Kaum mehr Flugzeuge am Himmel

Coronavirus - Flughafen München in der Krise: Lage schlimmer als nach dem 11. September?

  • schließen

Der Flughafen München steckt wegen des Coronavirus in einer schlimmen Krise. Echte Besserung lässt wohl deutlich länger auf sich warten als nach dem 11. September 2001.

  • Das Coronavirus hat München fest im Griff und führt zu sinkenden Flugzahlen.
  • Der Münchner Flughafen befindet sich im Krisenmodus.
  • Wie schlimm die Krise den Airport trifft, ist im Moment noch schwer abzuschätzen.

München – „Flughafen München im Krisenmodus“ überschreibt die Presseabteilung des Airports die aktuelle Situation. In der Tat gibt es hier nichts mehr schönzureden: Alle Zahlen sind im steilen Sinkflug, wie sich aus dem Freitag veröffentlichten Zwischenbericht ergibt. Es gebe „massive Verkehrsrückgänge in allen Bereichen“.

So ist die Anzahl der Starts und Landungen im März kontinuierlich zurückgegangen. In der laufenden Woche erreicht sie nicht einmal mehr zehn Prozent des Vorjahreszeitraums. Am Freitag starteten und landeten gerade einmal 90 Flugzeuge – statt der üblichen 1000. Über 100 Flugzeuge sind geparkt.

Leere am Flughafen München.

Coronavirus: Zahl der Passagiere am Münchner Flughafen sinkt stark

Die Zahl der Passagiere sank noch stärker – auf nur noch fünf Prozent des normalen Aufkommens. Das sind 6000 Passagiere statt sonst gewohnter 130.000. Die meisten Geschäfte am Airport haben geschlossen, auf den riesigen Anzeigetafeln sind gerade eine Handvoll Flüge verzeichnet. Kein Wunder also, dass der neue Flughafenchef Jost Lammers reagieren muss: mit einem Sparprogramm

Es gelte, dem Flughafen Liquidität zu sichern. Gute Zahlen aus dem Jahr 2019 helfen dabei. Geplante Investitionen wie der Bau einer neuen Konzernzentrale unweit der Nordallee wurden zurückgestellt, ebenso der Bau eines Parkzentrums West und eines neuen Budget-Hotels ebenfalls an der Nordallee. Zudem würden Sach- und Personalkosten strikt begrenzt. Was das konkret heißt, ahnen tausende Beschäftigte am Flughafen: Kurzarbeit

Die Corona-Krise trifft auch den Flughafen München hart. Etwa 90 Prozent des Betriebs wurden eingestellt. Nun kann man sogar die Vögel zwitschern hören.

Nach dem Abflachen der Corona-Pandemie steht der Flughafen München nun vor dem Neustart. Doch trotz Beginn der Pfingstferien herrscht nach wie vor gähnende Leere.

Flughafen München: Verbesserung der Lage schwierig abzuschätzen

Wann sich die Lage bessert, vermag Flughafenchef Lammers momentan nicht seriös abzuschätzen. Es werde wohl „deutlich länger“ als bei den Krisen nach dem 11. September 2001 und der Finanzkrise von 2008 dauern.

Lesen Sie auch: Katja Suding, stellvertretende FDP-Vorsitzende, hat ihre Gedanken zur Corona-Krise auf Twitter geteilt. Eine Notärztin des ebenfalls durch die Corona-Krise belasteten Flughafens München reagierte heftig.

Mitten in der weltweiten Corona-Krise hat eine Influencerin eine Challenge zu dem neuen Virus ins Leben gerufen, die aus dem Ablecken von Klobrillen bestehen soll.

Wie lange soll Deutschland zuhause bleiben? Und wie kann es danach weitergehen? Der ethisch durchaus heikle Vorschlag, Risikogruppen zu isolieren, sorgt für Streit.

Auf Missstände rund um Corona macht in München unterdessen ein Sprayer aufmerksam - die Reaktionen darauf sind nicht nur positiv.

Mittlerweile gibt es im Landkreis Erding einen leisen Hoffnungsschimmer - Die Coronavirus-Fallzahlen stiegen langsamer an. 

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder ist beliebt wie noch nie. Sein Krisen-Management während der Corona-Krise scheint den Menschen zu gefallen. Jetzt gab es saftige Kritik.

Der Auftrag kam von höchster Stelle: Markus Söder forderte die Flughafen München Gesellschaft auf, die Märkte nach wichtigen Gütern in Zeiten des Coronavirus* zu durchforsten.

Rubriklistenbild: © AFP / CHRISTOF STACHE

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Erding: Seit sieben Tagen keine Neu-Infizierten
Im Landkreis Erding hat es auch am Mittwoch keinen weiteren Covid-19-Fall gegeben. Damit sind seit sieben Tagen keine Neu-Infizierten gemeldet worden. 
Corona im Landkreis Erding: Seit sieben Tagen keine Neu-Infizierten
Stier auf der Flucht: Staatsstraße bei Bockhorn war zeitweise gesperrt
Ein Stier sprang auf der St 2084 bei Bockhorn vom Anhänger runter und lief auf ein Feld. Die Wiederauffangarbeiten dauerten, die Staatsstraße musste zeitweise gesperrt …
Stier auf der Flucht: Staatsstraße bei Bockhorn war zeitweise gesperrt
Kollision beim Überholen: Drei Beteiligte, keine Verletzten
Bei einem Überholmanöver auf der St 2084 bei Dorfen kam es zu einem Unfall.  Verletzt wurde dabei niemand.
Kollision beim Überholen: Drei Beteiligte, keine Verletzten
„Zu wenig Infos“: Feuerwehr-Thema fliegt von der Tagesordnung
Eigentlich sollten in Pastetten nur Stellungnahmen zur Änderung des Flächennutzungsplans „Feuerwehren“ abgearbeitet werden. Doch das Thema flog von der Agenda. Horst …
„Zu wenig Infos“: Feuerwehr-Thema fliegt von der Tagesordnung

Kommentare