+
Hundert Stangen Zigaretten nahm der Zoll einem jungen Reisenden ab. Das dürfte ihn jetzt deutlich teurer zu stehen kommen als die Einfuhrgebühr.

23-Jähriger sitzt in Untersuchungshaft

20 000 Zigaretten geschmuggelt

  • schließen

Der Zoll am Münchner Flughafen hat einen Schmuggler auffliegen lassen. Er hatte 100 Stangen Zigaretten im Gepäck. Jetzt sitzt er in der Zelle - mit Rauchverbot.

Flughafen – Mit dieser Menge hätte ein 23-Jähriger den Rest seines Lebens als Kettenraucher bestreiten können. Der Zoll am Münchner Flughafen hat dem Mann sage und schreibe 100 Stangen Zigaretten abgenommen, das sind 20 000 Glimmstängel. Der Mann hatte den grünen Ausgang gewählt, er wollte den Tabak absichtlich nicht versteuern. „Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren eingeleitet und die Zigaretten sichergestellt“, so Thomas Meister, Pressesprecher des Hauptzollamts München. Der junge Fluggast sitzt derzeit in Untersuchungshaft.  ham

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Erding: Verdopplungsrate bei zwölf Tagen – Newsticker
Im Landkreis Erding haben sich 442 Menschen mit dem Sars-Cov-2 infiziert. Die Verdopplungsrate sinkt damit weiterhin und liegt bei zwölf Tagen.
Coronavirus im Landkreis Erding: Verdopplungsrate bei zwölf Tagen – Newsticker
Corona-Brennpunkte in Oberbayern: Mit extrem hohem Fallaufkommen schlägt ein Hotspot sogar New York
In Rosenheim steht das Starkbierfest unter Verdacht, die Corona-Lage verschlimmert zu haben. Auch Erding und Freising sind stark betroffen.
Corona-Brennpunkte in Oberbayern: Mit extrem hohem Fallaufkommen schlägt ein Hotspot sogar New York
Auf der FTO: Lieferwagen brennt aus, Oberdinger kommt mit Schrecken davon
Mit dem Schrecken davongekommen ist ein Oberdinger, dessen Lieferwagen am Dienstagmorgen auf der Flughafentangente Ost (FTO) komplett ausgebrannt ist.
Auf der FTO: Lieferwagen brennt aus, Oberdinger kommt mit Schrecken davon
Rotary-Club unterstützt die Dorfener Tafel
Mit einer Sachspende unterstützt der Rotary-Club Dorfen in der Corona-Krise die örtliche Tafel. Mitglieder haben Grundbedarf im Wert von 500 Euro eingekauft.
Rotary-Club unterstützt die Dorfener Tafel

Kommentare