+
Am Münchner Flughafen starten und landen nach Meinung der Landtags-SPD zu viele Kurzstreckenflüge. 

Alternativen sind bereits vorhanden

Zu viele Kurzstreckenflüge am Flughafen München? SPD fordert radikale Änderungen

  • schließen

Am Flughafen München sollen zu viele Kurzstreckenflüge starten und landen. Für die Landtags-SPD kann das nicht so weiter gehen. Sie fordern radikale Änderungen.

München - Fliegen ist schädlich für die Umwelt, das ist unumstritten. Und vor allem die Kurzstreckenflüge sind, wenn es nach der Landtags-SPD geht „ein Top-Klimakiller“. Allein am Münchner Flughafen sind 29 Prozent der Verbindungen Kurzstrecke. Das geht für den Umweltexperten der SPD, Florian von Brunn, gar nicht: „Diese Kurzstreckenflüge können und müssen aus Klimaschutzgründen so weit wie irgend möglich auf die Bahn verlagert werden.“

Am Flughafen München starten täglich sechs Flugzeuge nach Nürnberg

Der SPD-Experte wollte außerdem wissen, wohin diese Kurzstreckenflüge gehen und stellte eine Anfrage an das bayerische Verkehrsministerium. Dort schickte man ihm eine Liste mit Flugzielen, die an einem durchschnittlichen Tag, vom Münchner Flughafen aus angesteuert werden. So fliegen täglich etwa 46 Flugzeuge nach Berlin, 44 nach Düsseldorf, 37 nach Köln/Bonn, 36 nach Hamburg und 33 gehen nach Frankfurt am Main. Besonders prekär sind die sechs Extrem-Kurzstreckenflüge nach Nürnberg am Tag.

Auch interessant: Am Münchner Flughafen gab es Notlandung, weil ein Chinese möglicherweise Opfer eines Auftragsmordes geworden ist

Zu viele Kurzstreckenflüge am Flughafen München: Radikale Forderung

Häufig geht es für Passagiere zu Flughäfen innerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz, um von dort einen internationalen Anschlussflug zu nehmen. Das muss für von Brunn anders werden, denn Flugzeuge stoßen fünf- bis sechsmal so viel CO2 aus wie Bus und Bahn, die alternativ genutzt werden könnten. Der Luftverkehr in Bayern und am Münchner Flughafen steige ohnehin stetig an. Daher fordert der Politiker ein stärkeres Eingreifen durch den Staat. Man könne zum Beispiel eine CO2-Steuer einführen und das so verdiente Geld in den Ausbau des Bahnnetzes stecken.

Mysteriöses Verschwinden eines 55-jährigen Griechen am Münchner Flughafen konnte jetzt aufgeklärt werden. 

Lesen Sie auch: Am 8. Juni kam es zu einem Vorfall am Flughafen München. Ein Flieger musste die Landung wegen Gefahr abbrechen, berichtet Merkur.de.

mm/tz/dpa

Der Flughafen von Lukla in Nepal gilt als einer der gefährlichsten weltweit. Der Flughafen ist Anfangspunkt für Mount-Everest-Besucher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sicherheitskonzept für Hemadlenzn: „Wir können nicht jeden Gefahrenpunkt eliminieren“
Ein tragisches Unglück hat den Hemadlenzn-Umzug 2019 überschattet. Eine Reform des Sicherheitskonzepts steht im Dorfener Rathaus weiter auf der Agenda.
Sicherheitskonzept für Hemadlenzn: „Wir können nicht jeden Gefahrenpunkt eliminieren“
CSU-Bürgermeisterkandidat Sebastian Klinger: Ein Teamplayer mit Führungsanspruch
Sebastian Klinger (CSU)  ist Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Forstern und hat Lust auf mehr. Als neuer, hauptamtlicher Rathauschef möchte er nicht nur die Mobilität …
CSU-Bürgermeisterkandidat Sebastian Klinger: Ein Teamplayer mit Führungsanspruch
St. Wolfganger Erfinder im Fernsehen: Hellers MediBech in „Das Ding des Jahres“ 
Tüftler erfinden Dinge, die uns das Leben erleichtern. Anstoß sind oft Erlebnisse oder Notsituationen. Manuela und Claus Heller aus St. Wolfgang gehören mit ihrer Idee …
St. Wolfganger Erfinder im Fernsehen: Hellers MediBech in „Das Ding des Jahres“ 
„Dorfcharakter bewahren, aber Fortschritt nicht verschlafen“: Wählergruppe Buch stellt Kandidaten vor
Unabhängig, frei und offen: So beschreibt sich die Wählergruppe (WG) Buch am Buchrain selbst. Die Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 15. März stellten sich im …
„Dorfcharakter bewahren, aber Fortschritt nicht verschlafen“: Wählergruppe Buch stellt Kandidaten vor

Kommentare