Fahndungserfolge der Bundespolizei

Flughafen München - Gleich drei Erfolge kann die Bundespolizei seit dem Wochenende vermelden.

Am Samstag gingen nach Angaben von Bundespolizeisprecher Christian Köglmeier zwei per Haftbefehl gesuchte Männer ins Netz, die wegen Leistungserschleichung gesucht wurden. Ein Rumäne (24), der von Bukarest kommend am Airport eintraf, konnte die Geldstrafe begleichen und bewahrte sich so vor dem Weg ins Gefängnis. Dorthin wurde ein 29 Jahre alter Grieche gebracht, der aus Peking gekommen war. Die fälligen 300 Euro Strafe konnte er nicht aufbringen. Nun sitzt er 20 Tage im Gefängnis. Seit fast zehn Jahren per internationalem Haftbefehl gesucht wurde ein 44-Jähriger aus Zypern, der mehr als 250 000 Euro veruntreut haben soll. Er schwebte am Montag von New York kommend im Erdinger Moos ein. Bei der Einreise klickten die Handschellen. Er wurde laut Köglmeier nach München-Stadelheim gebracht, wo er auf seine Auslieferung wartet.

ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare