1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Flughafen München

Auch Erol Sander packt mit an

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Sie schufteten für die türkischen Erdbebenopfer (v. l.): Erol Sander, Thomas Bihler und Kerim Erdogmus. Foto: fkn
Sie schufteten für die türkischen Erdbebenopfer (v. l.): Erol Sander, Thomas Bihler und Kerim Erdogmus. Foto: fkn

Flughafen - Was mit einem Facebook-Aufruf begann, wurde zur bisher größten Hilfsaktion des Flughafenvereins.

Thomas Bihler wusste gar nicht, über wen er sich mehr freuen sollte. Über den türkischen Schneider, der für die notleidenden Menschen in seiner Heimat extra Hosen genäht hat. Oder über Erol Sander. Der Schauspieler steht gerade in der Türkei für „Mordkommission Istanbul“ vor der Kamera und nutzte seine drehfreien Tage, um seine Familie in München zu besuchen. Als er von der Spendenaktion des Flughafenvereins hörte, packte er selbst mit an, stand auf dem Förderband und half beim Verladen.

Bihler und seine Mitstreiter konnten auch jede Hilfe brauchen. „Es ist unglaublich, was in den letzten Tagen passiert ist“, sagt der Vorsitzende des Flughafenvereins München. Nur wenige Minuten, nachdem er via Facebook die Mitarbeiter am Münchner Flughafen um Spenden für die Türkei gebeten hatte, rollte die Hilfe schon an. Es wurde laut Bihler „eine der größten Spendenaktionen in Bayern für die Erdbebenopfer“. Innerhalb der ersten 48 Stunden karrten Flughafenbedienstete sowie etliche Menschen aus den türkischen Gemeinden und dem Flughafenumland über 40 Tonnen Hilfsgüter ins Zentrallager der Flughafen München GmbH: Babynahrung, Kleidung, Decken, Kinderbetten und vieles mehr. „Oft war es nagelneue Geschäftsware“ erzählt Bihler. Kaum waren die ersten Güter verladen, kamen die nächsten. „So ging das Tag und Nacht“, erzählt Bihler.

Auch gestern Nachmittag kam noch Nachschub. So spendierte die Firma Hipp vier Paletten Babynahrung. Letztlich, so schätzt Bihler, werden es wohl rund 100 Tonnen Hilfsgüter sein, die bis gestern in München in Trucks verfrachtet und - teils gratis - auf den Weg nach Düsseldorf gebracht wurden. Zusammen mit den Lieferungen aus Frankfurt und eigenen Sammlungen sollen dort am morgigen Freitag 300 Tonnen Hilfsgüter ins türkische Van gebracht werden. Pro Flug rechnet Bihler mit 100 000 Dollar Kosten, die das Reisebüro Öger Türk Tur übernimmt. „In Van wird die Fracht an den Türkischen Halbmond übergeben, der sie direkt an die Bedürftigen verteilt“, berichtet Bihler, der mit Kerim Erdogmus einen neuen Freund gefunden hat. Der Mann von Öger Türk Tur sei maßgeblich am Erfolg der Hilfsaktion beteiligt gewesen, lobte er. Nun ist die Sammelaktion beendet. Bihler: „Wir können nichts mehr aufnehmen.“ (Dieter Priglmeir)

Auch interessant

Kommentare