+
Amerikaner will an Münchner Flughafen mit Waffe durch die Kontrolle.

Zwei Vorfälle an einem Tag

Schrecksekunde am Flughafen: Mann trägt scharfe Waffe durch Sicherheitskontrolle

  • schließen

Schrecksekunde am Flughafen München. Bei der Kontrolle eines amerikanischen Passagiers entdeckte das Personal eine gefährliche Kampfwaffe.

Flughafen München - Ein amerikanischer GI kam am Mittwochmorgen mit einem beidseitig geschliffenen Faustmesser im Rucksack zur Sicherheitskontrolle im Terminal 1. Nach Angaben der Polizei entdeckte das Kontrollpersonal die in Deutschland verbotene Waffe. 

Lesen Sie auch: Aus der Sonne in den Knast: Münchner kehrt von Karibik-Urlaub heim - dann klicken die Handschellen

Der 23-jährige Soldat, der in Deutschland einen festen Wohnsitz hat, konnte seine Reise in die USA fortsetzen. Wenige Stunden später wurde im Terminal 2 ein verbotener Schlagring im Rucksack eines 27-Jährigen aus Weißrussland entdeckt. Streifenbeamte der Polizeiinspektion Flughafen nahmen die fällige Strafanzeige auf und behielten eine Kaution ein. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rainer Forster will Landrat werden
Sein Vorhaben erinnert irgendwie an Don Quichotes Kampf gegen Windmühlen: Der parteilose Kreisrat Rainer Forster will 2020 als Landrat kandidieren. Und das als „Kandidat …
Rainer Forster will Landrat werden
Langhals „Goliat“ sprengt fast die neue Dino-Halle
Beeindruckende Fossilien und bildhafte Schilderungen von Museumsleiter Peter C. Kapustin lassen die Besucher des Urzeitmuseums Taufkirchen in die Welt der Dinosaurier …
Langhals „Goliat“ sprengt fast die neue Dino-Halle
Die Frau mit dem Helfer-Gen
Die Geschichte der Nachbarschaftshilfe Isen-Lengdorf-Pemmering (NBH) ist eng verbunden mit der ihrer heutigen Einsatzleiterin Patrizia Brambring (57).
Die Frau mit dem Helfer-Gen
Erleichterung beim BRK über EuGH-Urteil
Für den BRK-Kreisverband Erding sind die Chancen beträchtlich gestiegen, dass er auch Zukunft die Wachen in Erding und Dorfen betreiben kann. Denn Lebensrettung ist …
Erleichterung beim BRK über EuGH-Urteil

Kommentare