+

Haftbefehle vollstreckt

Flughafen München: Bundespolizei kassiert säumige Schuldner ab

  • Gabi Zierz
    vonGabi Zierz
    schließen

Kaum steigen die Passagierzahlen am Flughafen München, gibt es dort wieder mehr Festnahmen. Am Wochenende zogen Bundespolizisten einen Deutschen und eine Türkin aus dem Verkehr.

FlughafenKaum steigen die Passagierzahlen am Flughafen München, gibt es dort auch wieder mehr Festnahmen. Am vergangenen Wochenende haben Bundespolizisten einen Deutschen und eine Türkin aus dem Verkehr gezogen. Beide wurden von der deutschen Justiz gesucht und mussten ihre Reisekasse um einige hundert Euro erleichtern, bevor sie die Wache wieder verlassen durften.

Am Samstag ging den Bundespolizisten ein Schleswig-Holsteiner von einem Flug aus Delhi (Indien) ins Netz. Dies teilt Sprecher Christian Köglmeier mit. Der 58-Jährige war auf dem Rückweg über München und Frankfurt zu seinem Wohnort im Norden Deutschlands.

Ein Amtsrichter hatte den Gesuchten bereits im Dezember 2018 wegen vorsätzlicher Trunkenheit im Straßenverkehr zu 900 Euro Geld- oder alternativ 30 Tagen Haftstrafe verurteilt. Dies hatte der Verurteilte ignoriert, deshalb war er zur Festnahme ausgeschrieben. Den Haftbefehl vollstreckten die Bundespolizisten im Erdinger Moos jetzt und nahmen dem 58-Jährigen die 900 Euro ab.

Am Sonntag verfing sich eine 43-jährige Türkin im Fahndungsnetz der Bundespolizei, als sie nach Istanbul fliegen wollte. Die Wahl-Münchnerin war der Stadtkämmerei 300 Euro Bußgeld schuldig geblieben und später zu zwei Tagen Erzwingungshaft verurteilt worden. Auch sie war per Haftbefehl gesucht worden. Die Bundespolizisten nahmen die Frau fest. Nachdem sie das geforderte Bußgeld plus 58 Euro Verfahrenskosten hinterlegt hatte, durfte sie die Wache wieder verlassen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dorfen: Neue Chance für die Windkraft
Die Stadt Dorfen unternimmt einen neuen Vorstoß in Richtung Windenergie, auch wenn die meisten Stadträte im Umweltausschuss dem Ganzen nur wenig Erfolgschancen geben.
Dorfen: Neue Chance für die Windkraft
In der Luft setzen plötzlich die Wehen ein
So etwas erlebt man am Flughafen München auch nicht alle Tage. Auf dem Flug von Bukarest nach Basel setzten bei einer Passagierin plötzlich die Wehen ein.
In der Luft setzen plötzlich die Wehen ein
Wegen Corona: Flughafen München veröffentlicht Horror-Bilanz - Erholung könnte Jahre dauern
Der Flughafen München musste seine schwärzeste Bilanz seit seiner Gründung veröffentlichen. Grund ist die Corona-Krise. Seit Juli gibt es aber einen Hoffnungsschimmer.
Wegen Corona: Flughafen München veröffentlicht Horror-Bilanz - Erholung könnte Jahre dauern
Sozialbetrug am Pizza-Ofen
Pizza ist eine der Leibspeisen der Deutschen. Doch einem italienischen Gastronom aus Erding liegt das Nationalgericht schwer im Magen. Denn mit seinem Lieferdienst ist …
Sozialbetrug am Pizza-Ofen

Kommentare