Am Münchner Flughafen steigt das Passagieraufkommen allmählich wieder - und die Airlines fliegen häufiger (im Bild eine KLM)
+
Am Münchner Flughafen steigt das Passagieraufkommen allmählich wieder - und die Airlines fliegen häufiger (im Bild eine KLM).

Um Personalkosten zu sparen

Flughafen München wieder bei 40 Prozent Auslastung - doch FMG-Chef fordert Ausweitung der Kurzarbeit

  • Dirk Walter
    VonDirk Walter
    schließen

Der Betrieb im Münchner Flughafen nähert sich langsam wieder dem Vor-Corona-Niveau. FMG-Chef Lammers ist dennoch besorgt und fordert eine Ausweitung der Kurzarbeit.

Erdinger Moos - Am Flughafen München scheint die Trendwende dauerhaft erreicht. „Es gibt deutliche Anzeichen für eine Belebung“, sagte Flughafen-Chef Jost Lammers im Münchner Presseclub. Lammers war Anfang 2020 zum Flughafen gekommen – von Beginn an war der gebürtige Oldenburger, zuvor Chef des Flughafens Budapest, eigentlich nur noch Krisenmanager.

Die Luftfahrt, sagte er am Donnerstag, habe die Pandemie als erste getroffen – als letzte Branche sehe man nun allmählich Licht am Horizont. Immer noch sind 4000 der einst 9500 Mitarbeiter der Flughafen-GmbH in Kurzarbeit, teils waren es sogar 7000. Einige hundert Mitarbeiter wurden über Freiwilligenprogramme mit Abfindungen und Vorruhestand abgebaut. Ein anderer deutscher Flughafen befindet sich derweil bereits über dem Niveau vor Beginn der Krise.

Flughafen München: FMG-Chef möchte Kurzarbeit auch im Jahr 2022

Und trotz der nun erkennbaren Belebung der Luftfahrt sei die Kurzarbeit auch 2022 noch notwendig, sagte der 54-Jährige. Auf die staatliche Übernahme von Personalkosten möchte der Flughafen München demnach nicht verzichten.

Dass das im Moment gesetzlich nicht vorgesehen ist, „bereitet uns Sorge“. Die Branche kämpfe um eine Verlängerung der Kurzarbeit um mindestens drei, besser aber sechs Monate. „Januar bis März 2022 wird noch mal eine schwierige Zeit“, sagte Lammers. Denn dann ist das Flugaufkommen traditionell niedriger als zu anderen Jahreszeiten. 2020 hatte der Münchner Flughafen einen Rekordverlust hingelegt:

Flughafen München: Flugaufkommen 2021 nähert sich dem Vor-Corona-Niveau

Seit Pfingsten steige das Passagieraufkommen Monat für Monat. Im Juli waren es 1,4 Millionen Reisende, im August schon über 1,8 Millionen und für September rechnet Lammers mit bis zu zwei Millionen. Noch immer aber ist das nur 40 Prozent des Aufkommens von 2019 – also vor Beginn der Corona-Pandemie. Bei der Zahl der Flüge liege man bei 50 Prozent. Im Gesamtjahr 2021 werde man vielleicht bei 60 bis 65 Prozent des Flugaufkommens von 2019 liegen – damals gab es 417.000 Flüge. Rekordjahre sind nach wie vor 2007 und 2008 (432.000). Vor 2024 oder 2025 werde das alte Niveau aber nicht wieder erreicht.

Größtes Manko ist nach wie vor das Absinken des Interkontinentalverkehrs, der momentan nur 20 Prozent des Vorkrisenaufkommens hat.

Unser Erding-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus Ihrer Region – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus der Region Erding. 

Auch interessant

Kommentare