+
Musste notlanden: Ein Airbus der Fluglinie Germania brach seinen Flug nach Tel-Aviv in München ab. Eine ältere Frau brauchte dringend medizinische Hilfe. 

Es kam aus Düsseldorf

Airbus muss in München notlanden - das steckt hinter dem Vorfall

  • schließen

Der Pilot eines Airbus der Fluglinie Germania musste auf dem Flughafen München notlanden. Die Airline nimmt zu dem Vorfall Stellung.

München - Ein Flug der Fluglinie Germania aus Düsseldorf nach Tel Aviv musste am Sonntag unplanmäßig am Flughafen München zwischenlanden. Hintergrund war ein medizinischer Notfall, wie ein Sprecher der Airline auf Anfrage von merkur.de* erklärte. Für die Passagiere, die Besatzung und das Flugzeug habe zu keiner Zeit Gefahr bestanden. Ein technisches Problem am Flugzeug habe nicht bestanden.

Lesen Sie auch: Mit 126 km/h am Flughafen München geblitzt: 36-Jähriger ist Führerschein los

Nachdem der Airbus A319 der deutschen Fluglinie um sechs Uhr morgens in Düsseldorf gestartet war, hatte sich der Gesundheitszustand einer älteren Passagierin plötzlich dramatisch verschlechtert. Weil die ausreichende medizinische Versorgung an Bord nicht sichergestellt werden konnte, entschied sich der Pilot, einen außerplanmäßigen Stopp in München einzulegen. Nachdem die Frau dem medizinischem Personal übergeben worden war, konnte der Flug mit circa 45 minütiger Verspätung fortgesetzt werden. Statt wie geplant um 11.25 Uhr kamen die Passagiere um 13.34 Uhr in Tel Aviv an.

Ebenfalls interessant: Was diese Frau im Flugzeug macht, treibt Passagiere zur Weißglut

Landet ein Flugzeug wegen eines medizinischen Notfalls, spricht man von einer Notlandung, wenn das Leben des Passagiers in Gefahr sein könnte. Besteht keine Gefahr - zum Beispiel bei einer sich abzeichnenden Geburt - verwenden Experten den Begriff „Sicherheitslandung“.

Germania war in diesem Jahr von TripAdvisor mit drei Travellers Choice Awards ausgezeichnet worden, unter anderem als „Beste Airline Deutschlands“. Noch nie war ein Flugzeug der 1978 gegründeten Fluglinie abgestürzt. Der Airbus A319 bildet mit 21 Flugzeugen das Rückgrat der Germania-Flotte. Das zweitkleinste Airbus Modell bietet bis zu 156 Passagieren Platz und gehört zur populären A320-Familie aus Kurzstrecken-Jets, die, ähnlich wie die B737-Familie des amerikanischen Airbus-Konkurrenten Boeing, zu den weltweit meistverkauften Flugzeugfamilien zählt.

Ebenfalls interessant: Am Dienstag gab es am Flughafen München einen Sicherheitsalarm. Ein Mann war mit seinem Auto durch eine Absperrung in den Sicherheitsbereich gerast.

Video: Flugzeug legt in Los Angeles spektakuläre Notlandung hin

Feuergefahr: Informieren Sie sofort die Crew, wenn Sie Ihr Smartphone im Flugzeug verlieren

Lesen Sie auch:

Sexueller Übergriff: 19-Jährige kann sich wehren - Polizei sucht Täter

In einem kleinen Waldstück in Hebertshausen griff ein Unbekannter eine 19-Jährige an. Die Polizei fahndet derzeit nach dem Mann.

Midterm Elections in den USA: Trump-Sender Fox boykottiert rassistischen Werbespot des US-Präsidenten

Am 6. November finden in den USA die Midterm Elections statt. Das Repräsentantenhaus und ein Drittel des Senats werden neu gewählt. Trump kämpft um jede Stimme. Alle News zur Wahl im Ticker.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentralredaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sportfreunde auf Rädern
Gelebte Inklusion: Taufkirchener Realschüler trainieren mit Algasinger Bewohnern für den Dorfener Stadtlauf.
Sportfreunde auf Rädern
„Eltern reagieren heute aggressiver“
Lehrer werden immer stärker angefeindet. Einen tätlichen Angriff haben sie aber noch nicht erlebt, erzählen Schulleiter aus der Region.
„Eltern reagieren heute aggressiver“
Die Alkoholvernichter von Mauggen
Der Name ist Programm beim Alkohol-Vernichtungs-Club Mauggen. Laut Satzung aber nur in Maßen. Und außerdem haben die Mitglieder auch schon den einen oder anderen …
Die Alkoholvernichter von Mauggen
Das Klösterl in Wörth soll bleiben
Wörth – Einmütiges Votum für den Erhalt der Wörther Gastwirtschaft Klösterl: Beim sehr gut besuchten Bürgerdialog in der Ortererschule wollte die Gemeinde wissen, welche …
Das Klösterl in Wörth soll bleiben

Kommentare