+
Eine Eurowings-Maschine musste in Nürnberg landen - obwohl sie eigentlich nach München wollte.

Passagiere waren sauer

Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen

  • schließen

Einige Passagiere dürfte diese Aktion ordentlich genervt haben. Eine Maschine auf dem Weg von Düsseldorf nach München musste aus einem kuriosen Grund in Nürnberg landen. 

München - Da kann man schon mal in die Luft gehen – und zwar vor Ärger… So ging’s den Passagieren von Eurowings-Flug EW 1917 am Dienstag. Der Airbus mit insgesamt 144 Passagieren an Bord war auf dem Weg von Düsseldorf nach München. Wegen eines Gewitters musste die Maschine längere Zeit über dem Münchner Flughafen kreisen. Schließlich wurde der Jet nach Nürnberg dirigiert – weil der Treibstoff knapp wurde!

Einer der Passagiere: Thomas Stupica aus Olching (Kreis Fürstenfeldbruck). Der Journalist und Vielflieger sagt über das Kabinenpersonal: „Die hatten überhaupt kein Benehmen.“

Lesen Sie dazu auch: Flugbegleiter enthüllt! Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln

Der Jet habe zunächst etwa 20 Minuten lang über München gekreist, so Stupica. Dann teilte der Pilot den Passagieren mit, dass er eine „schlechte Nachricht“ habe. Wegen Treibstoffmangels könne er nicht länger warten, sondern müsse in Nürnberg zwischenlanden. Das bestätigt auch die Pressestelle von Eurowings, die aufs Treibstoffproblem aber nicht eingeht. Sie teilt mit: „Der Flughafen München wurde zeitweise auf Grund von Unwetter gesperrt, daher kam es zu dieser Umleitung.“ Das kann so nicht stimmen: „Die beiden Bahnen waren die ganze Zeit geöffnet“, sagt Flughafen-Sprecher Robert Wilhelm.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Streikende Fluglotsen und Wetter bereiten Eurowings Probleme

Als die Maschine nachgetankt war, musste man noch einen Techniker finden, der die Maschine routinemäßig durchcheckte. Erst um 22.09 Uhr – dreieinhalb Stunden später als geplant – landete die Maschine sicher in München. 

Dirk Walter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Riesensaustall“ Breitbandausbau
Alles andere als rund läuft’s in Buch am Buchrain beim Breitbandausbau. Bürgermeister Ferdinand Geisberger (CSU) vermisst die Kommunikation.
„Riesensaustall“ Breitbandausbau
Tier-Leasing: Hier kauft man den Braten schon als Ferkel
Massentierhaltung ist Andrea Struck ein Dorn im Auge. Ihr liegt das Wohl von Kuh und Schwein am Herzen. Deswegen kauft die Finsinger Gemeinderätin ihr Fleisch nicht im …
Tier-Leasing: Hier kauft man den Braten schon als Ferkel
Ein kleines Grünwald für Dorfen
Etwa sechs Hektar umfasst die Fläche, auf der Freibad, Sportanlagen und Volksfestplatz liegen. Mit dem Neubau des Sport- und Freizeitzentrums am Stadtrand würde dieses …
Ein kleines Grünwald für Dorfen
Bauherren müssen mehr günstigen Wohnraum anbieten
Dorfen ist im Wandel. Der Druck durch den Zuzug ist hoch, die Stadt wächst. Das ist eine Herausforderung - und Chance. Der Kommentar zum Wochenende.
Bauherren müssen mehr günstigen Wohnraum anbieten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.