Historisches Tief

Wegen Corona: Flughafen München veröffentlicht Horror-Bilanz - Erholung könnte Jahre dauern

Der Flughafen München musste seine schwärzeste Bilanz seit seiner Gründung veröffentlichen. Grund ist die Corona-Krise. Seit Juli gibt es aber einen Hoffnungsschimmer.

  • Das Coronavirus hat denFlughafen München* besonders hart getroffen.
  • Der Airport hat nun eine Schreckensbilanz veröffentlicht.
  • Seit der Eröffnung 1992 liegt das schlechteste Ergebnis vor.

München – DieCorona-Wirtschaftskrise hat die Bilanz desFlughafens München* auf ein historisches Tief abstürzen lassen. Im zweiten Quartal legte Deutschlands Luft-Drehkreuz Nummer zwei das schlechteste Ergebnis seit seiner Eröffnung 1992 vor. Die Zahl der Passagiere ging im ersten Halbjahr um rund 15 auf 7,8 Millionen zurück – ein Minus von zwei Dritteln im Vergleich zum Vorjahr. Bei den Starts und Landungen verzeichnet die Flughafen München Gesellschaft (FMG) einen Rückgang von 200 000 auf 87 000, was 57 Prozent entspricht. Das Frachtaufkommen ging um die Hälfte zurück. Dass hier die Zahlen nicht ganz so dramatisch sind, liegt daran, dass während des Lockdowns Millionen von Schutzausrüstungen vor allem aus Fernost eingeflogen wurden. Die Corona-Auswirkungen am Flughafen München sind deutlich spürbar. Die Airlines Lufthansa und Emirates haben den Riesen-Flieger A380 vorerst aus dem Programm genommen.

Lesen Sie dazu: Nach dem Hoch der Corona-Krise gibt es am Flughafen München nun einen langsamen Re-Start. Der Ausblick der Lufthansa-Mitarbeiter für das Reisen und die Airbus-Flotte fällt eher bitter aus.

Ein vorübergehend stillgelegtes Flugzeug der Lufthansa steht auf dem Vorfeld am Flughafen München. Dabei sind empfindliche Bereiche der Maschine mit Plastikfolie abgeklebt.

Nach den weltweiten Reisebeschränkungen ab März kam der Luftverkehr über dem Erdinger Moos wochenlang nahezu komplett zum Erliegen. Das Passagieraufkommen sank im zweiten Quartal, der Hochphase der Pandemie, im Vergleich zu 2019 um98 Prozent. Die Starts und Landungen am Flughafen München* gingen um rund 92 Prozent zurück. Vor allem April und Mai waren verheerend und führten zur Schließung des Terminals 1*. Erst diesen Mittwoch wurde es wieder eröffnet.

Flughafen München: Leichter Aufwärtstrend seit Mitte Juni

Seit Mitte Juni zeichnet sich laut FMG wieder ein leichter Aufwärtstrend ab. In der ersten Juli-Woche wurden bereits wieder über 100 000 Passagiere gezählt. Derzeit werden 120 Ziele angeflogen –Tendenz mit Ferienbeginn steigend. Flughafenchef Jost Lammers (53) ist überzeugt: „Die Konsolidierung wird mehrere Jahre dauern.“ Er ist aber zuversichtlich, dass der Flughafen München zu alter Stärke zurückkehren werde. (ham - *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.) 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hans Schreiner: „Es war mir eine Ehre, in Bockhorn Bürgermeister sein zu dürfen“
36 Jahre lang war Hans Schreiner kommunalpolitisch aktiv, 18 Jahre als Bürgermeister von Bockhorn. Die Gemeinde dankt ihm mit der Ernennung zum Altbürgermeister. 
Hans Schreiner: „Es war mir eine Ehre, in Bockhorn Bürgermeister sein zu dürfen“
Prominente Unterstützung für den Schneider Hof
Der Tierschutz auf dem Schneider Hof in Kirchötting hat prominente Unterstützung bekommen: „Dahoam ist Dahoam“-Schauspieler Horst Kummeth besuchte den Gnadenhof.
Prominente Unterstützung für den Schneider Hof
Neues Großprojekt am Flughafen: Event-Arena für 20.000 Besucher geplant – Kritiker warnen vor Verkehrskollaps
Am Flughafen München ist eine große Event-Arena in Planung, in der Konzerte, Kongresse oder TV-Aufzeichnungen stattfinden sollen.
Neues Großprojekt am Flughafen: Event-Arena für 20.000 Besucher geplant – Kritiker warnen vor Verkehrskollaps
Isenwerk will die Gemeinde aufmöbeln
Beim Isenwerk ist der Name Programm.
Isenwerk will die Gemeinde aufmöbeln

Kommentare