Zu ihren Ämtern gratulierten (v. l.) Bürgermeister Max Kressirer, Kreisbrandrat Willi Vogl und Kreisbrandmeister Christian Albert (2. v. r.) dem neuen Kommandanten Martin Kneißl (M.) und seinem Stellvertreter Bernhard Huber.
+
Zu ihren Ämtern gratulierten (v. l.) Bürgermeister Max Kressirer, Kreisbrandrat Willi Vogl und Kreisbrandmeister Christian Albert (2. v. r.) dem neuen Kommandanten Martin Kneißl (M.) und seinem Stellvertreter Bernhard Huber.

Martin Kneißl und Bernhard Huber neue Kommandanten

Finsings Feuerwehrler unter neuer Führung

Die Feuerwehr Finsing hat zwei neue Kommandanten. Martin Kneißl und Bernhard Huber wurden gewählt.

Finsing – Längst überfällig war die Kommandantenwahl der Freiwilligen Feuerwehr Finsing. Eigentlich hätte sie bereits im April durchgeführt werden sollen. Coronabedingt musste vorerst jedoch darauf verzichtet werden. Unter Einhaltung der Abstandsregeln konnten die aktiven Feuerwehrler nun doch ihre neuen Kommandanten bestimmen, die beiden bisherigen Amtsinhaber haben ihre Ämter abgegeben.

Getroffen hatten sich 35 aktive Mitglieder in der Turnhalle der Grund- und Mittelschule Finsing. Dort finden seit einiger Zeit auch die Gemeinderatssitzungen statt. Und dort hatte man für die Dienstversammlung im Voraus für eine Sitzordnung mit entsprechenden Abständen gesorgt.

Kreisbrandrat Vogl: Kommandanten „brauchen eine gute Mannschaft“

Swen Guth hat seine Tätigkeit als 1. Kommandant nach fünf Jahren im Amt abgegeben, Markus Reinhardt engagierte sich zwölf Jahre lang als Stellvertreter. An ihre Stelle rücken nun Martin Kneißl als 1. und Bernhard Huber als 2. Kommandant. Kneißl ist bereits seit sechs Jahren stellvertretender Vorsitzender der Finsinger Feuerwehr, Huber kümmert sich seit fünf Jahren um die Jugendarbeit.

Kreisbrandrat Willi Vogl betonte im Anschluss an die Wahlen, dass es sich bei den Kommandanten keinesfalls um Alleinkämpfer handle. „Sie brauchen eine gute Mannschaft, es zählt Teamarbeit“, betonte er. Auch für die Freiwilligen Feuerwehren seien die vergangenen Wochen und Monate „kein Alltagsgeschäft“ gewesen. Man habe lernen müssen, mit der Pandemie umzugehen.

Einschränkungen habe es dabei für jeden gegeben. „Versammlungen und auch Ausbildungen waren in letzter Zeit nicht möglich. Aktuell werden nur Lehrgänge durchgeführt, die unbedingt notwendig sind“, erklärte Vogl. Der Kreisbrandrat rief schließlich noch dazu auf, nach vorne zu sehen – gemeinsam mit den neuen Kommandanten. 

Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayerisches Oratorium für die Welt
Er sieht sich selbst höchst bescheiden als „kleiner Musiker, kleiner Komponist“. Aber Andreas Begert hat hat große Träume, er will „große Werke“ machen. Sein bisher …
Bayerisches Oratorium für die Welt
Nachbarn wehren sich gegen Wohnungsbau
In Altenerding-Süd will die Stadt Erding günstigen Wohnraum schaffen. Eigentlich wollen das alles. Einige Nachbarn sind allerdings damit überhaupt nicht einverstanden. …
Nachbarn wehren sich gegen Wohnungsbau
Zwei Lämmer gestohlen
Bereits zwischen dem 12. und dem 26. Juni sind in Mittbach zwei Lämmer aus ihrem Gehege gestohlen worden.
Zwei Lämmer gestohlen
Logistiker will seine Fläche in Schwaig verdreifachen - Verkauft die Gemeinde?
Dieses Vorhaben hat eine Größenordnung, die selbst in einer florierenden Gemeinde wie Oberding selten vorkommt: Das Logistikunternehmen Group 7 möchte seine …
Logistiker will seine Fläche in Schwaig verdreifachen - Verkauft die Gemeinde?

Kommentare