Wetter in Deutschland: DWD gibt rote Warnung heraus - Drastische Maßnahme beim Karneval

Wetter in Deutschland: DWD gibt rote Warnung heraus - Drastische Maßnahme beim Karneval
+
Sehr zufrieden mit 2018 und voller Tatendrang im neuen Jahr: die Allresto-Geschäftsführer Gerhard Halamoda (l.) und Andreas Reichert.

Bis 2021 rund 300 Ibis-Betten an der Zentralallee – Umsatz und Mitarbeiterzahl erneut gestiegen

Drittes Flughafen-Hotel steht in den Startlöchern

  • schließen

Die Allresto, Gastronomie-Tochter der Flughafen München, befindet sich weiter im Wachstum. 2018 konnte das Unternehmen einmal mehr bei Umsatz und Beschäftigtenzahl zulegen.

Flughafen - Der Umsatz stieg nach Angaben von Geschäftsführer Gerhard Halamoda (58) von 140 auf 145 Millionen Euro, die Belegschaft wuchs von 970 auf 990 Angestellte. Dabei war die Wirtschaftslage an Deutschlands zweitgrößtem Flughafen laut Halamoda 2018 durchwachsen. „Natürlich haben wir von dem heißen Sommer profitiert, vor allem im Airbräu-Biergarten. Auf der anderen Seite haben wie die Air-Berlin-Insolvenz und den Abzug der Airline im Dezember 2017 durchaus noch gespürt.“ Deswegen habe man einiges vom Terminal 1 (Air Berlin) aufs Terminal 2 (Lufthansa & Star Alliance) umgeschichtet. Ihr Geld verdient die Allresto übrigens vor allem jenseits der Sicherheitskontrollen. „75 Prozent unseres Umsatzes erwirtschaften wir im nicht-öffentlichen Bereich, ein Viertel im allgemein zugänglichen Teil“, so der neue Mit-Geschäftsführer Andreas Reichert (35/siehe Kasten). Ein eher kleines Segment ist das Luftfahrt-Catering. „Die Hilton-Küche versorgt die Allgemeine Luftfahrt, sprich die kleinen Privatflieger“, berichtet Halamoda. Immerhin eine Millionen Euro setze man in dieser Nische um.

Neu eingeführt hat die Allresto das Bistro- und Handelskonzept „Subralott“, ein Wortspiel aus „Sub“ für Sandwich und dem bayerischen Ausdruck „Sapralott“. Gestartet ist man mit vier Läden in den nicht-öffentlichen Bereichen des Terminals 2 (drei Filialen) und Terminals 1 (eine).

McDonald’s im München Airport Center (MAC) wurde nach Angaben Halamodas erneut umgebaut. „Das betraf vor allem die Küche, weil McDonald’s auf individuell zubereitete Burger setzt.“ Im Hilton Airport Hotel eröffnet in dieser Woche die neue Executive Lounge. Und im Terminal 2 wurde die große Mitarbeiter-Kantine komplett modernisiert.

Fürs laufende Jahr, kündigen Reichert und Halamoda an, habe man sich etliche Renovierungen und Konzeptänderungen vorgenommen. Sie betreffen etwa das Bio-Bistro „Organic“, das „Wiener’s Café“ und den Thailänder „Bamee“.

Für das soeben erst auf 552 Zimmer erweiterte Hilton Hotel wird heuer laut Reichert, ein neues Restaurant-Konzept erarbeitet. „Und dann müssen wir uns um die Sanierung des Bestands kümmern“, ergänzt Halamoda.

Das drittel Airport-Hotel neben Hilton und Novotel steht in den Startlöchern. Für das Ibis-Familienhotel mit rund 300 Zimmern wird soeben an der Zentralallee der Boden bereitet. Es wird preislich deutlich unter seinen beiden Mitbewerbern liegen. Ende 2021 rechnen Reichert und Halamoda mit der Eröffnung.

Das Airbräu, weltweit übrigens die einzige Flughafenbrauerei hat im vorigen Jahr 4500 Hektoliter ausgestoßen. „Pro Tag gehen bei uns etwa 2500 Halbe Bier über den Tisch“, freut sich Halamoda. Die Airbräu-Tenne werde 2019 ebenfalls modernisiert, so dass der Saal auch für die Gastronomie genutzt werden kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beamten landen Coup am Flughafen: Passagierinnen mit „Luxus-Ware“ in neun Koffern abgefangen
Am Flughafen München haben Zollbeamte zwei Türkinnen kontrolliert. Insgesamt neun Gepäckstücke stellten die Beamten sicher und dürften nicht schlecht gestaunt haben.
Beamten landen Coup am Flughafen: Passagierinnen mit „Luxus-Ware“ in neun Koffern abgefangen
Hubertus Fraunberg: Neuer Vorstandsposten und eine Rüge vom Gauschützenmeister
Hubertus-Vorsitzender Gerhard Zehetner hat seine erste Amtszeit perfekt gemeistert. Nach der einstimmigen Wiederwahl von ihm und seinem Vize Günther Eschbaumer in der …
Hubertus Fraunberg: Neuer Vorstandsposten und eine Rüge vom Gauschützenmeister
Moosinnings CSU-Bürgermeisterkandidat Manfred Lex: „Es gibt einen Weg, oder wir machen einen“
Entschlossen und souverän präsentierte Manfred Lex, Bürgermeisterkandidat der CSU Moosinning,  sein Wahlprogramm. Der 64-Jährige hat klare Ziele für die Gemeinde. 
Moosinnings CSU-Bürgermeisterkandidat Manfred Lex: „Es gibt einen Weg, oder wir machen einen“
Berglerns Bürger-Solarkraftwerk: Wer macht mit?
Altbürgermeister und Ehrenbürger Herbert Knur war der Erste: Er griff sich eines der Formulare, die Helmut Babinger mitgebracht hatte, um abzuklopfen, wie viele …
Berglerns Bürger-Solarkraftwerk: Wer macht mit?

Kommentare