheit: Gemeinde Finsing lehnt Hotspots ab

Finsing – Frei zugängliche Hotspots, also öffentliche Internetzugriffspunkte, wird es in der Gemeinde Finsing nicht geben. Das hat der Gemeinderat knapp mit 7:6 Stimmen entschieden.

Die Einrichtung von zwei Hotspots auf dem Gemeindegebiet hätte der Freistaat Bayern im Rahmen des Projekts BayernWLAN bezahlt. Für den Betrieb wäre die Gemeinde verantwortlich gewesen. Für Bürgermeister Max Kressirer (WGE) eine gute Gelegenheit, den Rathausplatz mit frei zugänglichem WLAN auszustatten. „Damit wäre es uns möglich, den Rathausplatz bis zum Pflegeheim und zum Netto-Gelände mit Internet zu versorgen, also die gesamte Neufinsinger Ortsmitte“, betonte er in der Sitzung. „Sogar im Biergarten hätte man dann einen guten Internetzugang.“ Zudem könne die Gemeinde einen weiteren Hotspot selbst bezahlen und so insgesamt drei Standorte schaffen: am Rathausplatz in Neufinsing sowie vor den Bürgerhäusern Eicherloh und Finsing.

Auf Begeisterung stieß er bei den meisten anwesenden Gemeinderäten damit jedoch nicht. „Es ist doch auch mal ganz schön, wenn nicht immer jeder nur in sein Handy starrt“, begründete beispielsweise Ludwig Lex (FWF) seine Gegenstimme und ergänzte: „Wenn die Netto-Betreiber wollen, dass die Kunden beim Einkaufen Internet haben, dann sollen sie den Hotspot selbst einrichten. Außerdem hat jeder einen privaten Internetanschluss.“

Einen weiteren negativen Aspekt sah Franz Keimeleder (CSU). Er befürchtete, unerwünschte Gruppen an den Rathausplatz zu locken. „Sobald es dort frei zugängliches Internet gibt, wird es auch Leute geben, die tagtäglich an diesen Orten herumhängen.“

Deutlich positiver sieht die dritte Bürgermeisterin Gertrud Eichinger (SPD) die Internetzugänge. „Wir haben doch auch schon über den Freifunk nachgedacht, aber damit könnten wir kein so großes Gebiet versorgen so gut versorgen wie mit diesen Hotspots“, betonte sie den Vorteil des Projekts. Umstimmen konnte sie ihre Ratskollegen damit jedoch nicht.  

ja

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Einige Firmen würden gerne Asylbewerber einstellen. Doch diesen fehlt häufig die Arbeitserlaubnis. Sogar mitten in der Ausbildung wird die Erlaubnis entzogen.
Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
In Erding sind falsche Polizisten unterwegs. Es gibt ein erstes Opfer. Die „echte“ Polizei rät zu größter Vorsicht.
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
Streit in Asylunterkunft
Drei Polizeiautos sind am Montagmittag zur Flüchtlingsunterkunft nach Schwindkirchen gerast. Ursächlich war ein mysteriöser Notruf. Darum ging es: 
Streit in Asylunterkunft
Stier verletzt Landwirt schwer
Mit zahlreichen Knochenbrüchen ging es für einen Langenpreisinger Landwirt vom Stall direkt in den Schockraum einer Münchner Klinik. Das war der Grund:
Stier verletzt Landwirt schwer

Kommentare