+
Das Verladen des Reisegepäcks gehört zu den Aufgaben des Münchner Tochterunternehmens am neuen Hauptstadt-Flughafen BER in Berlin. 

FMG-Tochter AeroGround ist größter Bodenabfertiger am neuen Hauptstadt-Flughafen

München sorgt dafür, dass in Berlin alles rund läuft

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Tegel ist seit dem Wochenende Geschichte, der neue Hauptstadt-Flughafen Berlin Brandenburg (BER) hat seinen Betrieb aufgenommen. Und für den sorgt ab sofort auch ein Unternehmen aus dem Erdinger Moos – die AeroGround, der Bodenabfertiger der Flughafen München GmbH (FMG).

Flughafen/Berlin – Die hat dazu eine eigene Tochter gegründet, die AeroGround Berlin GmbH. Sie ist in der Hauptstadt für die Bodenabfertigungsdienste zuständig, also für das Verladen des Gepäcks und die Bereitstellung der Maschinen.

„Durch den Gewinn der Lufthansa-Gruppe und Eurowings als Neukunden am Hauptstadt-Flughafen kann AeroGround ihre Marktposition deutlich ausbauen“, teilt ein FMG-Sprecher mit. So werde die AeroGround Berlin mit dem Flughafen-Umzug „zum Marktführer im Bereich der Bodenverkehrsdienstleistungen am Berliner Airport“. Das Volumen umfasst jährlich bis zu 30 000 Flugbewegungen, freilich erst nach der Corona-Pandemie. Denn derzeit ist das Flugaufkommen bekanntermaßen deutlich geringer.

Geschäftsführer Simon Batt-Nauerz ist voller Tatendrang: „Wir alle freuen uns darauf, mit der Lufthansa-Gruppe, Eurowings und unseren anderen langjährigen Airline-Partnern am jetzt eröffneten Flughafen Berlin Brandenburg zusammenzuarbeiten und gemeinsam mit der Flughafengesellschaft den BER zu einem erfolgreichen Hauptstadt-Flughafen zu machen.“

Der langfristige Abfertigungsvertrag mit der Deutschen Lufthansa schließt die Tochtergesellschaften Swiss, Austrian Airlines und Brussels Airlines ein. Das Leistungsspektrum der AeroGround Berlin umfasst dabei die vorfeldseitige Flugzeug- und Gepäckabfertigung, Frischwasser- und Toiletten-Service, vorfeldseitige Bustransporte für Passagiere und Crews sowie Gepäckermittlung. Weiteres Herzstück ist die gesamte Passagierabfertigung einschließlich des Check-Ins und die Betreuung der Flugsteige. Zusätzlich zu den rund 8000 bis 10 000 jährlichen Passagierflügen der Eurowings übernimmt die AeroGround auch die Abfertigung der Flüge bei der Nachtluftpost.

Für die FMG ist das Engagement auf brandenburgischem Boden nicht ganz neu. Ursprünglich sollte die FMG den BER beim Umzug beraten und den Probebetrieb organisieren. Doch durch jahrelange Verzögerung kam es zu einer Neuausschreibung. Dennoch trägt die Verlagerung von insgesamt knapp 200 Firmen auch eine Münchner Handschrift: Die FMG leistete Unterstützung bei dem Transfer. ham

Auch interessant

Kommentare