Flughafen München: Mann trinkt am Airport-Wintermarkt vor Abflug - Gefängnis
+
Endstation Flughafen-Wache: Ein Pole erlebte am Flughafen München kein Weihnachtsmärchen.

Zu viel Glühwein

Mann lässt's am Flughafen-Wintermarkt richtig krachen - danach sitzt er im Gefängnis

  • Klaus-Maria Mehr
    vonKlaus-Maria Mehr
    schließen

Ein Mann hatte vor seinem geplanten Abflug am Flughafen München richtig Spaß. Als die Beamten auf ihn aufmerksam wurden, fiel ihnen noch etwas anderes auf. Jetzt sitzt der Mann im Gefängnis. 

  • Die Beamten der Bundespolizei am Flughafen München hatten es am Sonntag mit einem ungewöhnlichen Fall zu tun.
  • Ein Mann aus Polen wollte mit 1,6 Promille im Blut und ein Haftbefehl im Gepäck seinen Weihnachtsurlaub antreten.
  • Nun wird er den Jahreswechsel im Gefängnis verbringen.

Flughafen München – Diese Reise hatte sich der Mann aus Polen wahrscheinlich anders vorgestellt. Dabei scheint der erste Teil für den 41-Jährigen recht vielversprechend angefangen zu haben.

Flughafen München: Mann aus Polen hat am Airport Wintermarkt richtig Spaß

Offenbar voller Vorfreude auf seinen Aufenthalt in Dublin genehmigte sich der Pole mehrere Tassen Glühwein am Airport-Wintermarkt am Flughafen München. Soviel, dass er es bei der späteren Alkoholkontrolle auf einen Atemalkoholwert von 1,6 Promille schaffte.

Mit 1,6 Promille Richtung Gate am Flughafen München - Polizei wird aufmerksam

Danach schlenderte der Breslauer durchs Terminal 1 in Richtung seines Gates. Doch Dublin wird der Mann so schnell nicht erreichen. Eine Streife der Bundespolizei wurde auf den offensichtlich betrunkenen Mann aufmerksam.

Ein Reisender hat am Flughafen München für Aufruhr gesorgt. Der stark Betrunkene beleidigte Polizei und Staatsanwalt. Dann sprach er eine kuriose Drohung aus.

Die Beamten fanden sehr schnell heraus, dass der Pole polizeilich gesucht wurde, weil er nie die Strafe für eine Trunkenheitsfahrt gezahlt hatte. Das Amtsgericht München hatte gegen den Polen im Mai dieses Jahres einen Strafbefehl erlassen. Die Münchener Justiz forderte von dem Verurteilten wegen Trunkenheit im Verkehr 2.400 Euro Geldstrafe plus 217,05 Euro Verfahrenskosten oder ersatzweise 60 Tage Haft.

1,6 Promille und eine unbezahlte Strafe: Die Flughafenpolizei staunte nicht schlecht.

Festnahme am Flughafen München: Mann kann Strafe nicht zahlen, weil er alles für Alkohol ausgibt

Die Zahlung hätte er nun am Flughafen nachholen können. Leider, so vermutet die Bundespolizei, hatte der Pole sein ganzes Geld schon für Alkohol ausgegeben.

Das bedeutet nun für den Mann: Weihnachten im Knast. Bevor die Beamten ihn in der JVA in Landshut abgeben konnten, mussten sie allerdings noch seine Hafttauglichkeit prüfen.

Denn die Polizei staunte nicht schlecht, als ihr Messgerät 1,6 Promille Atemalkoholwert anzeigte.

Weihnachten und Silvester verbringt der 41-Jährige nun in Landshut statt in Dublin.

Alle News und Geschichten rund um den Flughafen München lesen Sie immer aktuell und nur bei uns.

Am Flughafen München sorgte ein offensichtlich verwirrter Mann für Unruhe. Der Mann saß völlig unbekleidet am S-Bahnsteig. Auf einen helfenden Polizisten reagierte er aggressiv.

Auf Höhe des Flughafen München hielt ein Raser die Polizei in Atem. Nach 120 Kilometern nahm die Verfolgungsjagd ein jähes Ende.

kmm

Video: Fakten rund um den Flughafen München


Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flauschige Ruhestifter
Zehn Ferienprogramm-Kinder aus Bockhorn haben sich auf große Wanderung mit Alpakas und Lamas gemacht. Wie man mit den Tieren umgehen muss, und was eigentlich der …
Flauschige Ruhestifter
Schüler-Kunst bringt Geld fürs Frauenhaus
Tolle Aktion der Dorfener Gymnasiasten.
Schüler-Kunst bringt Geld fürs Frauenhaus
Abbiege-Chaos an der Weißbräu-Kreuzung in Erding
Für Verwirrung haben neue Abbiegepfeile an der Weißbräu-Kreuzung in Erding gesorgt. Der Ärger war groß Jetzt hat die Stadt die Änderung wieder zurückgenommen.
Abbiege-Chaos an der Weißbräu-Kreuzung in Erding
2000 Abstriche am Tag: Immer mehr Betrieb im Corona-Testzentrum am Flughafen München
Mit einer Handy-App will die Firma Ecolog für schnelle Testergebnisse für Flugreisende sorgen. Die Startschwierigkeiten sollen damit vorbei sein.
2000 Abstriche am Tag: Immer mehr Betrieb im Corona-Testzentrum am Flughafen München

Kommentare