Direkt neben dem Netto-Markt (im Hintergrund) wird dieser Tage der Betrieb im Ärztehaus (links im Bild) aufgenommen. Das Gebäude daneben soll im November fertig sein. Zwischen beiden Häusern ist eine kleine Fußgängerzone entstanden, die auch zum Innehalten einladen soll. 
+
Direkt neben dem Netto-Markt (im Hintergrund) wird dieser Tage der Betrieb im Ärztehaus (links im Bild) aufgenommen. Das Gebäude daneben soll im November fertig sein. Zwischen beiden Häusern ist eine kleine Fußgängerzone entstanden, die auch zum Innehalten einladen soll. 

Betrieb Praxen und Apotheke öffnen am 6. Juli

Neufinsings Haus der Gesundheit geht in Betrieb

Ein „Begegnungszentrum für die Bürger, in dem sich alles Notwendige für den Alltag vereinen lässt“ - so beschreibt Bürgermeister Kressirer die neue Neufinsinger Ortsmitte. Jetzt geht das Ärztehaus in Betrieb.

Neufinsing – Seit zwölf Jahren wird in Rathaus und Gemeinderat Finsing ununterbrochen an der Entwicklung der Ortsmitte Neufinsing gefeilt. Jetzt steht der letzte Teil der Großmaßnahme vor dem Abschluss. In den kommenden Wochen soll der Betrieb im sogenannten „Haus der Gesundheit“ aufgenommen werden.

Ziel: Den Ort mit Leben erfüllen

Bürgermeister Max Kressirer blickt auf einen langen und beschwerlichen Weg zurück, wie er im Gespräch mit der Heimatzeitung sagt. Der Kauf des insgesamt 16 000 Quadratmeter großen Grundstücks im Herzen Neufinsings im Jahr 2008 sei der Türöffner für das Vorhaben gewesen. Während man damals lediglich eine Vision eines Begegnungszentrums mitten im Ort im Kopf gehabt habe, sei diese in den vergangenen Jahren Schritt für Schritt Wirklichkeit geworden, stellt Kressirer fest. „Unser Ziel war es, den Ort mit Leben zu erfüllen. Wir wollen keine Schlafgemeinde sein“, betont er.

„Zwangsweise, aber auch sehr zwanglos“ treffen

Durch die Maßnahmen in der Ortsmitte könne man dafür sorgen, dass sich die Bürger „zwangsweise, aber auch sehr zwanglos“, über den Weg laufen. „So kennt man sich, unterhält sich und lebt nicht nur aneinander vorbei“, meint Kressirer. Für einen wachsenden Ort wie Neufinsing sei es ein Geschenk, direkt vor Ort „die Infrastruktur angepasst an die Größe der Gemeinde nachziehen zu können“, betont er.

Nach Klausurtagungen, AG-Sitzungen und Bürgerbefragungen konnte im Zeitraum zwischen 2012 und 2014 das Pflegeheim an der Münchner Straße errichtet werden. Parallel dazu wurde das Angebot 2013 durch 21 seniorengerechte Wohnungen ergänzt. Nach einem Bürgerentscheid folgte 2016 die Grundsteinlegung für den Netto-Markt.

Zahnarztpraxis läuft bereits, Allgemeinärztin und Apotheke folgen

Einen weiteren Beitrag zur Ortsmitte leistete zudem das Bauprojekt der Firma Sperr & Zellner an der Erdinger Straße, das Wohnraum, Gewerbe und Gastronomie verbindet. Mit der Bebauung des restlichen Teils des Grundstücks beschäftigt sich die Gemeinde mittlerweile seit 2017 und steht mit der Eröffnung des Ärztehauses kurz vor dem Abschluss des Gesamtprojekts. Ab Montag, 6. Juli, wird die Praxis der Allgemeinärztin Anna Lackhof im neuen Ärztehaus zu finden sein. Kunden der Neufinsinger Apotheke, die sich aktuell noch am Rathausplatz befindet, werden ab diesem Tag ebenfalls in den neuen Räumlichkeiten im Gesundheitshaus bedient.

Ab September öffnen Ergotherapie-Praxis und Büro von Sperr & Zellner

Seinen Dienst bereits aufgenommen hat seit einigen Wochen Zahnarzt Kurt Irlbacher. Die Neufinsinger Zweigstelle der Sparkasse Erding-Dorfen plant ihren Umzug an die Münchner Straße ebenfalls Anfang Juli. Ab September soll das Angebot zudem durch eine Filiale der Firma Sperr & Zellner sowie durch die Praxis von Ergotherapeutin Antje Sieger-Knöbel ergänzt werden.

Nutzungen im zweiten Gebäude von Eisdiele bis Hörgeräteakustiker

Auf eine große Eröffnungsfeier wird vorerst jedoch verzichtet – zum einen aufgrund der Corona-Pandemie, „zum anderen auch deshalb, weil im November schon das zweite Haus eröffnen soll“, erklärt Kressirer und spielt damit auf die laufenden Arbeiten an dem zweiten entstehenden Gebäude an. Dieses wird neben 16 Wohnungen, von denen sich acht bereits im Besitz der Gemeinde befinden, einen Gemüseladen, eine Praxis für Physiotherapie, einen Hörgeräteakustiker, eine Eisdiele sowie voraussichtlich eine psychologische Praxis beheimaten. „Es bietet sich an, den Abschluss des Projekts Dorfmitte dann im November gebührend zu feiern“, meint der Rathauschef und ergänzt: „Es gab so viele Momente, in denen man dieses Projekt über den Haufen werfen hätte können. Jetzt lohnt es sich, zu feiern.“

Fußgängerzone zwischen den Gebäuden

Vor dem Abschluss steht auch die Gestaltung der Außenanlagen. Zwischen den beiden neuen Häusern soll eine Art Fußgängerzone entstehen, die einen Durchgang zum angrenzenden Netto-Markt problemlos gewährleisten, aber auch zum Innehalten einladen soll. Und bereits steht für Kressirer fest: „Es ist uns gelungen, ein Begegnungszentrum für unsere Bürger zu schaffen, in dem sich alles Notwendige für den Alltag vereinen lässt.“

Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hans Schreiner: „Es war mir eine Ehre, in Bockhorn Bürgermeister sein zu dürfen“
36 Jahre lang war Hans Schreiner kommunalpolitisch aktiv, 18 Jahre als Bürgermeister von Bockhorn. Die Gemeinde dankt ihm mit der Ernennung zum Altbürgermeister. 
Hans Schreiner: „Es war mir eine Ehre, in Bockhorn Bürgermeister sein zu dürfen“
Prominente Unterstützung für den Schneider Hof
Der Tierschutz auf dem Schneider Hof in Kirchötting hat prominente Unterstützung bekommen: „Dahoam ist Dahoam“-Schauspieler Horst Kummeth besuchte den Gnadenhof.
Prominente Unterstützung für den Schneider Hof
Neues Großprojekt am Flughafen: Event-Arena für 20.000 Besucher geplant – Kritiker warnen vor Verkehrskollaps
Am Flughafen München ist eine große Event-Arena in Planung, in der Konzerte, Kongresse oder TV-Aufzeichnungen stattfinden sollen.
Neues Großprojekt am Flughafen: Event-Arena für 20.000 Besucher geplant – Kritiker warnen vor Verkehrskollaps
Isenwerk will die Gemeinde aufmöbeln
Beim Isenwerk ist der Name Programm.
Isenwerk will die Gemeinde aufmöbeln

Kommentare