Der neue Vorstand der Finsinger SPD mit Wahlleiter Michael Gruber (v.l.): die scheidende Vorsitzende und neue Beisitzerin Gertrud Eichinger, Vorsitzender Josef Eichinger und sein Vize Heiner Grönwald sowie Schriftführerin Manuela Schulze. Nicht auf dem Bild: Kassierin Karin Becker sowie die Revisoren Josefine Gartner und Petra Grönwald.
+
Neuwahlen bei der Finsinger SPD (v. l.): Wahlleiter Michael Gruber, die scheidende Vorsitzende und neue Beisitzerin Gertrud Eichinger, Vorsitzender Josef Eichinger und sein Vize Heiner Grönwald sowie Schriftführerin Manuela Schulze. Nicht auf dem Bild: Kassierin Karin Becker sowie die Revisoren Josefine Gartner und Petra Grönwald.

Neuwahlen in Finsing: Josef Eichinger folgt als Vorsitzender auf seine Frau Gertrud

SPD-Vorsitz bleibt in der Familie

  • Veronika Macht
    vonVeronika Macht
    schließen

Nach 14 Jahren ist Gertrud Eichinger nicht mehr Vorsitzende der SPD Finsing. Doch das Amt bleibt in der Familie: In der Jahreshauptversammlung im Gasthof Faltermaier in Eicherloh wurde ihr Gatte Josef zum Ortsvereinschef gewählt.

Eicherloh – „Eine Ära geht zu Ende“, sagte 2. Vorsitzender Heiner Grönwald, und ergänzte in Richtung Gertrud Eichinger: „Du warst eine gute Chefin. Du bist mit deinem Wesen und deiner Energie immer vorangeschritten. Du hast die Leute gefordert, aber nicht überfordert.“ Dennoch sei es irgendwann legitim, aufzuhören – „auch wenn’s schade ist“. Länger als Eichinger an der Spitze des 1967 gegründeten Ortsvereins – nämlich 22 Jahre – stand übrigens nur ihr Vorgänger Georg Gartner.

Grönwald blickte zurück auf einige Ereignisse und Erfolge, die ihm aus Eichingers Zeit als Vorsitzende in Erinnerung blieben – darunter die Radtouren beim Ferienprogramm, die Neujahrsfeuer und die Dorfprojekte samt Repair-Café, aber auch der legendäre Aprilscherz zum Übertritt Finsings in den Kreis Ebersberg.

Aus dem Umweltaktionstag wird ein konkreter Antrag entwickelt

Wegen Corona konnte die Versammlung des 14 Mitglieder zählenden Vereins nicht schon Anfang 2020 stattfinden. Also blickte Gertrud Eichinger als letzte Amtshandlung auf die vergangenen eineinhalb Jahre zurück. Sie seien geprägt gewesen vom Kommunalwahlkampf, dessen Vorbereitung schon im April 2019 begonnen habe.

Eichinger erinnerte an den Umweltaktionstag gemeinsam mit den Grünen zum Thema Mobilität, aus dem ein Konzept und schließlich ein konkreter Antrag auf Initiierung einer Verkehrswende und Erstellung eines Mobilitätskonzepts hervorgegangen seien. Dieser wird am Montag, 12. Oktober, im Verkehrs-, Umwelt- und Energieausschuss (19.30 Uhr, Rathaus) beraten.

Nicht minder stolz äußerte sie sich über die Bürgerumfrage, die sehr gut angekommen sei. „Daraus sind einige gute Ideen entstanden, wie ein Einheimischenmodell auch für Wohnungen.“ Die Umfrage hatte die SPD auch genutzt, um ihr Wahlprogramm zu konkretisieren.

Bei den Kommunalwahlen hat es nur für einen Sitz gereicht

Die Kommunalwahlen selbst hätten „ein wirklich ernüchterndes Ergebnis“ gebracht, musste Eichinger einräumen. 7,25 Prozent habe die Gruppierung im Gemeinderat erreicht, Eichinger selbst die viertmeisten Stimmen aller Gewählten bekommen. „Trotzdem hat es nur für einen Sitz gereicht.“ Dafür bekleidet Eichinger nun den neuen Posten der Seniorenreferentin.

Den Wahlkampf hat sich die SPD 2019/20 einiges kosten lassen. Laut dem Kassenbericht von Kassierin Karin Becker, die krankheitsbedingt verhindert war, wurden rund 3700 Euro ausgegeben – darunter auch knapp 800 Euro für einen neuen Schaukasten.

Aus dem Kreistag berichtete Eichinger vom Ausbau der Busverbindungen – weitere Fahrten auf der Linie 568 und die bessere Anbindung von Eicherloh seien ein großer Gewinn. „Das ist sicherlich ein Verdienst des Mobilitätsdrucks aus dem Wahlkampf“, meinte Josef Eichinger. Und seine Frau ergänzte: „Die nächste Linie, die angegangen werden muss, ist die 531 nach Ismaning. Dann gäbe es eine Verbindung zur Uni Garching.“

Drei Ziele für die nächsten Jahre

Zum Dank für ihr 14-jähriges Engagement als Vorsitzende bekam Eichinger unter anderem einen Blumenstrauß und einen Bierkrug überreicht, letzteren von Josef Eichinger, der damit nicht nur seine Gattin, sondern auch seine Vorgängerin beschenkte. Bei den Neuwahlen, die Kreis-SPD-Vize Michael Gruber leitete, wurde der 59-jährige Diplomingenieur Nachrichtentechnik zum neuen Vorsitzenden gewählt. Sein bisheriges Amt als Schriftführer übernimmt Manuela Schulze, Gertrud Eichinger ist neue Beisitzerin. Der Rest des Vorstands bleibt unverändert.

Für die nächsten Jahre formulierte Josef Eichinger drei Ziele: ein Grundsatzbeschluss, alle kommunalen Liegenschaften und Neubaugebiete mit Anlagen zur regenerativen Energiegewinnung auszustatten, neue Siedlungskonzepte, die die Nachhaltigkeit unterstützen, und Straßenverkehrskonzepte, die Radler und Fußgänger stärker berücksichtigen.

vam

Der neue Vorstand

1. Vorsitzender: Josef Eichinger
2. Vorsitzender: Heiner Grönwald
Kassierin: Karin Becker
Schriftführerin: Manuela Schulze
Beisitzerin: Gertrud Eichinger
Revisoren: Petra Grönwald, Josefine Gartner

Auch interessant

Kommentare