Gemeinderat Finsing

Unterschriften für zwei Spielstraßen

Neufinsing – Speicherseering und Am Viertelbach werden verkehrsberuhigte Bereiche – 72 Anwohner haben dafür unterschrieben.

Eigeninitiative haben die Bewohner des Gebiets Speicherseering und Am Viertelbach in Neufinsing gezeigt. Insgesamt 72 Unterschriften haben sie für eine Umwandlung der genannten Straßen in Spielstraßen gesammelt – mit Erfolg.

Da die betroffenen Bereiche ohne Bürgersteig errichtet wurden und sich somit alle Verkehrsteilnehmer den gleichen Bewegungsraum teilen müssen, seien die Voraussetzungen für einen verkehrsberuhigten Bereich zweifellos gegeben. So argumentieren die Anwohner in ihrem Antrag an die Gemeinde, der besagter Unterschriftenliste beilag. Zudem wohnten in dem Gebiet zahlreiche Familien mit Kleinkindern.

Auch die im Neubaugebiet Rappenweg lebenden Kinder würden den Spielplatz Am Viertelbach oftmals nutzen. Dessen Eingang grenze jedoch unmittelbar an die Straße, wodurch sich herauslaufende Kinder sofort im Gefahrenbereich befinden würden.

Wie in der Gemeinderatssitzung erklärt wurde, hat eine Ortsbesichtigung mit einem Vertreter der Polizeiinspektion Erding keine Notwendigkeit für die Umwandlung in einen verkehrsberuhigten Bereich ergeben. Der Grund: Dort herrsche lediglich eine geringe Verkehrsdichte. Zudem seien es fast ausschließlich Anwohner und Ortskundige, die den Speicherseering und die Straße Am Viertelbach befahren. Eine Tempo-30-Zone würde demnach vollkommen ausreichen, wie in der Gemeinderatssitzung bekannt gegeben wurde.

Dennoch haben sich die Ratsmitglieder mit zwei Gegenstimmen für einen verkehrsberuhigten Bereich ausgesprochen. „Es haben rund 90 Prozent der Anlieger unterschrieben. Ich denke, allen ist klar, was das bedeutet“, legte 3. Bürgermeisterin Gertrud Eichinger (SPD) den Fokus auf den Willen der Anwohner. Schritttempo – das sind maximal sieben km/h – dürfen dort laut Bürgermeister Max Kressirer (Wählergruppe Eicherloh-Finsingermoos) in Zukunft gefahren werden. Weitere Merkmale des verkehrsberuhigten Bereichs laut Straßenverkehrsordnung: Wer zu Fuß geht, darf die Straße in ihrer ganzen Breite benutzen. Kinderspiele sind überall erlaubt.

Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motto: Über lächerliche Dinge macht man sich lustig
Die Gnadenkapelle übte im Kinocafé in Taufkirchen viel Kritik. Trotzdem lautet die Devise20 Lebensfreude.
Motto: Über lächerliche Dinge macht man sich lustig
Musik aus dem „Kuaschdoistudio“
Die Liedermacherin Helga Brenninger aus Schwindkirchen stellte am Wochenende im E3-Eiskeller in Dorfen ihre neue CD vor. Die elf Songs sind von Lebensfreude geprägt.
Musik aus dem „Kuaschdoistudio“
Widerstand gegen Bebauung am Moosweg
Die Gemeinde Ottenhofen will in Herdweg Bauland schaffen. Darum hat sie die Herausnahme von Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet Sempt- und Schwillachtal beantragt. …
Widerstand gegen Bebauung am Moosweg
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt
Dorfen soll digitaler werden. Im Rahmen dieses von der Stadt geplanten Digitalisierungsprozesses hat der Förderkreis Dorfen in Zusammenarbeit mit Marketingfachwirt Georg …
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt

Kommentare