Am Flughafen rüstet man sich für den Osterreiseverkehr.
+
Am Flughafen rüstet man sich für den Osterreiseverkehr.

Klassische Urlaubsziele gefragt

Groteske Situation am Münchner Flughafen: Tausende Flüge über Ostern trotz steigender Corona-Zahlen

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Am Münchner Flughafen starten und landen in den Osterferien 3600 Flieger, darunter viele in klassische Urlaubsziele.

Flughafen München Es ist eine groteske Situation: Hotellerie und Gastronomie in Deutschland stecken weiter tief im Lockdown. Der Osterurlaub dahoam wird der Corona-Pandemie zum Opfer fallen. Wer aber statt an der Ostsee am Mittelmeer ausspannen will, kann das tun – allen Appellen der Politik zum Trotz. Die Buchungen für Ende März/Anfang April zeigen: Tausende Deutsche sind Homeoffice und -schooling leid. Darauf reagiert die darbende Luftverkehrsbranche.

Erding: 3600 Flüge über Osterfeiertage angemeldet - Flughafen vergünstigt Tarife in Parkhäusern

Der Flughafen München teilt mit, dass die Airlines über die Osterfeiertage 3600 Flüge angemeldet hätten. Die FMG reagiert darauf mit günstigen Tarifen in ihren Parkhäusern. Doch wer jetzt in die Ferne startet, geht kein kleines Risiko ein, denn vom dritten Lockdown ist seit Ende vergangener Woche unüberhörbar die Rede.

Zuletzt waren vom Münchner Flughafen gerade einmal 61 Ziele erreichbar – von sonst mehr als 200. Über Ostern sollen es etwa 100 sein. Doch auch die 3600 Starts und Landungen zwischen 26. März und 11. April sind weit von der üblichen Buchungslage entfernt. Zu Ostern 2019 waren es laut FMG mit 18 000 Flugbewegungen etwa fünf Mal so viele. Alle Flüge sind unter www.munich-airport.de/aktuelle-ziele einsehbar.

Flughafen München: Klassische Urlaubsziele über Ostern gefragt - Terminal 1 weiter geschlossen

Neben klassischen Urlaubszielen rund ums Mittelmeer wird in den Osterferien auch eine größere Anzahl an Flügen zu europäischen Metropolen wie Amsterdam, Istanbul, Lissabon, Paris, Rom oder Stockholm angeboten, teilt der Moos-Airport mit. Bei den Urlaubsdestinationen finden sich unter anderem bekannte spanische Ferieninseln wie Palma de Mallorca, Ibiza, Fuerteventura, Gran Canaria oder Teneriffa.

In Ägypten stehen Kairo und Hurghada zur Auswahl. In Griechenland können Passagiere neben Athen auch Thessaloniki, Kreta und Rhodos ansteuern. Zu den französischen Destinationen gehören unter anderem Nizza und Toulouse. Wer in die Türkei reisen will, dem stehen Abflüge nach Antalya, Ankara und Izmir zur Verfügung. In Italien werden Florenz, Neapel und Verona bedient.

Für ein sicheres Reisen gemäß aller aktuellen Bestimmungen können sich Passagiere auf www.munich-airport.de/reisehinweise informieren. Die FMG weist darauf hin, dass das Terminal 1 weiterhin geschlossen ist. Alle Flüge werden über das Terminal 2 abgewickelt. Eine Ausnahme gilt für Passagiere der British Airways und Pegasus Airlines, die vom 26. März an im Zentralbereich einchecken.

Reisen in Corona-Zeiten: Strenge Masken-und Abstandpflicht am Münchner Flughafen

Der Flughafenbetreiber weist darauf hin, „dass Abfertigungsprozesse und Wegeführungen durch viele Maßnahmen in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden auf die besonderen Anforderungen eines erhöhten Infektionsschutzes ausgerichtet wurden“. In allen Abfertigungsgebäuden des Münchner Airports gilt Masken- und Abstandspflicht. Zudem hält der Airport mehrere Teststationen vor, einsehbar unter www.munich-airport.de/coronatest. Über Ostern sollen auch wieder mehr Läden geöffnet sein, auch die Duty-Free-Shops.

Um Flugreisen attraktiv zu machen, hat die FMG die Parktarife gesenkt. Ein Wochenende im terminalnahen Parkhaus P 20 kostet 36 Euro, die Woche 65 Euro. Wer den an der Zentralallee gelegenen Großparkplatz P 41 ansteuert, zahlt pro Woche 37 Euro, inklusive Terminal-Shuttle. Alle Informationen hierzu stehen auf www.parken.munich-airport.de.

Für viele ist eine Flugreise derzeit nicht vorstellbar. Einen Vorteil hat sie aber gegenüber einem Individualtrip: Durch die Daten der Passagiere lassen sich Infektionsketten umfassend nachvollziehen.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Erding-Newsletter.

(Von Hans Moritz)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare