+
Am 5. Mai verschwand Athanasios T. plötzlich am Münchner Flughafen.

Nach Vorfall am Flughafen München

Grieche (55) wieder aufgetaucht: Erklärung ist so mysteriös, wie zuvor sein Verschwinden

  • schließen

Lange suchte die Polizei nach Athanasios T., der am Flughafen München plötzlich, trotz Beiseins seiner Schwester, verschwunden war. Nun ist er wieder aufgetaucht. Die Erklärung für sein Verschwinden ist mysteriös. 

Update 15. Mai, 11.03 Uhr: Der seit 5. Mai vermisste 55-jährige Grieche ist wohlbehalten wieder aufgetaucht. Am Dienstagnachmittag wurde er nach der öffentlichen Fahndung im Münchner Stadtteil Giesing von Passanten erkannt.

Diese alarmierten die Polizei. Sein Verschwinden bleibt aber mysteriös. Der Grieche gab an, er habe wegen Schmerzen den Flug mit seiner Schwester ins Heimatland nicht angetreten. Den Beamten erklärte er, die vergangenen neun Tage habe er in Münchner U-Bahnhöfen gelebt „Wir wissen nicht, warum er sich nicht bei seinen Angehörigen gemeldet hat oder zur Polizei gegangen ist“, berichtet Harald Lindacher, Sprecher der Flughafenpolizei.

Auch interessant: Flughafen München: Kurzstreckenflüge - SPD fordert radikale Änderungen

Seine in Nürnberg lebende Familie hat den 55-Jährigen mittlerweile abgeholt. Wie berichtet, war der Grieche am 5. Mai kurz vor dem Abflug plötzlich im Terminal 2 verschwunden. Da er auf Medikamente angewiesen ist, startete die Polizei eine Fahndung nach ihm.

Erstmeldung: Mann am Airport plötzlich verschwunden - mysteriöser Fall

Flughafen - Die Polizei sucht nach Athanasios Terlepanis. Der 55-Jährige wollte mit seiner Schwester nach Griechenland fliegen. Plötzlich verschwand er am Flughafen München. Die Frau flog schließlich alleine – mit den Papieren des Bruders. Der Vermisste ist weder an seinem Wohnsitz in Nürnberg noch im Heimatland aufgetaucht, berichtet die Flughafenpolizei. Suchmaßnahmen und Überprüfungen am Flughafen verliefen bisher ergebnislos.

Mysteriöses Verschwinden: Grieche (55) am Flughafen vermisst

Terlepanis ist auf Medikamente angewiesen. Er spricht gebrochen Deutsch mit griechischem Akzent. Der Vermisste ist 1,75 Meter groß und schlank. Er war mit blauen Jeans, dunkelblauem Sweat mit Kapuze, dunkelblauer Jacke und Stoffturnschuhen bekleidet. Hinweise unter Tel. (089) 97 90 erbeten.

Lesen Sie auch: Der Zecken-Virus ist zurück. Im Landkreis Freising hat es den ersten FSME-Fall des Jahres gegeben. Der Landkreis ist Risikogebiet, viele Personengruppen sind gefährdet.

Lesen Sie auch: Ein schlimmer Unfall hat sich in der Nacht zum Sonntag nahe dem S-Bahnhof Höhenkirchen-Siegertsbrunn ereignet:Ein 19-jähriger Student ist von einer S-Bahn erfasst und überrollt worden.

Auch interessant: Mordverdacht - Ein mysteriöser Tod nach einer Notlandung am Münchner Flughafen beschäftigt die Ermittler, berichtet Merkur.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klappe auf, Satellit rein
Eine spektakuläre Frachtsendung in Form eines von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA entwickelten Daten-Relais-Satelliten EDRS-C wurde am Flughafen München verladen.
Klappe auf, Satellit rein
Laster für Lettland
15 Tonnen Hilfsgüter haben Flughafenbeschäftigte und Anwohner der Airport-Region in den vergangenen Wochen gesammelt. Mit Kleidungsstücken, Töpfen und Pfannen, Möbeln …
Laster für Lettland
Dorfen steht finanziell gut da
Die Stadt Dorfen hat im Jahr 2017 trotz immens hoher Investitionen einen Gewinn in Höhe von kann 4,2 Millionen Euro gemacht. Und erstmals seit Jahren ist die …
Dorfen steht finanziell gut da
Innerdeutscher Flugverkehr geht zurück
Zwar steigt im innerdeutschen Flugverkehr die Anzahl der Passagiere, doch durch den Einsatz immer größerer Maschinen sinkt die Zahl der Starts und Landungen.
Innerdeutscher Flugverkehr geht zurück

Kommentare