+
Spaß am Tanz haben die Goldachtaler aus Eicherloh schon seit 70 Jahren. Unser Bild zeigt die Schuhplattler bei den Proben zum Sterntanz, der als Höhepunkt bei besonderen Auftritten nicht fehlen darf.

70 Jahre Goldachtaler Eicherloh

Treffen, Tanz und Tradition

Eicherloh – In der Nachkriegszeit gründete sich der Trachtenverein Goldachtaler Eicherloh. Die Tradition des Schuhplattelns lebt auch 70 Jahre später weiter – ein Jubiläum, das am 24. Juli gefeiert wird.

Der „Heimat- und Volkstrachtenverein D’Moosbuam Eicherloh“ wurde nur ein Jahr nach Ende des Zweiten Weltkriegs im Finsinger Ortsteil Eicherloh gegründet. Der Zuspruch der Bevölkerung im Jahr 1946 war groß, wie heute auch noch. Inzwischen heißt der Verein offiziell „Bayerischer Heimat- und Volkstrachtenverein Goldachter Eicherloh“ – und feiert Geburtstag

Es war eine schwere Zeit, von der der inzwischen verstorbene Gründungsvorsitzende Leonhard Steinbeißer die Einheimischen etwas ablenken wollte. „Wir waren der einzig aktive Verein zu dieser Zeit“, erinnert sich Sepp Rader. Der Rentner war von 1964 bis 2001 Chef des Trachtenvereins, wurde deswegen zum Ehrenvorsitzenden ernannt und ist seit 69 Jahren Mitglied. „Es ging außerdem um Gesellschaft, Gemütlichkeit und dass man zusammenkommt“, nennt Rader als weitere Gründungsgedanken.

Schon bald fanden die Eicherloher Freude am Tanzen. Acht Monate nach der Vereinsgründung gab es den ersten öffentlichen Auftritt der Plattlergruppe. Beigebracht hat den Goldachtalern das Schuhplatteln ein Anhänger des Brünnstoan Stamm München, des heutigen Patenvereins. Rader koordinierte ab 1951 als Vorplattler die fünfzehnköpfige Plattergruppe.

Weiterentwickelt in seiner Leidenschaft habe sich der Verein erst ab den 1950er Jahren. Seitdem nimmt er beim Preisplattln vom Gau teil – anfangs aber noch nicht so erfolgreich, wie Rader zugibt. Über die Jahre steigerten sich aber die Leistungen: 2007 konnten die Eicherloher erstmals beim Preisplattln der Gausieger um den Bayerischen Löwen des Ministerpräsidenten teilnehmen. Heuer war das regionale Preisplattln bereits. Rebecca Käsmeier und Christian Takkin werden am 23. Juli um die Ministerpräsidenten-Auszeichnung kämpfen.

Aktuell umfassen Jugend- und Erwachsenengruppe je etwa 25 Personen. Jeden ersten und dritten Freitag im Moment trifft man sich zur Probe im Vereinsheim. Vereinsmusiker Schorsch Petermann unterhält bei Proben und Auftritten mit seiner Ziehharmonika. Immer wieder werden neue Plattler einstudiert, zwischendurch auch Volkstänze.

Feste Tradition ist neben dem Schuhplatteln auch das Theater der Goldachtaler. Beides möchte der amtierende Vorsitzende Anton Kollmannsberger unbedingt bewahren. „Beim Theater ist uns sehr wichtig, dass der Dialekt erhalten bleibt und wir ihn an Junge weitergeben. Genauso das Schuhplatteln – auch wenn es schwieriger wird, die Jugend zu motivieren“, erzählt er.

Getanzt wird auch bei der Jubiläumsfeier am Sonntag, 24. Juli. Anlässlich des 70. Geburtstags findet in Eicherloh im Park um 10 Uhr ein Gottesdienst statt. Die Vereinsmitglieder treffen sich schon früher für Gruppenfotos in Festtracht und ziehen zu Beginn mit Blasmusik in den Park. Man stellt eine Bühne auf, es gibt Mittagessen, Kaffee und Kuchen. Außerdem sollen Mitglieder geehrt werden.

Auf jeden Fall ist der Vorsitzende sehr froh, dass die diesjährige Jubiläumsfeier nicht so groß aufgezogen wird wie die beim 60-Jährigen. Kollmannsberger: „Wir wollen so feiern, dass wir selbst etwas davon haben. Und wir gehen gemeinsam ans Werk – das macht mehr Spaß und wurde in Eicherloh schon immer so gehandhabt.“

Markus Ostermaier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bomben im Boden sind ihr Geschäft
EMC Kampfmittelbeseitigung sorgt in ganz Deutschland für Sicherheit. Das Langenpreisinger Unternehmen eröffnet nun auch eine Schule für dieses gefährliche Geschäft.
Bomben im Boden sind ihr Geschäft
Rechte Hetze, linke Ideologie und Schüler, die selbst denken können
Am Gymnasium Dorfen ist von der Schulleitung eine von Schülern organisierte und auch von der Schule auch genehmigte politische Podiumsdiskussion kurzfristig untersagt …
Rechte Hetze, linke Ideologie und Schüler, die selbst denken können
Bald auch Hilfen für Einheimische
In der Taufkirchener Puerto Jugendwohngemeinschaft von Condrobs sollen in absehbarer Zeit nicht nur unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut werden, sondern auch …
Bald auch Hilfen für Einheimische
50 Jahre gelebte Barmherzigkeit
Seit 50 Jahren ist das Wohn- und Pflegeheim der Barmherzigen Brüder in Algasing eine Heimat für Menschen mit Behinderung. Trotz Umbruchs soll das Kloster ein Haus der …
50 Jahre gelebte Barmherzigkeit

Kommentare