Vor Gericht 

Versöhnung in letzter Minute

  • schließen

Die Zeit heilt alle Wunden. Diese Weisheit trifft auch auf zwei streitende Parteien zu, die sich gestern vor dem Amtsgericht Erding trafen. Am 24. März 2017 war zwischen ihnen, die zwei Wohnungen in einem Haus in Finsing bewohnen, ein Streit eskaliert. Ein 39-Jähriger musste sich wegen Beleidigung und Bedrohung verantworten. Doch davon war nichts mehr zu spüren, als Richterin Michaela Wawerla Täter und Opfer vor sich hatte.

Finsing– Die Zeit heilt alle Wunden. Diese Weisheit trifft auch auf zwei streitende Parteien zu, die sich gestern vor dem Amtsgericht Erding trafen. Am 24. März 2017 war zwischen ihnen, die zwei Wohnungen in einem Haus in Finsing bewohnen, ein Streit eskaliert. Ein 39-Jähriger musste sich wegen Beleidigung und Bedrohung verantworten. Doch davon war nichts mehr zu spüren, als Richterin Michaela Wawerla Täter und Opfer vor sich hatte.

An besagtem Morgen drang der Angeklagte als Mieter bei seiner Mutter in die Nachbarswohnung ein. Die gehört seinen Cousins, bewohnt wird sie jedoch zeitweise von einem jungen Pärchen. Nur über diese Räume gelangt man an den – gemeinsamen – Wasserzähler.

Der Angeklagte berichtete, dass die Nachbarn noch nie für das Wasser bezahlt hätten. „Dann kam meine Mutter und hat gesagt, dass der Wasserpreis steigt.“ Der 39-Jährige war der Auffassung, dass es mit der Schnorrerei nun vorbei sein müsse. Kurzerhand schlug er die Scheibe der Tür zum Raum mit dem Zähler ein.

Währenddessen hielt sich auch das Pärchen in der Wohnung auf. Nach Angaben des Staatsanwalts kam es zu einem heftigen Streit, in dessen Verlauf der Finsinger die beiden Nachbarn übelst beleidigte. Zudem drohte er, ihnen den Schädel einzuschlagen.

Die Bewohner erstatteten Anzeige. Wenige Wochen später flatterte dem 39-Jährigen ein Strafbefehl ins Haus.

Mit seinem Anwalt Jochen Völter legte der Arbeitslose Einspruch ein – um die Geldstrafe so gering wie möglich zu halten. „Mein Mandat bezieht weder Sozialleistungen noch Einkommen. Seine Mutter kommt für ihn auf“, so der Verteidiger.

Doch dann kam alles ganz anders: Der seinerzeit verbal Attackierte sagte, dass man mittlerweile wieder Frieden geschlossen habe. Die Anzeige wegen Beleidigung zog er in der Verhandlung zurück. Die Bedrohung ließ sich nicht so einfach vom Tisch wischen. Der Zeuge erklärte daraufhin, er sei sich nicht mehr sicher, ob der Finsinger tatsächlich „Schädel einschlagen“ gesagt habe.

Richterin Wawerla stellte daraufhin das Verfahren ein. Allerdings hat der 39-Jährige 200 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zu zahlen. Und der Zeuge muss damit rechnen, wegen des kurzfristigen Rückziehers an den Prozesskosten beteiligt zu werden. „Die Justiz arbeitet nicht nur zum Spaß“, belehrte sie ihn. Hans Moritz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gemeinde investiert 190.000 Euro in Naherholung
Die Gemeinde steckt 190 000 Euro in den Bau einer neuen Sanitäranlage sowie in die Sanierung des Kiosks am Wörther Weiher.  
Gemeinde investiert 190.000 Euro in Naherholung
Basteln am Bauwagen
Bis der Forsterner Bauwagen zum hoffentlich beliebten Jugendzentrum wird, ist noch einiges zu tun.
Basteln am Bauwagen
153 Schüler laufen 5816 Runden für den Fendsbacher Hof
Immense 5816 Runden liefen die 153 Schülerinnen und Schüler der Grundschule Pastetten, die zum Spendenlauf des Lions Clubs angetreten waren. 
153 Schüler laufen 5816 Runden für den Fendsbacher Hof
Der Bürgermeister und seine Privatsekretärin
Jahrzehntelang war Herbert Knur eine der prägenden Figuren der Lokalpolitik im Landkreis Erding. Stets an seiner Seite: Ehefrau Edeltraud. Jetzt hat das Paar aus …
Der Bürgermeister und seine Privatsekretärin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.