Weiterreise auf eigene Faust

Camp Shelterschleife: 580 Flüchtlinge „verschwunden“

  • schließen

Erding – Nach der Fundamentalkritik von Landrat Martin Bayerstorfer am Bund erreichte unsere Zeitung am Montagabend eine weitere Meldung mit Sprengkraft: 580 Flüchtlinge haben am Wochenende Camp Shelterschleife ohne Registrierung in unbekannte Richtung verlassen.

Lediglich 568 Asylbewerber wurden offiziell aufgenommen und auf weitere Erstaufnahmeeinrichtungen verteilt. Das heißt: Mehr als jeder zweite Flüchtling vom Wochenende scheint einfach verschwunden zu sein. Entsprechende Informationen unserer Zeitung bestätigte Landrat Martin Bayerstorfer.

Für ihn ist der „Schwund“ ein Beleg dafür, „dass es wohl nicht die richtige Entscheidung war, einen Auslass zu schaffen, der von jedem rund um die Uhr genutzt werden kann“. Bayerstorfer verlangt nun, „dass diese Praxis auf den Prüfstand kommt“. Eine so hohe Zahl Untergetauchter sei „absolut inakzeptabel“. Damit werde das Konzept der Drehscheibe konterkariert.

Vor der Eröffnung des Warteraums Asyl hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Optimismus in dieser Frage verbreitet. In der Tat sieht es das Gesetz nicht vor, die Ankömmlinge einzusperren. Allerdings hatte die Behörde erklärt, sie werde den Asylbewerbern „nachdrücklich vermitteln, dass es negative Folgen haben könne, wenn sie als Illegale aufgegriffen werden“. Allzu oft werde das nicht vorkommen.

Viele Flüchtlinge versuchen, zunächst per S-Bahn nach München zu kommen. Von einer DB-Mitarbeiterin erfuhr unsere Zeitung, „dass sie täglich dutzendfach Karten an Flüchtlinge verkauft“. Bekanntlich wollen viele gar nicht hier registriert werden, sondern erst dort, wo bereits Angehörige leben.

Camp-Leiter Heiko Werner sagte, diese Zahl könne er sich nicht erklären. Er sei zwei Tage nicht da gewesen. Es gebe aber durchaus Weitertransporte ohne Registrierung. „Vielleicht war das hier der Fall.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Preis für das Urgestein
Erding – Er ist ein solches Urgestein im Verein, dass man ihn fast schon als Fossil bezeichnen müsste: Rudi Koller aus Bockhorn (60) ist der neue Archäologiepreisträger …
Preis für das Urgestein
Lehrer bringen Schüler in Bewegung
Erding – Gesunde Snacks und regelmäßige Bewegungseinheiten zwischen den Schulstunden: Das bedeutet eine gesunde Lebensweise für Lehrer und Schüler am …
Lehrer bringen Schüler in Bewegung
Autoschieber fährt für 27 Monate ein
Landshut – Mit einer betrügerischen Masche hat ein 56-jähriger Brite am Münchner Flughafen zwei Luxusautos angemietet und ins Ausland verschoben. Dafür muss der Mann ins …
Autoschieber fährt für 27 Monate ein
Tempo 30 im Ortskern
Bockhorn – Im Ortskern von Bockhorn wird demnächst Tempo 30 gelten.
Tempo 30 im Ortskern

Kommentare