+
Münchner Zollbeamte haben am Flughafen das Pell eines Polarwolfs sichergestellt.

Empfängerin droht hohe Geldstrafe

Bizarre Sendung aus Florida: Münchner Zoll traut seinen Augen kaum

Bizarrer Fund: Münchner Zöllner haben am Flughafen das Fell eines Polarwolfs in einem Paket aus den USA entdeckt.

Flughafen München - Die Empfängerin, die das Fell nach eigenen Angaben als Dekoration verwenden wollte, muss nun mit einer fünfstelligen Geldstrafe rechnen. „Da das ein streng geschütztes Tier ist, wurde die Sendung beschlagnahmt“, teilte Marie Müller vom Hauptzollamt München am Freitag mit.

Die Empfängerin, eine Frau aus München, wollte die Sendung am Montag abholen. Ein Bekannter aus Florida hatte das präparierte Fell des Tieres als Geschenk an die Frau verschickt. Beim routinemäßigen Öffnen des Paketes entdeckten die Beamten schließlich die verbotene Fracht.

Da der Polarwolf nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen ein sehr seltenes Tier ist, hat das Fell nach Angaben des Zolls einen hohen materiellen Wert. Papiere, die die Einfuhr gestatten, konnte die Frau nicht vorlegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tag des Kinderturnens – Die Kleinen toben durch die Halle
Der Bayerische Turnverband schickte dem TSV Dorfen 20 Urkunden. 20? Da mussten noch einige her, denn es waren 70 nötig.
Tag des Kinderturnens – Die Kleinen toben durch die Halle
Münchner Flughafen eröffnet Wintermarkt - „Wirklich sehr rückständig“
Weihnachten auf dem Airport: Am Münchner Flughafen ist es bereits Mitte November festlich. Doch es gibt auch Kritik.
Münchner Flughafen eröffnet Wintermarkt - „Wirklich sehr rückständig“
Flughafen München: Beamte fassen gesuchten Sexualstraftäter - er machte einen großen Fehler
Am Flughafen München ist ein Mann festgenommen worden, dem eine Sexualstraftat zur Last gelegt wird. Der Mann war zunächst geflohen - beging dann aber einen groben …
Flughafen München: Beamte fassen gesuchten Sexualstraftäter - er machte einen großen Fehler
Fallenjagd im Naturschutzgebiet: Hundehalter in Angst - Jagdverband weist Vorwürfe zurück
Die Hundehalter im Erdinger Naturschutzgebiet Notzingermoos sind in Angst. „Fallenjagd – Hunde bitte anleinen!“ heißt es dort auf Schildern. Der Jagdverband rechtfertigt …
Fallenjagd im Naturschutzgebiet: Hundehalter in Angst - Jagdverband weist Vorwürfe zurück

Kommentare