Der Vorstand des Gewerbeverbands Finsing (stehend, v. l.): BDS-Geschäftsführer Christian Klotz, Stephan Hagn, Hans-Jörg Stietzel, Robert Schönhofen, Vorsitzender Peter Junker, Lorenz Kuhn, Gabi Wildgruber, Josef Kern, Dittmar Meng, Andreas Damböck; (vorne, v. l.) Gertrud Eichinger, Sabine Marck und Sabine Drexler. Foto: oldach

Gewerbeverband Finsing

Offen für Nachbarn, Kunden, Verwaltung

Finsing - Peter Junker bleibt Vorsitzender des Gewerbeverbands Finsing. In der Jahreshauptversammlung wurde er in seinem Amt bestätigt. Der gesamte Vorstand will auf vielen Ebenen angreifen.

„Anpacken und das örtliche Gewerbe stärken“ - so lautet das Credo des Gewerbeverbands Finsing. Aber auch auf aktuelle Situationen will der Verband eingehen und Unterstützung leisten, wo es möglich ist.

Welche Arbeit können wir unseren Flüchtlingen anbieten? Mit dieser Frage beschäftigt sich der nächste Unternehmerstammtisch am Dienstag, 8. Dezember. Beginn ist um 20 Uhr im Vereinslokal, der Kaminstube, im Gewerbegebiet Neufinsing. Interessierten sind herzlich willkommen. „Flüchtlinge und Arbeit - ein Schritt zur Integration“, lautet das Thema. Welche Beschäftigungsformen in welchen Einsatzbereichen möglich sind, wie es mit beruflichen und sprachlichen Qualifikationen aussieht oder wie der erste Kontakt hergestellt werden kann, darüber referieren Schulrat a. D. Hans-Rudolf Suhre und Dritte Landrätin Gertrud Eichinger. Beide sind im Freundeskreis Flüchtlinge Finsing engagiert.

Engagiert ist der Gewerbeverband auch auf lokaler Ebene. Das Informationsheft „geh’ Schaufensterln“ wurde mit der jüngsten Herbstausgabe auf Neuching ausgedehnt. Junker wünscht sich jedoch eine höhere Beteiligung der Mitglieder an den Unternehmerstammtischen (jeden zweiten Dienstag im Monat, 20 Uhr). Auch Nichtmitglieder dürfen vorbeischauen.

Finanziell steht der Ortsverein auf gesunden Beinen. Das zeigte der Kassenbericht von Josef Kern. Grünes Licht für die ordnungsgemäße Buchführung gaben die Kassenprüfer Robert Schönhofen und Dittmar Meng. Einstimmig wurde die Vorstandsriege entlastet. Gewerbeverbands-Chef Peter Junker wurde für drei Jahre im Amt bestätigt. Ihm zur Seite stehen die Stellvertreterinnen Gertrud Eichinger und Sabine Drexler, der zweite Stellvertreter Robert Schönhofen, Kassier Josef Kern, Schriftführerin Sabine Marck, die weiten Vorstandsmitglieder Dittmar Meng, Karin Peischl, Hans-Jörg Strietzel, Gabi Wildgruber, Stefan Gruber und Stephan Hagn. Kassenprüfer sind Lorenz Kuhn und Andreas Damböck. Als Delegierte vertreten den Ortsverband Junker, Meng und Drexler.

Kontakte über die Grenzen des Ortsverbandes geknüpft werden können laut Geschäftsführer Christian Klotz (Bund der Selbstständigen) mit dem so genannten Gastgeberprinzip.

Dabei lädt ein Betrieb ortsverbandsübergreifend Gewerbeverbandsmitglieder ein. Auf regionaler Ebene soll nach Anregung Schönhofens im Jahr 2017 ein Tag des Kunden organisiert werden. Dieser könne mit der geplanten Eröffnung des erweiterten Gewerbegebiets verbunden werden - ein Thema, mit dem sich die Vorstandsriege befassen wird. Im kommenden Jahr soll ein Abend unter dem Motto „Gemeinde und Wirtschaft“ auf die Beine gestellt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frauenhaus: Kreisräte wollen endlich mitreden
Nach der Kreistagssitzung am Montag sind die Fronten beim Thema Frauenhaus weiter verhärtet. Da hatte der Landrat nach seiner „Bekanntmachung“ dazu keine Diskussion …
Frauenhaus: Kreisräte wollen endlich mitreden
Zu teuer? Streit um Schüler-Kunst
Das nächste Projekt von Stadtteilkunst wird wieder von Schülern gestaltet. Diesmal werden die weiterführenden Schulen Exponate im öffentlichen Raum schaffen. Harry …
Zu teuer? Streit um Schüler-Kunst
Machtmensch Bayerstorfer hat sich völlig vergaloppiert
Der Streit ums Frauenhaus eskaliert: Jetzt wehrt sich sogar die Kirche gegen die harten Vorwürfe des Erdinger Landrats. Der ist übers Ziel hinausgeschossen, meint …
Machtmensch Bayerstorfer hat sich völlig vergaloppiert
Kirche auf Konfrontationskurs zum Landrat
Beim Sozialdienst katholischer Frauen und bei der Erzdiözese München-Freising ist man entsetzt über die schweren Vorwürfe, die Landrat Martin Bayerstorfer gegen den …
Kirche auf Konfrontationskurs zum Landrat

Kommentare