Ein Strafzettel liegt unter einem Scheibenwischer.
+
Strafzettel. (Symbolbild)

So „teuer“ kann ein Strafzettel sein

Deutschlandweite Fahndung: Mann am Flughafen München festgenommen - wegen 15 Euro Bußgeld

  • Katharina Haase
    vonKatharina Haase
    schließen

Am Flughafen München hat die Polizei einen Mann festgenommen, nachdem zuvor deutschlandweit gefahndet wurde. Er hatte einen Strafzettel nicht bezahlt. Kosten: 15 Euro.

  • Kleiner Strafzettel mit großen Folgen.
  • Am Flughafen München ging der Polizei ein Strafzettel-Verweigerer ins Netz.
  • Da er 15 Euro nicht bezahlen wollte, drohte ihm eine Gefängnisstrafe.

Flughafen München – Dass auch ein kleiner Strafzettel große Folgen haben kann, musste nun ein Mann am Flughafen München schmerzlich feststellen. Der 45-Jährige war am Dienstag (15. Dezember) von Beamten der Bundespolizei festgenommen worden, als er eine Ausreisekontrolle durchlief. Dabei fiel den Beamten auf, dass der rumänische Staatsbürger deutschlandweit zur Fahndung ausgeschrieben war. Nun wollte er nach Bacau im Nordosten Rumäniens ausreisen. Die Polizei nahm den Man fest und brachte ihn zunächst auf die Flughafenwache.

Flughafen München: Mann verweigert Strafzahlung von 15 Euro - und wird zur Fahndung ausgeschrieben

Dort stellte sich heraus, dass der 45-Jährige im Frühjahr 2019 in Neu-Ulm gegen die städtischen Ordnungsregeln verstoßen hatte. Daraufhin erhielt er von der dortigen Polizei einen Bußgeldbescheid über 15 Euro.

Lesen Sie dazu: Die Familie an Heiligabend besuchen und nach 21 Uhr nach Hause fahren - ab Mittwoch drohen in Bayern dafür 500 Euro Bußgeld. Darf uns Markus Söder so viel Freiheit nehmen? Ja und Nein. Ein Experte klärt auf.

Der Übeltäter hatte jedoch nicht vor, den Strafbetrag zu begleichen. Nachdem er sich der Zahlung mehrfach verweigert hatte, sprach die Staatsanwaltschaft Memmingen einen Erzwingungshaftbefehl gegen den 45-Jährigen aus. Doch auch diesem entzog sich der Mann und tauchte aus Behördensicht zunächst ab.

Video: Strafzettel im Ausland: Muss ich das Knöllchen überhaupt bezahlen?

Am Flughafen München festgenommen: Mann bezahlt Strafe um Gefängnis zu entgehen

Nachdem der Mann aus dem Nordosten Rumäniens nicht mehr auffindbar schien, wurde er deutschlandweit zur Fahndung ausgeschrieben und ging schließlich den Bundespolizisten am Flughafen München ins Netz. Als der 45-Jährige feststellte, dass er tatsächlich ins Gefängnis müsste, sollte er die ausstehende Strafe nicht begleichen, bezahlte der Mann den Betrag noch vor Ort und durfte die Wache anschließend verlassen, um seine geplante Reise in die Heimat fortzusetzen. Aufgrund von Verwaltungskosten war die Summe der zu begleichenden Geldstrafe auf mittlerweile 72 Euro angewachsen. Der Beschuldigte war somit gleich fast die fünffache Summe des ursprünglichen Strafbetrags los.

Die Corona-Pandemie hat den Flugverkehr weltweit weitgehend zum Erliegen gebracht. Der Airport München zieht jetzt die Notbremse und schickt das Terminal 1 in den Winterschlaf.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion