+
Auf Infotafeln werden am Flughafen München Reisende in drei Sprachen über das Coronavirus aufgeklärt. 

Lufthansa streicht China-Flüge

Coronavirus: Flughafen München hat für für den Notfall Pläne

  • schließen

Zum Schutz vor dem Coronavirus streicht die Lufthansa ihre Flüge nach China. Davon betroffen ist auch der Flughafen München. Dort gibt es aber auch für den Notfall Pläne.

  • Die Lufthansa ihre Flüge nach China hat ihre Flüge nach China wegen des Coronavirus gestrichen.
  • Am Flughafen München setzt man nun verstärkt auf Information
  • Alle Flughafenangestellten seien sensibilisiert, heißt es

München – Eigentlich hätten in den nächsten Tagen mehrere Lufthansa-Maschinen vom Flughafen München nach Peking und Shanghai abheben sollen. Doch die Flugzeuge bleiben auf dem Boden – denn die Lufthansa und ihre Töchter Austrian und Siwss streichen die Flüge von und nach China. Grund dafür ist das Coronavirus, mit dem sich in China bereits Tausende infiziert haben. Die Maßnahme soll zunächst bis zum 9. Februar gelten. Fluggäste mit einem Ticket zwischen dem 24. Januar und dem 23. Februar können kostenlos stornieren oder auf einen späteren Flug umbuchen. Die Buchungsannahme nach China hat Lufthansa bis Ende Februar gestoppt. Um Crews und Passagiere aus China zurückzuholen, sollen sämtliche Ziele nur noch einmal angeflogen werden.

Coronavirus: Non-Stop-Flüge von München nur noch mit Air China

Normalerweise gibt es jede Woche rund 40 Flugbewegungen zwischen dem Flughafen München und China – viele davon werden von Lufthansa geflogen. „Non-Stop-Flüge bietet außer der Lufthansa nur noch die Air China an“, sagt Florian Steuer, Pressesprecher des Flughafens München. Diese Airline hat bis Redaktionsschluss keine Flugabsagen angekündigt.

Lufthansa folgt mit der Entscheidung ihrem Konkurrenten British Airways, der bereits am Mittwochmorgen bekannt gegeben hatte, die Flüge zwischen Großbritannien und China einzustellen. Lediglich Hongkong fliegt die Lufthansa wie geplant weiterhin an. Auch vom Flughafen München gibt es Direktverbindungen in die Sonderverwaltungszone.

Coronavirus: Lufthansa beobachtet Entwicklung „ganz genau“

Zunächst flog Lufthansa am Mittwoch noch nach China. „Wir verfolgen natürlich die Entwicklung ganz genau und sind in enger Abstimmung mit den deutschen und den ausländischen Behörden“, erklärte Unternehmenssprecher Thomas Jachnow. Am späten Mittwochnachmittag sagte der Konzern dann die Flüge ab. Zuvor hatte es an Bord einer Lufthansamaschine einen Corona-Verdachtsfall gegeben. Das Flugzeug war von Frankfurt aus nach Nanjing in Ostchina geflogen. Unter den Passagieren war ein Chinese, der zwar fieberfrei war, aber gehustet haben soll. Zwei Wochen zuvor soll er in der Stadt Wuhan gewesen sein, in der es besonders viele Infizierte gibt. Die chinesischen Behörden stuften den Mann als Risikofall ein. Ob er tatsächlich infiziert ist, blieb zunächst unklar. Die Passagiere, die drei Reihen vor und hinter dem Patienten saßen, sowie die Crew wurden untersucht. Danach flog das Bordpersonal mit der nächsten Maschine als Passagiere wieder zurück nach Frankfurt.

Coronavirus: Plakate sollen am Flughafen München informieren

Am Flughafen München setzt man nun verstärkt auf Information: „Es wurden Plakate für die Passagiere aufgehängt“, berichtet Flughafensprecher Florian Steuer. „Darauf stehen auf Deutsch, Englisch und Mandarin Sicherheitshinweise und eine Telefonnummer, an die man sich wenden kann.“ Besteht der Verdacht auf eine Infizierung mit dem Virus, übernimmt die Task-Force Infektiologie, die beim bayerischen Landesamt für Gesundheit angesiedelt ist. „Sie ist 24 Stunden erreichbar und es gibt Alarmpläne“, sagt Steuer.

Wenn das Flugpersonal beobachtet, dass ein Passagier Symptome zeigt, rücken sofort Mitglieder der Task-Force in Schutzkleidung aus und entnehmen unter anderem Proben für das Labor. Sie kümmern sich auch darum, dass Patienten auf eine Sonderisolierstation ins Krankenhaus kommen. Alle Flughafenangestellten seien sensibilisiert, Angst herrsche aber nicht, sagt Steuer: „Die Mitarbeiter wurden über das Intranet sachlich aufgeklärt und wissen auch, dass die Ansteckungsgefahr für sie sehr gering ist.“

Immer mehr Fälle des mysteriösen Coronavirus aus China werden weltweit bekannt - nun auch die ersten in Deutschland. Doch was sind die Symptome der Lungenkrankheit?

Das Coronavirus breitet sich rasend schnell aus und fordert immer mehr Tote. Ein Virus-Experte warnt nun vor der Ausbreitung der Lungenerkrankung in Deutschland.

Das Coronavirus hat Deutschland erreicht. Mittlerweile gibt es vier bestätigte Infektionen - Verdachtsfälle werden in mehreren Bundesländern untersucht.

Über Nacht meldet China 1459 neue Virusfälle. Jetzt sind es mehr als 6000. Die Zahl der Toten steigt. In Deutschland sind vier Menschen infiziert. Wie lange wird die Epidemie andauern?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Buch und Pastetten enttäuscht: Bald keine Bank mehr am Ort
Für große Überraschung sorgt in Pastetten und Buch die angekündigte Schließung der Geschäftsstellen der VR-Bank Erding. In Pastetten wird es immerhin noch …
Buch und Pastetten enttäuscht: Bald keine Bank mehr am Ort
Eine ganze Klinik in 14 Tagen
Die Notfall-Corona-Klinik im Fliegerhorst ist so gut wie fertig. Doch ob sie auch gebraucht wird, weiß heute niemand. Die Zahl der Covid-19-Patienten ist am Mittwochvon …
Eine ganze Klinik in 14 Tagen
Coronavirus im Landkreis: Kurve flacht ab – „Nur“ 15 Neuinfektionen – Newsticker
Am 4. März wurde der erste Coronafall im Landkreis registriert. 28 Tage später gibt es 327 Infizierte. Die Kurve flacht ab. Allerdings noch nicht schnell genug.
Coronavirus im Landkreis: Kurve flacht ab – „Nur“ 15 Neuinfektionen – Newsticker
Interview zum Weltminentag: „Für Kriegsaltlasten gibt es keinen Waffenstillstand“
Der 4. April ist Weltminentag. Mit vorne dran im Kampf gegen diese hinterhältigen Waffen ist ein Langenpreisinger Verein: „One Step further – EOD for Peace e.V.“ lautet …
Interview zum Weltminentag: „Für Kriegsaltlasten gibt es keinen Waffenstillstand“

Kommentare